Melina Seegardel

- Mitglied
seit 15. Juni 2017

- Theaterschule
sie spielte erstmals die Ilona (Tierpflegerin) und die Wahrsagerin in "Zirkus Paroli" (16/17)

- Souffleuse

sie soufflierte bei "Fastbunnen" (17/18)

Melis Uenluegenc

- Mitglied
vom 15. Juni 2017 bis 19. Juni 2018

- Theaterschule
sie spielte erstmals die Ting Ting (Tellerjongleur) in "Zirkus Paroli" (16/17)

Stefanie Mahn

Stefanie Herre als Ulli mit Dagmar Wehrmann als Ellen Christiansen in "Post ut Talamone" (17/18)

-Mitglied
seit 19.6.2018

- Schauspielerin
sie spielte erstmals die Ulli in "Post ut Talamone" ( 1. - 5. Vorstellung - Spz. 17/18)

Spielzeit brachte starkes Besucherplus

THEATER AM MEER Ehrung langjähriger Mitglieder – Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen

 

Gewählte und geehrte Mitglieder des Theaters am Meer: (v.l.n.r.) Wolfgang Watty (Finanzen), Sandra Krüger (Organisation), Yannik Marschner (Werbung), Christel Dörnath (20 Jahre Mitglied), Horst Jönck (Ehrenmitglied), Marco Norden (Technischer Leiter), Claudia Ducci (2. Vorsitzende), Ingo Heuer (10 Jahre), Marion Zomerland (Künstlerische Beratung, Leitung Theaterschule), Helga Lauermann (40 Jahre), Arnold Preuß (Theaterleiter) –
Foto: TaM, Marc Gelhart

WILHELMSHAVEN – Die Spielzeit 2017/18 war die weitaus erfolgreichste seitdem das Theater am Meer 2010 in die eigenen Theaterräume in der Kieler Straße 63 umzog. „Mit 8.855 Besuchern gegenüber 6.945 in der Spielzeit zuvor ist eine Steigerung von 18,3 % oder 1.370 Besuchern erreicht worden“, freute sich Theaterleiter Arnold Preuß auf der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung über das Ergebnis. „Das Gesamt-Paket von interessantem Spielplan, engagierten Ensemble-Mitgliedern auf und neben der Bühne sowie die intensive Nachwuchsarbeit ist ursächlich für dieses starke Besucherplus. Der gemeinsame Wille, niederdeutsches Theaterspiel in unserem schmucken kleinen Schauspielhaus immer auf höchstem Qualitätsniveau zu präsentieren, ist die Triebfeder unseres Erfolges; darauf können wir mächtig stolz sein.“

Mit dem Gewinn des Willy-Beutz-Schauspielpreises 2018 für die Inszenierung „Toeerst kummt de Familie“ und der Uraufführung des Dramas „Fastbunnen“, welches das Theater am Meer für und mit Förderung des Niederdeutschen Bühnenbundes herausbrachte, seien zwei Ereignisse der letzten Spielzeit besonders herauszuheben. Im Spielplan selbst, waren die Maritime Musikrevue „In Hamborg sünd de Nachten lang“ und das makabre Kriminalstück „Bella Donna“ die Publikumslieblinge, erläuterte Preuß.

Schatzmeister Wolfgang Watty konnte für das Geschäftsjahr 2017 eine solide Finanzsituation darstellen und so stand einer einstimmigen Entlastung des Gesamtvorstandes nichts im Wege. Bei den fälligen Vorstandswahlen wurden in sämtlichen Positionen die bisherigen Amtsinhaber einstimmig wiedergewählt. Claudia Ducci bleibt 2. Vorsitzende, Wolfgang Watty Finanzvorstand, Marco Norden Technischer Leiter, Yannik Marschner Werbeleiter, Sandra Krüger Organisationleiterin. Neue Kassenprüferin ist Barbara Spengler und Ersatzprüferin Edith Schlette.

