Zwei wie Bonnie und Clyde

Sonnabend, 13. November 2021

Erstmals im Theater am Meer

Zwei wie Bonnie und Clyde

... denn sie wissen nicht, wo sie sind!

Eine Komödie von Tom Müller & Sabine Misiorny in sechs Szenen.

Pause nach der vierten Szene

Regie und Bühne:  Elke Münch

Rechte: VVB - Vertriebsstelle, Norderstedt.

Inhalt

Manni und Chantal alias Bonnie und Clyde träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas, Rente in Südamerika. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn die Beifahrerin auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig rechts und links verwechselte. Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Ganoven. Viel schlimmer ist, dass Chantal anstatt der Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – in einem enormen Umweg zur Bank, einer plötzlich geballten Konkurrenz weiterer Bankräuber, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank. Trotz umfangreicher Generalproben scheitern auch die nächsten Versuche, ans große Geld zu kommen. Dass schließlich zumindest für Chantal ein Happy End in Sicht ist, verdankt sie natürlich eher dem Zufall als ihrer Intelligenz.

"Zwei wie Bonnie und Clyde" ist wahrlich eine Tour de Force für die Lachmuskeln, ein groteskes Abenteuer, bei dem ein Gag den nächsten jagt und die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen immer verzwickter und verrückter wird.

auf der Bühne mit

Manni - Möchte-gern-Gauner, der sich für schlauer hält, als er tatsächlich ist
- Chris Cuno
Chantal - schlichtes Gemüt, hat aber eine gewisse „Bauernschläue” -
Sylvia Sievers-Peeks

und der Crew
Daniela Cordes (Regieassistenz)
Wolfgang Buttjer, Heinz Fuchs (Bühnenbildbau)
Thomas Marschner (Bühnenmaler)
Elisabeth Malkeit (Souffleuse)
Hannelore Scarlatescu (Maske)
Lars Landes (Inspizient,Hausdienst)
Manfred de Vries (Beleuchtung)
Ingrid Bicke, Barbara Spengler (Requisiten)
Helga Lauermann, Heidi Strowik, Ingrid Bicke (Kostümberatung)

Termine

  1. Samstag 13. 11.21 20:00 Premiere
  2. Sonntag 14.11.21 16:30
  3. Freitag 19.11.21 20:00
  4. Samstag 20.11.21 20:00
  5. Sonntag 21.11.21 16:30
  6. Sonntag 21.11.21 20:00
  7. Samstag 27.11.21 20:00
  8. Sonntag 28.11.21 16:30
  9. Sonntag 28.11.21 20:00
  10. Mittwoch 01.12.21 20:00
  11. Samstag 04.12.21 20:00
  12. Sonntag 05.12.21 16:30
  13. Sonntag 05.12.21 20:00
  14. Freitag 10.12.21 20:00
  15. Samstag 11.12.21 20:00
  16. Sonntag 12.12.21 16:30
  17. Samstag 26.12.21 20:00
  18. Mittwoch 29.12.21 20:00
  19. Donnerstag 30.12.21 20:00

PRESSEMELDUNGEN

KOMPASS Nr. 3 im Oktober 2021

THEATER AM MEER

 "Zwei wie Bonnie und Clyde“ 

Im Oktober und November zeigt das Theater am Meer zwei Produktionen, die in der letzten Spielzeit aufgrund des Corona-Lockdowns nicht weitergespielt wurden bzw. gar nicht erst zur Aufführung kamen. Am Mittwoch, 20. Oktober, um 20 Uhr, findet die Wiederaufnahme der szenischen Lesung „Love Letters“ von Albert Ramsdell Gurney statt. Am 13. November, 20 Uhr, hat die Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“ von Tom Müller und Sabine Misiorny Premiere im kleinen Schauspielhaus an der Kieler Straße. Beide Produktionen wurden von Berufsregisseurin Elke Münch inszeniert. Die Aufführungen im Theater am Meer finden unten den Bedingungen der 2G Regel statt, d.h. Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene

.

Sylvia Sievers-Peeks und Chris Cuno planen wie damals das Gauner-Pärchen Bonnie und Clyde einen Banküberfall.
FOTO: Theater am Meer, Arnold Preuß

Mit der szenischen Lesung von „Love Letters“ erleben die Zuschauer ein Kopfkino der besonderen Art. Nicht nur, weil die Lesung in hochdeutsch ist, denn erzählt wird die Geschichte einer großen Liebe, der Aufstieg und der Niedergang zweier Menschen. Melissa Gardner (Marion Zomerland) und Andy Makepeace Ladd III (Arnold Preuß) geben ihre launischen und faszinierenden Erlebnisse, Gedanken und Visionen als Brieffreunde wieder. Es sind Liebesbriefe, die das Leben zweier Menschen in guten wie in schlechten Tagen, nachdenklich und geistreich skizzieren. Es ist die Chronik einer großen Liebe, der Aufstieg und der Niedergang zweier Menschen, der mit dem Verlesen der Briefe erzählt wird. 

