Hanna Christoffers

Hanna Christoffers mit Arnold Preuß, der ihr im Namen der Bühne nachträglich zum 95. Geburtstag gratuliert (Sommerfahrt des Theaters nach Papenburg - Juli 2014) FOTO: H. Zomerland

- Mitglied
seit 1959

- Ehrungen
1969 Bronzeteller für 10jährige Mitgliedschaft
1979 Silberteller für 20jährige Mitgliedschaft
05.05.1984 Delmenhorst - Ehrennadel in silber des Niederdeutschen Bühnenbundes für 25 Jahre aktives Theaterspiel
1989 Goldteller für 30jährige Mitgliedschaft
25.09.1999 Buxtehude - Ehrennadel in gold des Niederdeutschen Bühnenbundes für 40 Jahre aktives Theaterspiel


- Schauspielerin
Sie spielte u.a. die 2. Frau in "Dat Spill van de Hilligen Dree Könige" (59/60),
die Frau Schmidt in "Jonny de Drütte" (65/66),
die Nachbarin "Nolte" in "Trine Wipsch hett Rosinen in´n Kopp" (67/68),
eine Rolle in "Wer hett, de hett" (68/69),
die Frieda Dührkopp in "In Hamborg op St. Pauli" (69/70),
die Frau Bollmann in "Keen Inkamen mit´t Inkamen" (69/70),
eine Rolle in "Postlagernd Liebe" (69/70),
die Katrin Gröön in "De Schelm von Möhlbrook" (70/71),
die Lehrerin Karin Schulz in "Hochtietsreis ahn Mann" (70/71),
die Hanni Fiesebarg in "Opa ward verköfft" (71/72),
die Nachbarin in "Kruut gegen den Dood" (72/73),
die Anthrin Frers in "De Voss in de Fall - Spektakel in Kleihörn" (72/73),
die Pensionswirtin Marie Peters in "Peper un Solt" (73/74),
die Fischhändlerin Ilse in "Fofftein" (74/75),
die Nikoline Sibbersen in "Een Baas van Kerl" (75/76),
die Meta Boldt in "Sluderkraam in´t Treppenhuus" (75/76),
die Olga in "In Luv un Lee die Liebe" (76/77),
die Wilhelmine Schwertfeger in "Dat Veilchen von St. Pauli" (76/77),
die Telse Neegenbroth in "Een Millionär in´t Huus" (76/77),
die Mali Barkhahn in "Familienanschluß" (77/78),
die Mary Brammer in "Mien Mann, de fohrt to See" (77/78),
die Agathe Mayer in "Ferdinand verpumpt sien Fro" (78/79),
die Meta Lüning in "Grode Kinner" (78/79),
die Tante Agnes in "Land in Sicht" (79/80),
die Alma Gerdes in "Appels in Navers Gaarn" (79/80),
die Hedi Noogens in "Moral in Müggenhusen" (80/81),
die Anna Burmann in "Nette Pasteten" (80/81),
die Hedwig Detlefsen in "Mannslüüd sünd ok bloots Minschen" (81/82),
die Fotografin Annette in "Us Moder ward´n Diva" (81/82),
die Hille Roggenkamp in "Blickschaden" (82/83),
die Charlotte Clausen in "Mamsell Betty" (82/83),
die Lieschen Halvekatt in "Roland schall flegen" (84/85),
die Olga in "De schönste Mann van de Reeperbahn" (85/86),
die Fro Hollunder in "Liliom" (86/87),
die Fro Below in "Kiek mal wedder in" (87/88),
die Fro Wulf in "De möblierte Herr" (88/89),
die Jette Preßkopp in "Rund um Kap Hoorn" (89/90),
die Grete Prüß in "Belinda" (90/91),
die Paula Sprott in "Keen Utkamen mit´t Inkamen" (91/92),
d ie Lilo Ratjen in "As´n Wulk in´n Wind" (92/93),
die Diätköchin in "Een Joghurt för twee" (93/94),
die Martha Brauer in "Arsenik un oole Spitzen" (94/95),
die Amalie Pfeiffer in "Pension Schöller" (95/96),
in "Witte Wyandotten" (97/98),
die Ida Schöpmeier in "Nette Pasteten" (98/99),
die Frollein Gesine in "Dinner för een" (99/00),
die Klothilde Eisel in "´n schöne Bescherung", (99/00)
de Stine in "De Bürgermeisterstohl" (00/01),
die Julia in "Du büst bloots tweemal jung" (02/03),
die Fro Fitzke in "De plietsche Sniedermeister" (04/05),
den vierten prüfenden Professor in "Herr Adrian hett Liefpien" (05/06)
die Tante Martha in "De letzte Willen" (06/07),
eine Marktbeschickerin und eine Touristin in "In´t Witte Rössl" (08/09) .