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ehrte die Versammlung Ingo Heuer (10 Jahre Mitglied), Christel Dörnath (20 Jahre), Thorsten Könnecke (30 Jahre) sowie Helga Lauermann (40 Jahre). Claudia Ducci (2. Vorsitzende) und Arnold Preuß hielten abwechselnd die Laudatio für die geehrten Vereinsmitglieder, in der die jeweiligen individuellen Leistungen herausgestellt wurden. Bei Helga Lauermann sei neben der umfangreichen Darstellertätigkeit auch besonders zu betonen, dass sie in den letzten 8 Jahren den bühneneigenen Kostümfund aufgebaut habe. Dadurch sei das Theater in die Lage, jedes Stück kostümmäßig auszustatten. Wenn es dabei Probleme gebe, greife sie auch gerne mal selbst zu Schere, Nadel und Faden. Sie habe damit dem Theater einen unschätzbaren Dienst erwiesen. Die Geehrten erhielten jeweils kleine Präsente und den ungeteilten Beifall der versammelten Bühnenangehörigen. Mit Stefanie Mahn wurde ein neues Ensemble-Mitglied aufgenommen.

Marion Zomerland als Leiterin der Theaterschule berichtete, dass das von der Oldenburgischen Landschaft geförderte Projekt „De Junge Theaterschool speelt, singt, snackt und danzt“ mit dem Besuch der 10. Jugendtheatertage endete. Im Herbst werde man ein neues Projekt starten, zu dem die Beteiligten dann im Rahmen eines Castings gesucht werden. Gerade das sehenswerte Resultat bei der Uraufführung des Stückes „Fastbunnen“ habe gezeigt, dass es wesentlich effektiver für die Beteiligten sei, an einem konkreten Projekt zu arbeiten, als zunächst allgemein das Theaterhandwerk zu vermitteln. Dies künftige Theaterschulprojekt werde von ihr geleitet, als Assistentin werde sie von Sontka Zomerland unterstützt, die in dieser Funktion Sandra Krüger nachfolge, die nach 13 Jahren als Betreuerin die Theaterschule verlässt. Sandra Krüger erhielt als Dank ein Präsent und einen langanhaltenden Applaus für die langjährige Tätigkeit.

Ulrike Schütze

Ulrike Schütze als Caitlin Bauer (mit Yannik Marschner) in "Toeerst kummt de Familie" (16/17)

- Mitglied
seit dem 15. Juni 2017

- Vorstandstätigkeiten
seit dem 15. Juni 2017 Schriftführerin

THEATER AM MEER - Pressemeldung Nr. 01|16. Juni 2017

KULTUR „Theater am Meer“ weiter auf Erfolgskurs

Ehrung langjähriger Mitglieder – Vorstandsveränderungen einstimmig, Marion Zomerland mit großem Dank verabschiedet

Auf dem Foto (von links) Marion Zomerland (Abschied als Bühnenleiterin nach 14 Jahren), Heinz Zomerland (25 Jahre Mitglied), Monika Eilers (20 Jahre), Dagmar Wehrmann (20 Jahre), Yannik Marschner (Beisitzer Werbung), Katharina Dittmann (10 Jahre), Ulrike Schütze (Schriftführerin), Claudia Ducci (2. Vorsitzende) und Arnold Preuß (wiedergewählter Bühnenleiter) - FOTO: TaM

Die Theaterleitung des Theaters am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven e.V. hat auf der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung im siebten Jahre in Folge eine sehr erfolgreiche Bilanz der abgelaufenen Spielzeit den Mitgliedern vorgestellt. Die vier Produktionen des Abendspielplanes („Hauptsaak gesund“, „Lifting oder ut oolt maakt jung!“, „Keen Utkamen mit’t Inkamen“, „Toeerst kummt de Familie“) sahen insgesamt 6.945 Besucher, damit ist das Vorjahresergebnis um 2,8 % gesteigert worden. Zählt man die Produktion der Theaterschule, das sehr erfolgreiche Musical „Zirkus Paroli“ hinzu, steigt die Gesamtzuschauerzahl auf 7.485. Das ist das drittbeste Ergebnis, das in der Kieler Straße, der Spielstätte des Theaters am Meer seit Mai 2010, erreicht wurde.

