Dagmar Wehrmann

Dagmar Grube als Constanze in "Wat passeert dor an´n Balkon?"

- Mitglied
seit 28. Mai 1997

(Bis 10.2012 spielte sie unter dem Namen Dagmar Grube)

- Schauspielerin
Sie spielte u.a.
die Luise in "Liliom" (86/87),
die Deern in "De Fährkroog" (88/89),
die Mali in "Dat Verlegenheitskind" (94/95),
eine Nichte in "Rommeé to drütt" (95/96),
die Ida Sprosser in "Pension Schöller" (95/96),
die Gesa in "Hamborger Beer" (96/97),
die Lissi Kappelhoff in "Wenn Du Geld hest" (97/98),
in "Vörnehme Bagaasch" (98/99),
die Lena in "Wenn de Hahn kreiht" (99/00),

die Pflegeschwester Toni in "De Bürgermeisterstohl" (00/01),
die Lene Cordes in "De lüttje Wippsteert" (00/01),
die Linda Schwarz in "Geld in´n Büdel - miteens Getüdel (01/02),
die Arzthelferin Margot in "Ruten Teihn" (02/03)
die Julia Schmidt in "Keen Tiet för de Leev" (03/04)
die Melanie Simonsen in "Spektakel in´t Huus" (04/05),
die Sabine Berger in "Rismus Rasmus (05/06)
die Brigitte Kruse in "To´n Düwel mit´n Sex" (06/07),
die Julia Gärtner in "Ik bün dar för di!" (06/07),
die Martina Bruns in "Sex na Stünnenplan" (2007/08),
die Constanze Beckmann in "Wat passeert dor an´n Balkon?" (08/09),
die Jolanthe / Madame Kassandra in "Nix as Kuddelmuddel" (09/10),
die Mary Brammer in "Mien Mann, de fohrt to See",
die Barbara Pöhls in "So en Slawiner" (11/12),
die Bertha Meiners in "Dat Hörrohr" (12/13),
die Anne Pehmöller in "Geld verdarvt den Chrakter" (13/14),
die Susi Hinrichs in "Tööv, dat dat düster is" (13/14),
die Manuela in
"Swieg still, Jung!" (14/15),
die Claire Martens in "Fro Pieper läävt gefährlich" (15/16),
die Alexandra Bertam in
"Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17) .

- Souffleuse
Sie spielte "In´t Witte Rössl (08/09).

d-grubeDagmar Grube in "De Fährkroog" (88/89)

d-grube1

Dagmar Grube als Linda Schwarz in "Geld in´n Büdel - miteens Getüdel" (mit Rolf Lauxtermann)

Dagmar Grube als Sabine Berger in "Rismus Rasmus" mit Arnold Preuß

Dagmar Grube als Brigitte mit Marc Gelhart in  "To´n Düwel mit´n Sex" (Spielzeit 2006/07)


Dagmar Grube als Julia Gärtner in "Ik bün dar för Di" (06/07)

d_grube_Kuddelmuddel0910

Dagmar Grube als Jolanthe / Madame Kassandra in "Nix as Kuddelmuddel" - Spielzeit 2009/2010

Dagmar Grube als Mary Brammer mit Harald Schmidt in "Mien Mann, de fohrt to See".

d-grube_Slawiner

Dagmar Grube als Barbara Pöhls in "So en Slawiner" - 2011/12


Dagmar Wehrmann (mit André Gelhart) als Bertha Meiners in "Dat Hörrohr" - Spielzeit 2012/13

Kompass für Wilhelmshaven und Friesland 11|2013

PREMIERE Geld verdarvt den Charakter

Als Anne Pehmöller (mit Arnold Preuß als Henry A. Pehmöller) in "Geld verdarvt den Charakter" (13/14).

Dagmar Wehrmann als Susi Hinrichs in "Tööv, dat dat düster is" - Spielzeit 2013/14 - Foto: Jörg Sieberns

Dagmar Wehrmann als Susi Hinrichs in "Tööv, dat dat düster is" - Spielzeit 2013/14 - Foto: Jörg Sieberns

NORD-WEST Zeitung + WILHELMSHAVENER ZEITUNG | 12. MAI 2014| Feuilleton

Theater am Meer erhält Willy-Beutz-Preis

NIEDERDEUTSCH Wilhelmshavener Bühne für Kriminalschauspiel ausgezeichnet

Die Preisübergabe des Willy-Beutz-Schauspielpreises im Staatstheater Oldenburg (v.l.) Heinrich Caspers (Theater Delmenhorst, 3. Platz), Dagmar Wehrmann (Theater Wilhelmshaven, 1. Platz), Helmut Saathoff (Bühne Wiesmoor, 2. Platz), Arnold Preuß (Präsident NBB), Herwig Dust (Vizepräsident NBB)

OLDENBURG/KU - Das Theater am Meer — Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven — ist mit dem Willy-Beutz-Schauspielpreis für das Stück „Tööv dat dat düster is" von Frederick Knott in der Inszenierung von Bernd Poppe ausgezeichnet worden. Der Hauptpreis ist mit 3000 Euro dotiert. Die Preisverleihung fand während einer Tagung des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen am Sonntag im Kleinen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters statt. Die Jury würdigte besonders das ergreifende Spiel der Hauptdarstellerin Dagmar Wehrmann als erblindete Frau.