 

h-christoffers

Hanna Christoffers in "De möblierte Herr" - Spielzeit 1988/89

h-christoffers1

Hanna Christoffers und Enno Buß als Mary und Karl Brammer in "Mien Mann, de fohrt to See" - Spielzeit 1977/78

- Souffleuse
Sie soufflierte u.a. bei "Mien Mann, de fohrt to See" (62/63),
"Grode Kinner" (63/64),
"Dat Horoskop" (65/66),
"Küselwind" (66/67),
"Wenn de Klock wahrschaut" (68/69),
"De Spökenkiekersch" (69/70),
"Strandräubers" (70/71),
"Dat Glück liggt op de Straat" (71/72),
"Een Slötel för twee" (96/97),
"Geld in´n Büdel - miteens Getüdel" (01/02)
"Misery" (03/04)

h-christoffers2

Hanna Christoffers (rechts)  als vierter prüfender Professor in "Herr Adrian hett Liefpien" (05/06) mit Ralf-Rüdiger Bayer, Günter Boye, Ingo Folkers

Hanna Christoffers (Mitte) als Tante Martha in "De letzte Willen" (Spielzeit 2006/07)

GUTEN MORGEN SONNTAG vom 28. Dezember 2008

IM GESPRÄCH

Hanna Christoffers wird im kommenden Jahr 90. Als Frollein Gesine alias Miss Sophie "feiert" sie diesen Geburtstag allerdings schon seit neun Jahren bei „Dinner for One up Platt". Seite 11

GESPRÄCH DER WOCHE

mit Hanna Christoffers, der norddeutschen „Miss Sophie", bei „Diner for One up Platt"

Seit neun Jahren „feiert" Hanna Christoffers „ihren" 90. Geburtstag "Platt ist meine Muttersprache"

Hanna Christoffers als "Miss Sophie" und Klaus Aden als "Butler James" in "Dinner for One up Platt" in der Nordseepassage, traditionell vor dem C & A - Gebäude

Wilhelmshaven. (Za) Wenn die niederdeutsche Fassung von „Dinner for one" Silvester in der Nordseepassage aufgeführt wird, sitzt sie am Tisch und isst: Hanna Christoffers alias „Frollein Gesine" alias „Miss Sophie". Was kaum jemand ahnt: Auch Hanna Christoffers wird im kommenden Jahr 90. Seit neun Jahren „feiert" sie „ihren" Geburtstag nun schon auf der Bühne. Zusammen mit Klaus Aden, der den Diener Hannes alias Butler James spielt. 1959 trat Hanna Christoffers knapp 40-jährig dem Wilhelmshavener Theater-Ensemble bei. Damals gab es noch kein „Dinner for one". Hanna Christoffers suchte aber ein Hobby. Da kam ihr die Niederdeutsche Bühne gerade recht.

„Ich habe anfangs in einem Weihnachtsstück gespielt und später auch die Tante Martha in „De letzte Willen". Mein Lieblingsstück war „Tratsch im Treppenhaus", schmunzelt die 89-Jährige. Der Silvesterklassiker in plattdeutscher Sprache kam erst im Jahr 2000 dazu. „Wir berieten miteinander, was man Neues machen könnte. Da habe ich vorgeschlagen, dass wir doch „Dinner for one" spielen könnten". Einmal pro Jahr wird seitdem die C&A-Ecke der Nordseepassage zum „Esszimmer" umfunktioniert. Zwei Vorstellungen am Silvestervormittag sorgen für regen Besucherandrang. Das Original passte man den regionalen Verhältnissen an. „Wir haben keine Treppe und auch der Bärenkopf" fehlt, beschreibt Hanna Christoffers das Bühnenbild. Dafür sei eine Essenskiste und ein Anker vorhanden. Aus Miss Sophie wurde Gesine und Butler James heißt in der plattdeutschen Fassung Hannes. Der Effekt ist der gleiche. Das Publikum amüsiert sich göttlich.

Für Hanna Christoffers ist das Theaterspielen mittlerweile zum Lebenselixier geworden. Das Auswendiglernen der Rollen fällt ihr selbst im hohen Alter nicht schwer. „Wenn ich mich abends ins Bett lege, dann stelle ich mir die Rolle vor. Am nächsten Tag sitzt der Text im Gedächtnis". Warum gerade sie so für diese Rolle geschaffen ist? „Meine Großmutter kam aus Rotterdam", erzählt Hanna Christoffers. „Plattdeutsch ist meine Muttersprache". Entsprechend international ist auch ihre eigene Familie. „Einer ist schwarz, der andere Bulgare, lacht die 89-Jährige, die im Laufe ihres Lebens mit drei Kindern, fünf Enkeln und fünf Urenkeln gesegnet wurde. Sie selbst ist die älteste von zwölf Geschwistern. „Wir haben immer noch unheimlich viel Spaß miteinander".