„Seit dem Wechsel in die eigene Spielstätte haben unsere Vorstellungen insgesamt 48.769 Menschen besucht“, erklärten Marion Zomerland und Arnold Preuß. „Dass wir das alles mit einem großen ehrenamtlichen Stab auf, unter und neben der Bühne geschafft haben, macht uns unheimlich stolz. Was unsere Mitglieder leisten, ist wirklich unbezahlbar und aller Ehren wert.“ Schatzmeister Wolfgang Watty konnte eine solide Finanzsituation darstellen und so stand einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege.

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ehrte die Versammlung Katharina Dittmann (10 Jahre Mitglied), Monika Eilers und Dagmar Wehrmann (20 Jahre) sowie Anne Hillers und Heinz Zomerland (25 Jahre). Neue Mitglieder der Bühne wurden Nike Johanna Baumert, Nina Becker, Emilia Celin Bensch-Dupke, Leyan Besser, Lea Bussemeier, Gheena Hammada, Franziska Metjer, Kristin Roeben, Melina Seegardel und Melis Uenluegenc (alle Theaterschule) sowie Ilse Bergemann, Ingrid Bicke, Petra Diers, Ilona Düsterdich, Ute Folkers, Ilse Moericke, Ulrike Schütze als Ensemblemitglieder.

Breiten Raum nahm die Verabschiedung von Marion Zomerland als Teil der Doppelspitze in der Theaterleitung ein. Arnold Preuß ließ noch einmal die Entwicklung der Bühne in den letzten gemeinsamen 14 Jahren Revue passieren und wies besonders auf die Großveranstaltungen wie den 80. Bühnengeburtstag, den großen Gemeinsamen Bühnentag der drei Bühnenbünde und den Jugendtheaterworkshop hin. Vor allem der Umzug und die Gestaltung des neuen Bühnenhauses in der Kieler Straße trägt im Wesentlichen die Handschrift Zomerlands. Er bedauerte sehr, dass sich Marion Zomerland aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand und damit der gemeinsamen Theaterleitung verabschiedet. Er betonte aber auch, dass er froh sei, dass sie weiterhin als Spielerin, Regisseurin und Leiterin der Theaterschule dem Verein treu bleibe. Auch werde sie im Rahmen der Künstlerischen Leitung der Bühne, der er nun allein übernehme, beratend zur Verfügung stehen. Die versammelten Mitglieder dankten Marion Zomerland mit langanhaltendem Beifall für ihren jahrelangen unermüdlichen Einsatz für die Bühne.

Bei den fälligen Vorstandswahlen wurde Arnold Preuß als Bühnenleiter für weitere zwei Jahre bestätigt, Claudia Ducci zur neuen 2. Vorsitzenden gewählt, Ulrike Schütze übernahm das Amt der Schriftführerin und ebenfalls neu in den Vorstand wurde Yannik Marschner gewählt, der für die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein wird. Alle Wahlen erfolgten einstimmig, wie auch die Wahl von Ilona Düsterdich als neue 2. Kassenprüferin.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 20. Juni 2017

"Theater am Meer" auf Erfolgskurs

HAUPTVERSAMMLUNG Positive Zuschauerzahlen — Bühnenleiterin mit großem Dank verabschiedet

Einen Abschied und Ehrungen gab es auf der Versammlung des Theaters am Meer (von links): Marion Zomerland war 14 Jahre lang Bühnenleiterin, Heinz Zomerland (25 Jahre Mitglied), Monika Eilers (20 Jahre), Dagmar Wehrmann (20 Jahre), Yannik Marschner Beisitzer Werbung), Katharina Dittmann (10 Jahre) Ulrike Schütze (Schriftführerin), Claudia Ducci (2. Vorsitzende) und Arnold Preuß (Bühnenleiter). -  FOTO: TAM

Marion Zomerland war 14 Jahre lang Bühnenleiterin des „Theaters am Meer”. Die Mitglieder verabschiedeten sie nun und blickten zugleich auf eine erfolgreiche Spielzeit zurück.