Mit der Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“ kommt das eigentlich für den letzten Sommer vorgesehene Stück auf die Bühne. Es hat in den letzten Jahren auf den Unterhaltungsbühnen des Landes Lachtränen in die Augen der begeisterten Zuschauer gezaubert. Das Schauspielerpaar Tom Müller und Sabine Misiorny schufen für sich selbst diese Gaunerkomödie, die den Mythos des berühmten Räuberpärchens Bonnie und Clyde aufgreift. Das Theater am Meer zeigt das Boulevard-Stück in einer hochdeutsch-plattdeutschen Fassung. Die treuen Zuschauer des Theaters werden mit Sylvia Sievers-Peeks und Chris Cuno zwei neue Gesichter auf der Bühne des kleinen Schauspielhauses kennenlernen. Neu im Geschäft sind die beiden aber nicht. Sie kamen mit Elke Münch ans Theater am Meer, sammelten auch auf anderen Bühnen bereits reichlich Erfahrungen.

Das November-Stück heißt in der Langfassung „Zwei wie Bonnie und Clyde … denn sie wissen nicht, wo sie sind.“ Und darum geht es: Manni, ein Möchte-gern-Gauner, der sich für schlauer hält, als er tatsächlich ist und Chantal, von schlichtem Gemüt, aber mit einer gewissen „Bauernschläue” ausgestattet, träumen alias Bonnie und Clyde vom großen Geld, von Heirat in Las Vegas und Rente in Südamerika. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn die Beifahrerin auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig rechts und links verwechselte. Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Ganoven. Viel schlimmer ist, dass Chantal anstatt der Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – in einem enormen Umweg zur Bank, einer plötzlich geballten Konkurrenz weiterer Bankräuber, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank.

Theater am Meer
Kieler Straße 63
Love Letters
Mittwoch, 20 Oktober, 20 Uhr, Premiere Wiederaufnahme
Zwei wie Bonnie und Clyde
Samstag, 13. November , 20 Uhr, Premie
Es gilt die 2G-Regel.
www.theater-am-meer.de 

Wilhelmshaven,  30. September 2021

THEATER AM MEER hat zwei besonderen Stücke im Spielplan

„Zwei wie Bonnie und Clyde“ im November – Regie  Elke Münch

WILHELMSHAVEN/TaM – Im Oktober und November zeigt das Theater am Meer zwei Produktionen, die in der letzten Spielzeit aufgrund des Corona-Lockdowns nicht weitergespielt wurden bzw. gar nicht erst zur Aufführung kamen. Am Mittwoch, 20. Oktober, um 20 Uhr, findet die Wiederaufnahme der szenischen Lesung „Love Letters“ von Albert Ramsdell Gurney statt. Am 13. November, 20 Uhr, hat die Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“ von Tom Müller und Sabine Misiorny Premiere im kleinen Schauspielhaus an der Kieler Straße. Beide Produktionen wurden von Berufsregisseurin Elke Münch inszeniert. Die Aufführungen im Theater am Meer finden unten den Bedingungen der 2G Regel statt, d.h. Zutritt nur für Geimpfte oder Genesene.

Zwei wie Bonnie und Clyde … denn sie wissen nicht, wo sie sind!

 

Sylvia Sievers-Peeks und Chris Cuno planen wie damals das Gauner-Pärchen Bonnie und Clyde einen Banküberfall.
FOTO: Theater am Meer, Arnold Preuß

Mit der Komödie „Zwei wie Bonnie und Clyde“ kommt das eigentlich für den letzten Sommer vorgesehene Stück auf die Bühne. Das Stück hat in den letzten Jahren auf den Unterhaltungsbühnen des Landes Lachtränen in die Augen der begeisterten Zuschauer gezaubert. Das Schauspielerpaar Tom Müller und Sabine Misiorny schufen für sich selbst diese Gaunerkomödie, die den Mythos des berühmten Räuberpärchens Bonnie und Clyde aufgreift.

Das Theater am Meer zeigt das Boulevard-Stück in einer hochdeutsch-plattdeutschen Fassung. Die treuen Zuschauer des Theaters werden mit Sylvia Sievers-Peeks und Chris Cuno zwei neue Gesichter auf der Bühne des kleinen Schauspielhauses kennenlernen. Neu im Geschäft sind die beiden aber nicht. Sie kamen mit Elke Münch ans Theater am Meer. Neulinge auf der Bühne sind beide nicht; sie haben an anderen Bühnen reichlich Erfahrungen gesammelt.

Das November-Stück heißt in der Langfassung „Zwei wie Bonnie und Clyde … denn sie wissen nicht, wo sie sind.“ Und darum geht es: Manni, ein Möchte-gern-Gauner, der sich für schlauer hält, als er tatsächlich ist und Chantal, von schlichtem Gemüt, aber mit einer gewissen „Bauernschläue” ausgestattet, träumen alias Bonnie und Clyde vom großen Geld, von Heirat in Las Vegas und Rente in Südamerika. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn die Beifahrerin auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig rechts und links verwechselte. Dass sie schließlich in einem ehemaligen Schuhlager landen, ist noch das geringste Übel für die Möchtegern-Ganoven.

Viel schlimmer ist, dass Chantal anstatt der Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – in einem enormen Umweg zur Bank, einer plötzlich geballten Konkurrenz weiterer Bankräuber, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank.

Trotz umfangreicher Generalproben scheitern auch die nächsten Versuche, ans große Geld zu kommen. Dass schließlich zumindest für Chantal ein Happy End in Sicht ist, verdankt sie natürlich eher dem Zufall als ihrer Intelligenz.  "Zwei wie Bonnie und Clyde" ist wahrlich eine Tour de Force für die Lachmuskeln, ein groteskes Abenteuer, bei dem ein Gag den nächsten jagt und die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen immer verzwickter und verrückter wird.