Ihr Tipp, wie man so lange so fröhlich und fit bleiben kann? „Viel Sport und ein glückliches Familienleben", schmunzelt sie. Wenn Hanna Christoffers an Silvestermorgen erneut als norddeutsche Miss Sophie in der Nordseepassage auftritt, kann sich jeder von ihrem Elan überzeugen.

h-christoffers_roesslHanna Christoffers (rechts) als Reisegast in der Inszenierung "In´t Witte Rössl" - Spielzeit 2008/09

Wilhelmshaven, 14. Juni 2009 (Pressemitteilung Niederdeutscher Bühnenbund)

Bühnenbund zeichnete verdiente niederdeutsche Darsteller mit Ehrenurkunden aus

Mitglieder des Theaters am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven wurden für 50 bzw. 60-jährige Mitgliedschaft geehrt

Der Niederdeutsche Bühnenbund verlieh Hanna Christoffers und Klaus Aden Ehrenurkunden – Das Theater am Meer beglückwünschte Hildegard Steffens zur 60 und Alfred Christoffers zur 50-jährigen Mitgliedschaft

Die vier Jubilare (v.l.)  Klaus Aden, Hanna Christoffers, Hildegard Steffens, Alfred Christoffers

Wilhelmshaven - Bevor sich der Vorhang für die letzte Inszenierung der Spielzeit 2008/2009 des ‚Theater am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven‘, der Komödie „Verleeft, verlööft, verloorn“! mit großem Beifall schloss, zeichnete der Präsident des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen & Bremen, Arnold Preuß, Wilhelmshaven, zwei langjährige aktive Mitglieder des Theaters am Meer mit der Ehrenurkunde des Bühnenbundes aus.

Sowohl Hanna Christoffers als auch Klaus Aden gehören dem Theater am Meer als Darsteller seit 1959 an und haben sich in dieser Zeit mit vielen großen und kleinen Rollen aktiv um den Erhalt der niederdeutschen Sprache und des niederdeutschen Theaterspiels verdient gemacht. „Sie sind in den letzten Jahren gemeinsam als Duo ‚Frolln Gesine un Hannes‘ in der plattdeutschen Version des berühmten Silvestersketches „Dinner for One“ aufgetreten und haben dieses Kultstück in der Küstenversion nicht nur bekannt gemacht, sondern sind selbst ‚Kult‘ geworden“, betonte Preuß. Während Hanna Christoffers sich jetzt nach über 50 gespielten Theaterrollen altersbedingt von der großen Bühne verabschiedet, wird die fast 90-jährige weiterhin im Sketchprogramm der Bühne aktiv bleiben. Klaus Aden, der gleichzeitig seit über 10 Jahren umsichtiger Schatzmeister des Theaters am Meer ist, wird weiterhin aktiv auf der Bühne agieren und mit seinem unverwechselbaren Smüüstergrienen die Herzen der Zuschauer rühren.

Gemeinsam mit Marion Zomerland, der Bühnenleiterin in Wilhelmshaven, wurden dann Alfred Christoffers und Hildegard Steffens für 50 bzw. 60-jährige Mitgliederschaft am Theater am Meer geehrt. Alfred Christoffers war über 40 Jahre der verlässliche Technische Leiter der Bühne und hat in seiner aktiven Zeit weit über 200 Bühnendekorationen gebaut und betreut. Mit Hildegard Steffens nahm das am längsten aktive Mitglied der Bühne Wilhelmshaven jetzt im Rahmen der 60-jährigen Mitgliedschaft Abschied vom Theater, nachdem sie im letzten Jahr mit der Hauptrolle in dem Stück „Ladykillers“ noch einmal zeigen konnte, zu welch großer Charakterdarstellerin sie im Laufe der weit über 60 gespielten Rollen gereift ist.

Preuß würdigte in seiner Laudatio das unterschiedliche Wirken aller vier Mitglieder des Theaters am Meer und stellte dabei jeweils individuell heraus, wie verdienstvoll sich jedes Mitglied für das niederdeutsche Theaterspiel und die niederdeutsche Sprache eingesetzt hat. Die außerordentlichen Leistungen der in all den Jahren ehrenamtlich tätigen Schauspieler und Bühnentechniker wurde vom Publikum und dem anwesenden Bühnenensemble mit langanhaltendem Applaus gewürdigt.