WILHELMSHAVEN/SG — Die Theaterleitung des Theaters am Meer — Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat auf der jüngst abgehaltenen Jahreshauptversammlung im siebten Jahr in Folge eine sehr erfolgreiche Bilanz der abgelaufenen Spielzeit den Mitgliedern vorgestellt. Die vier Produktionen des Abendspielplanes („Hauptsaak gesund", „Lifting oder ut oolt maakt jung!", „Keen Utkamen mit't Inkamen", „Toeerst kummt de Familie") sahen insgesamt 6945 Besucher, damit ist das Vorjahresergebnis um 2,8 Prozent gesteigert worden. Zählt man die Produktion der Theaterschule, das sehr erfolgreiche Musical „Zirkus Paroli" hinzu, steigt die Gesamtzuschauerzahl auf 7485. Das ist das drittbeste Ergebnis, das in der Kieler Straße, der Spielstätte des Theaters am Meer, seit Mai 2010, erreicht wurde, heißt es in der Pressemitteilung.

„Seit dem Wechsel in die eigene Spielstätte haben unsere Vorstellungen insgesamt 48 769 Menschen besucht", erklärten Marion Zomerland und Arnold Preuß. „Dass wir das alles mit einem großen ehrenamtlichen Stab auf, unter und neben der Bühne geschafft haben, macht uns unheimlich stolz. Was unsere Mitglieder leisten, ist wirklich unbezahlbar und aller Ehren wert." Schatzmeister Wolfgang Watty konnte eine solide Finanzsituation darstellen und so stand einer einstimmigen Entlastung nichts im Wege.

Für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement ehrte die Versammlung Katharina Dittmann (zehn Jahre Mitglied), Monika Eilers und Dagmar Wehrmann (20 Jahre) sowie Anne Hillers und Heinz Zomerland (25 Jahre). Neue Mitglieder der Bühne wurden Nike Johanna Baumert, Nina Becker, Emilia Celin BenschDupke, Leyan Besser, Lea Bussemeier, Gheena Hammada, Franziska Metjer, Kristin Roeben, Melina Seegardel und Melis Uenluegenc (alle Theaterschule) sowie Ilse Bergemann, Ingrid Bicke, Petra Diers, Ilona Düsterdich, Ute Folkers, Ilse Moericke, Ulrike Schütze als Ensemblemitglieder.

Breiten Raum nahm die Verabschiedung von Marion Zomerland als Teil der Doppelspitze in der Theaterleitung ein. Arnold Preuß ließ noch einmal die Entwicklung der Bühne in den letzten gemeinsamen 14 Jahren Revue passieren und wies besonders auf die Großveranstaltungen wie den 80. Bühnengeburtstag, den großen Gemeinsamen Bühnentag der drei Bühnenbünde und den Jugendtheaterworkshop hin. Vor allem der Umzug und die Gestaltung des Bühnenhauses in der Kieler Straße trägt im Wesentlichen die Handschrift Zomerlands.

Preuß bedauerte, dass sich Zomerland aus persönlichen Gründen aus dem Vorstand und damit der gemeinsamen Theaterleitung verabschiedet. Er betonte aber auch, dass er froh sei, dass sie weiterhin als Spielerin, Regisseurin und Leiterin der Theaterschule dem Verein treu bleibe. Auch werde sie im Rahmen der Künstlerischen Leitung der Bühne, die er nun alleine übernehme, beratend zur Verfügung stehen. Die versammelten Mitglieder dankten Marion Zomerland mit langanhaltendem Beifall für ihren jahrelangen unermüdlichen Einsatz für die Bühne.

Bei den Vorstandswahlen wurde Preuß als Bühnenleiter für weitere zwei Jahre bestätigt, Claudia Ducci zur 2. Vorsitzenden gewählt, Ulrike Schütze übernahm das Amt der Schriftführerin und ebenfalls neu in den Vorstand wurde Yannik Marschner gewählt, der für die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sein wird. Alle Wahlen erfolgten einstimmig, wie auch die Wahl von Ilona Düsterdich als neue 2. Kassenprüferin.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 23. Juni 2017

Eine erfolgreiche Spielzeit an der Kieler Straße

Theater am Meer begeistert 7000 Besucher – Marion Zomerland verabschiedet

© TAM
Auf dem Foto (v.l.) Marion und Heinz Zomerland, Monika Eilers, Dagmar Wehrmann, Yannik Marschner, Katharina Dittmann, Ulrike Schütze, Claudia Ducci und Arnold Preuß.
 