Der zweite, mit 2000 Euro dotierte Preis ging an die Niederdeutsche Bühne Wiesmoor für die Freilichtinszenierung „Kanaal" von Gert Brand unter der Regie von Elke Münch. Den dritten, mit 1000 Euro dotierten Preis erhielt das Niederdeutsche Theater Delmenhorst für das Kriminalstück „Wat is mit Lisa" von Robert Thomas unter der Regie von Ulrich Herold.

Der Willy-Beutz-Preis wird seit 1975 alle zwei Jahre vergeben mit dem Ziel, die Gattung Schauspiel in den Spielplänen der Niederdeutschen Bühnen zu etablieren.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 15. Mai 2014

Ausgezeichnete Darstellung einer Blinden

PORTRÄT Theater am Meer: Schauspielerin Dagmar Wehrmann ist die Tochter von Horst Karstens

Die Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven erhielt den Willy-Beutz-Schauspielpreis. Besonders gewürdigt wurde die Hauptdarstellerin.

VON NORBERT CZYZ

Dagmar Wehrmann als blinde Susi Hinrichs und Arnold Preuß als Harri Rothe in „Tööv dat dat düster is".    FOTO: PRIVAT

WILHELMSHAVEN/VAREL — „Aufregend" sei es gewesen und die Rolle habe sehr viel Disziplin verlangt, berichtet Dagmar Wehrmann, die bei der Verleihung des Willy-Beutz-Schauspielpreises an die Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven (Theater am Meer) für das Stück „Tööv dat dat düster is" (die WZ berichtete) als Hauptdarstellerin besonders gewürdigt wurde. Dagmar Wehrmann hatte in dem Stück in ergreifender Weise eine blinde Frau gespielt. Sie hatte für dieses Stück sehr viel Text lernen müssen. Um abends dafür genügend Zeit zu haben, hatte sie ihren beruflichen Arbeitsrhythmus geändert und morgens eher angefangen zu arbeiten. Mehr als Text lernen sei dann während der Probenzeit zu Hause nicht gegangen, erzählte sie der WZ. Fast so schwierig wie die Erarbeitung des Textes sei es gewesen, die Erblindung zu simulieren, weil sie immer gezielt und starr an den Mitspielern habe vorbeigucken müssen. Dafür habe sie sich immer Fixpunkte auf der Bühne ausgesucht.

Mit der Luise in „Liliom" in 1986/87 hatte die Schauspielerei angefangen. Ihr Vater Horst Karstens, seit über 30 Jahren Mitglied der Niederdeutschen Bühne, hatte sie gefragt, ob sie die Rolle übernehmen könne. Dagmar Wehrmann, die damals noch in Wilhelmshaven wohnte und beim WSSV Handball spielte, war zunächst davon nicht so begeistert. Aber dann sei es doch sehr aufregend gewesen, das Kind von Marion Zomerland und Arnold Preuß zu spielen.

Mittlerweile hat sie schon weit mehr als 30 Rollen bei der Niederdeutschen Bühne gespielt, darunter zweimal eine Betrunkene. Mehr Spaß mache es ihr aber, resolute, selbstbewusste Frauen zu spielen. Aber die Kollegen würden sagen, dass ihr die komödiantischen Rollen noch besser lägen — wogegen sie nichts einzuwenden habe, denn das Komödiantische möge sie auch.

Mit welchen Rollen Dagmar Wehrmann, die bis 2012 unter dem Namen Dagmar Grube auf der Bühne stand, in der kommenden Spielzeit im „Theater am Meer" zu sehen sein wird, das werde sich, sagt die passionierte Seglerin und Mutter zweier studierender Töchter, auf der Jahreshauptversammlung herausstellen. Und die steht noch bevor.

Dagmar Wehrmann als Manuela in  "Swieg still, Jung!" (14/15)  mit Joan Kröher als Manfred.

Dagmar Wehrmann als Claire Martens in "Fro Pieper läävt gefährlich" (15/16).

Dagmar Wehrmann als Alexandra Bertram in "Lifting oder ut oolt mookt jung!" (16/17)