Wilhelmshaven, 17. Juni 2009 (Pressemitteilung Theater am Meer)

Theater am Meer mit Optimismus in die nächste Spielzeit 2009/2010

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Bühnenleitungsduo Marion Zomerland und Arnold Preuß erneut einstimmig für zwei Jahre gewählt – langjährige Mitglieder geehrt

Mit 13.687 Zuschauern in der abgelaufenen Spielzeit 2008/2009 konnte das Theater am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven das zweitbeste Ergebnis seit 1994/95 mit den fünf Inszenierungen im Stadttheater und den mobilen Produktionen erspielen. Erstmals seit 10 Jahren müssen aus Kostengründen die Eintrittspreise angehoben werden.

Auf dem Foto die Jubilare mit der wiedergewählten Bühnenleitung (v.l.) Walter Bleckwedel, Marc Gelhart, Martina Hofmann, Klaus Aden, Magita Pust, Hanna Christoffers, Alfred Christoffers, Hildegard Steffens, Arnold Preuß, Marion Zomerland, Günter Jaedeke

Wilhelmshaven – Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung des Theaters am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven am vergangenen Dienstag im Hotel Kaiser konnte das Bühnenleitungsduo Marion Zomerland und Arnold Preuß ein sehr positives Fazit der vergangenen Spielzeit ziehen. Es sei nicht nur wieder einmal gelungen, ein vielfältiges und anspruchsvolles Theaterprogramm im Stadttheater für die treue Zuschauerschar zu präsentieren, sondern einschließlich der mobilen Produktionen wurden auch viele neue Besucher angelockt. Nachdem in der letzten Spielzeit schon ein Besucherplus von über 50 % erzielt wurde, sei man hocherfreut, dass mit 13.687 Gesamtbesuchern das Vorjahreshoch nahezu erreicht wurde.

Das Bühnenleitungsduo sieht sich mit diesen Zahlen in ihrer Spielplanplanung für die abgelaufene Spielzeit bestätigt, die auf neue niederdeutsche Stücke gesetzt habe und mit dem „weißen Rössl“ eine musikalische Produktion im Zentrum hatte, die insbesondere dem Theaternachwuchs eine erste Bühnenbewährungsprobe bot. „Die Erfolge der Nachwuchsarbeit mit unserer Theaterschule lässt uns mit großem Optimismus in die neue Spielzeit 2009/2010 blicken“, betonten Zomerland und Preuß, „da wir mit diesen begeisterungsfähigen jungen Menschen nicht nur das Ensemble verstärken und verjüngen, sondern so auch einen großen Beitrag zum Erhalt der niederdeutschen Sprache und des niederdeutschen Theaterspiels leisten“.

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde die umsichtige Bühnenleitungsspitze einstimmig für zwei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt. Für den aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidierenden Willy Meinert wurde Claudia Schröder einstimmig als Schriftführerin gewählt. Als neue Mitglieder der Bühne wurden Anne Hertl (Bühnentechnik), Thorben Hackstein (Tontechnik, Inspizienz) sowie die Theaterschülerinnen und –schüler Romina Ferrara, Lukas Friedrichs, Janina Icken, Katharina Kraft, Joan Kröher, Sarah Nevjestic, Lena Nöhmer, Rune Opitz, Daniela Pietkiewicz, Tünde Ritter, Laura Rosenboom, Sophia Ulrich, Kay Watty, Talke Wittig und Amy Wilke aufgenommen.

Marion Zomerland ehrte und würdigte die langjährigen Mitglieder Walter Bleckwedel, Marc Gelhart, Martina Hofmann, Monika Pust (alle für 10-jährige Mitgliedschaft), Günter Jaedeke, Jürgen Tapken (30-jährige Mitgliedschaft), Brigitte Halbekath (40-jährige Mitgliedschaft), Klaus Aden, Hanna und Alfred Christoffers (50-jährige Mitgliedschaft) und Hildegard Steffens (60-jährige Mitgliedschaft).