WILHELMSHAVEN  –  Knapp 7000 Besucher kann das Theater am Meer in der vergangenen Spielzeit vorweisen. Mit einem Plus von 2,8 Prozent sei es damit das siebte Jahr in Folge, dass die Leitung der Niederdeutschen Bühne Wilhelmshaven einen Zuwachs der Besucherzahlen verbuchen könne. Dies wurde den Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung des Theatervereins berichtet. Mit der Produktion der Theaterschule steige die Gesamtzuschauerzahl sogar weiter auf 7485, so die Theaterleitung in einer Pressemitteilung. Dies sei das drittbeste Ergebnis, welches in der Kieler Straße seit Mai 2010 erreicht worden sei.

Breiten Raum nahm die Verabschiedung von Marion Zomerland als Teil der Doppelspitze der Theaterleitung ein. Arnold Preuß hob den Einfluss Zomerlands auf das Haus in den vergangenen 14 Jahren hervor. Als Spielerin, Regisseurin und Leiterin der Theaterschule bleibe sie dem Verein aber erhalten.Die Jahreshauptversammlung bestätigte Arnold Preuß für weitere zwei Jahre im Amt des Bühnenleiters, Claudia Ducci wurde zur 2. Vorsitzenden gewählt, Ulrike Schütze übernahm das Amt der Schriftführerin. Für die Werbung und Öffentlichkeitsarbeit ist jetzt Yannik Marschner zuständig. Alle Wahlen erfolgten einstimmig,

- Souffleuse
Sie soufflierte erstmals bei "Fro Pieper läävt gefährlich" (15/16), dann erneut bei
"Lüttje Eheverbreken" (15/16),
"Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17),
"Zirkus Paroli" (16/17) (als Panther),
"Bi mi to Huus, Klock fief?" (17/18);
"Bella Donna" (17/18)

- Regieassistenz
Sie machte ihre erste Assistenz in "Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17),
"Bi mi to Huus, Klock fief?" (17/18);
"Bella Donna" (17/18).

- Schauspielerin
Sie spielte erstmals
die Caitlin Bauer in 
"Toeerst kummt de Familie" (16/17)

.

Barbara Spengler

- Mitglied
seitdem 17. Juni 2016

- Requisiteuse
Erstmals bei "Döör an Döör'nanner",
"Laat us Lögen vertellen",
"Hauptsaak gesund!" (16/17),
"Keen Utkamen mit't Inkamen" (16/17),
"Zirkus Paroli (16/17),
"Post ut Talamone" (17/18);
"Bella Donna" (17/18).

- Kassendienst im Theaterbüro

Lisa Voigt

- Mitglied
seit 26. Juni 2015

- Theaterschule
sie spielt erstmals eine Griesgnomin in "Ronja Röverdochter" (15/16),
die Sina in "Zirkus Paroli" (16/17).

- Schauspielerin
sie spielte erstmals das Mädchen vom Kiez in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18). 

Lisa Voigt (stehend erste Reihe, dritte von links) als Sina in "Zirkus Paroli" (16/17)

Svenja Eilers

Svenja Eilers als Marion Bertram in "Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17)

- Mitglied
seit 17. Juni 2016

- Theaterschule
sie spielte erstmals den Groot-Klipp in "Ronja Röverdochter" (15/16),
die Clownin Ottilie in "Zirkus Paroli" (16/17),
die Mutter von Tine (auch Regieassistentin) in "Fastbunnen" (17/18).

- Schauspielerin
sie spielte erstmals die Marion Bertram in
"Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17)

Svenja (2. von links) als Groot-Klipp in "Ronja Röverdochter" (15/16).