Schatzmeister Klaus Aden wurde durch die Rechnungsprüfer eine ausgezeichnete Buchführung attestiert. Allerdings sieht sich das Theater gezwungen durch die allgemeine Kostenentwicklung erstmals seit 10 Jahren die Eintrittspreise in der neuen Spielzeit nach oben anzupassen. Als neue Rechnungsprüfer wurden Christel Dörnath und Meike Zomerland gewählt.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 20. Juni 2009/Ganz persönlich

Bevor sich der Vorhang für die letzte Inszenierung der Spielzeit 2008/2009 des Theaters am Meer— Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven senkte, zeichnete der Präsident des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen & Bremen, Arnold Preuß, zwei langjährige aktive Mitglieder des Theaters am Meer mit der Ehrenurkunde des Bühnenbundes aus. Klaus Aden und Hanna Christoffers (1. u. 2. v.l.) haben sich seit 1959 mit vielen Rollen aktiv um den Erhalt der niederdeutschen Sprache und des niederdeutschen Theaterspiels verdient gemacht. Sie seien in den letzten Jahren als Duo „Frolln Gesine un Hannes" in der plattdeutschen Version des Silvestersketches „Dinner for One" selbst Kult geworden, betonte Preuß. Aus Altersgründen nimmt die fast 90-Jährige von der großen Bühne Abschied, bleibt aber im Sketchprogramm aktiv. Klaus Aden, seit über zehn Jahren auch Schatzmeister des Theaters, wird weiterhin mit seinem Smüüstergrienen die Herzen der Zuschauer rühren.

Gemeinsam mit Bühnenleiterin Marion Zomerland wurden dann Alfred Christoffers und Hildegard Steffens (1. u. 2. v. r.) für 50- beziehungsweise 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Alfred Christoffers war über 40 Jahre Technischer Leiter. Mit Hildegard Steffens nahm das am längsten aktive Mitglied Abschied vom Theater. Im vergangenen Jahr zeigte sie mit der Hauptrolle in dem Stück „Ladykillers" noch einmal ihr ganzes Können.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 24. Juni 2009

Bühnenleitung zog positives Fazit

THEATER Bühne am Meer: Zomerland und Preuß wiedergewählt — Ausblick

Die Kosten für den Theaterbetrieb sind gestiegen. Erstmals seit zehn Jahren werden die Eintrittspreise erhöht.

WILHELMSHAVEN/LR — Ein positives Fazit der vergangenen Spielzeit zog das Bühnenleitungsduo auf der Jahreshauptversammlung des Theaters am Meer — Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven, Marion Zomerland und Arnold Preuß. Es sei nicht nur wieder einmal gelungen, ein vielfältiges und anspruchsvolles Theaterprogramm zu präsentieren, sondern einschließlich der mobilen Produktionen wurden viele neue Besucher angelockt.

Das Duo sieht sich dadurch in seiner Spielplanplanung für die abgelaufene Spielzeit bestätigt, die auf neue niederdeutsche Stücke gesetzt habe und mit dem „Weißen Rössl" eine musikalische Produktion im Zentrum hatte, die insbesondere dem Theaternachwuchs eine erste Bühnenbewährungsprobe bot.

„Die Erfolge der Nachwuchsarbeit mit unserer Theaterschule lässt uns mit großem Optimismus in die neue Spielzeit 2009/2010 blicken", betonten Zomerland und Preuß.

Bei den Wahlen wurde die Bühnenleitungsspitze einstimmig für zwei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt. Claudia Schröder wurde als Schriftführerin gewählt. Als neue Mitglieder der Bühne wurden Anne Hertl (Bühnentechnik), Thorben Hackstein (Tontechnik, Inspizienz) sowie die Theaterschüler Romina Ferrara, Lukas Friedrichs, Janina Icken, Katharina Kraft, Joan Kröher, Sarah Nevjestic, Lena Nöhmer, Rune Opitz, Daniela Pietkiewicz, Tünde Ritter, Laura Rosenboom, Sophia Ulrich, Kay Watty, Talke Wittig und Amy Wilke aufgenommen.

Marion Zomerland ehrte die langjährigen Mitglieder Walter Bleckwedel, Marc Gelhart, Martina Hofmann, Magita Pust (zehnjährige Mitgliedschaft), Günter Jaedeke, Jürgen Tapken (30), Brigitte Halbekath (40), Klaus Aden, Hanna und Alfred Christoffers (je 50) und Hildegard Steffens (60).

Allerdings sieht sich das Theater gezwungen, durch die allgemeine Kostenentwicklung erstmals seit zehn Jahren die Eintrittspreise in der neuen Spielzeit nach oben anzupassen. Als neue Rechnungsprüfer wurden Christel Dörnath und Meike Zomerland gewählt.

Jubilare und wiedergewählte Bühnenleitung: (v.l.) Walter Bleckwedel, Marc Gelhart, Martina Hofmann, Klaus Aden, Magita Pust, Hanna Christoffers, Hildegard Steffens, Arnold Preuß, Marion Zomerland, Günter Jaedeke.