Svenja Eilers als Clownin Ottilie in "Zirkus Paroli" (16/17) (mit Michel Waskönig als Iwan)

Svenja Eilers als "Mutter von Tine" in "Fastbunnen" Spielzeit 2017/18

Janice Siepke

Janice als Lütt-Klipp (links) in "Ronja Röverdochter" (15/16)

- Mitglied
seit 26. Juni 2015

- Theaterschule
sie spielt erstmals den Lütt-Klipp in "Ronja Röverdochter" (15/16)

Lara Schönemann

- Mitglied
  vom 26. Juni 2015 bis 15. Juni 2016

- Theaterschule
sie spielt erstmals eine Griesgnomin in "Ronja Röverdochter" (15/16)

Timon Schneider

Timon Schneider als Birk in "Ronja Röverdochter" (15/16)

- Mitglied
  vom 26. Juni 2015 bis 15. Juni 2017

- Theaterschule
er spielt erstmals den Birk Borkasöhn in "Ronja Röverdochter" (15/16).

Merle Ennen

Merle Ennen als Direktorin Clara Paroli in "Zirkus Paroli" (16/17)

- Mitglied
vom 26. Juni 2015 bis 19. Juni 2018.

- Theaterschule
sie spielt erstmals eine Griesgnomin in "Ronja Röverdochter" (15/16),
die Direktorin Clara Paroli in "Zirkus Paroli" (15/17)

- Maske
sie machte erstmals die Maske in "Keen Utkamen mit't Inkamen" (16/17)

Chantal Müller

Chantal Müller als Tine in "Fastbunnen" - Spielzeit 2017/18

 

- Mitglied

seit 26. Juni 2015

- Theaterschule
sie spielt erstmals die Ronja in "Ronja Röverdochter" (15/16)
die Jelena in "Zirkus Paroli" (16/17),
die Tine in "Fastbunnen" (17/18).

- Schauspielerin
sie spielte erstmals die Klein-Erna in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18). 

Chantal als Ronja in "Ronja Röverdochter" (15/16)

Chantal Müller als Klein Erna in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18)

Chantal Müller (Mitte) mit Lisa Voigt und Christel Dörnath in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18)

Chantal Müller als Jelena in "Zirkus Paroli" (16/17)

Chantal Müller als "Tine" in "Fastbunnen" (17/18)

Annika Gärtner

- Mitglied
seit 26. Juni 2015

- Theaterschule
sie spielt erstmals eine Griesgnomin in "Ronja Röverdochter",
die Beamtin Frau Fieselmann vom AFAWA in "Zirkus Paroli" (16/17),
die Richterin in "Fastbunnen" (17/18).

- Schauspielerin
sie übernahm die Rolle der Ulli in "Post ut Talamone" in der 14. und 16. Vorstellung (17/18),
die junge, unglücklich verliebte Dame in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18). 

- Maske
sie machte erstmals die Maske in "Keen Utkamen mit't Inkamen" (16/17),
"Zirkus Paroli" (16/17),'
"Post ut Talamone" (17/18);
"Bella Donna" (17/18).

Annika Gärtner (ganz rechts) als Frau Fieselmann im "Zirkus Paroli" (16/17)

Annika Gärtner als Richterin in "Fastbunnen" (17/18)

Angelique Heyen

Angelique (links) als Undis in "Ronja Röverdochter" (15/16)

- Mitglied
vom 26. Juni 2015 bis 15. Juni 2017

- Theaterschule
sie spielt erstmals die Unidis in "Ronja Röverdochter" (15/16)

- Maske
sie machte erstmals die Maske bei
"Hauptsaak gesund!" (16/17).

Fynn Krey

- Mitglied
seit 26. Juni 2015

- Theaterschule
er spielt erstmals den Borka in "Ronja Röverdochter" (15/16),
den Zauberer Maurice in "Zirkus Paroli" (16/17),
den He, de för de Keed tostännig is in "Fastbunnen" (17/18).

- Schauspieler
er spielte erstmals den Erfinder und Kenner besonderer Kräuter in "In Hamborg sünd de Nachten lang" (17/18). 

Fynn Krey (links) als Borka in "Ronja Röverdochter" (15/16) mit  Michel Waskönig, Rolf-Peter Lauxtermann und Svenja Eilers.

Fynn Krey (links) als Zauberer Maurice in "Zirkus Paroli" (16/17) mit Chantal Müller u.a.

Fynn Krey als "He", de för de Keed tostännig is in "Fastbunnen" 2017/18

Unterkategorien