De ole Fischfroo (1. WA)

1. Wiederaufführung (2), davor vor 1953/54 gespielt

DE OLE FISCHFROO

(An de Eck van de Steenstraat)
Volksstück in drei Akten von Erhard Asmus
Inszenierung: Rudolf Sang

Bühnenbild: Hannes Kaebe

Inspizientin: Maria Boye
Souffleuse: Roswitha Bertz
Beleuchtung: Theo Pottbacker

Rollen und Darsteller
Karl Brüdt, Kesselklopfer - Enno Buß
Tine Brüdt, Fischfrau - Annemarie Beermann
Lieschen Brüdt, beider Tochter - Gerda Jörss
Jupp Brüdt, beider Sohn - Friedrich Müller
Fiede Lütt, Bootsmann - Heino Aden
Jan Kersten, Steuermann - Karl-Heinz Herpel
Tetje Fries, Arbeitskollege von Karl Brüdt - Willi Minauf
Heinrich Meier - Günter Boye
Dora Wutzke, Nachbarin - Marie Engelke

Besöök ut de Stadt (3. WA)

3. Wiederaufführung (4), davor vor 1939, 1954/55 und 1956/57 gespielt

BESÖÖK UT DE STADT

Komödie in vier Akten von Friedrich Lange
Inszenierung: Rudolf Sang

Bühnenbild: Hannes Kaebe

Inspizientin: Maria Boye
Souffleuse: Hanna Christoffers
Beleuchtung: Theo Pottbacker

Rollen und Darsteller
Bernd Pflog, een jungen Buur - Karl-Heinz Herpel
Martha, een jungen Bruut - Jutta Meyer
Christiane Riemann, Plog sien Süster - Annemarie Beermann
Marie, ehr Dochter - Agda Tauscher
Martin, is bi Plog in´n Deenst - Hans Macker
Krischan Rungen, Plog sien Nawer - Enno Buß
Jan, sien Söhn - Günter Boye
Gerd Winkel - Friedrich Müller
Anna, sien Bruut, is bi Plog in´n Deenst - Ellen Beutz
Arthur Plüsch - Heinrich Müller

Groode Kinner (1. WA)

1. Wiederaufführung (2), davor 1950/51 gespielt

GRODE KINNER

Lustspiel in drei Akten von Friedrich Lange

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Souffleuse: Hanna Christoffers
Inspektion: Maria Boye
Beleuchtung: Theo Pottbacker

Rollen und Darsteller
Eekholt - Hans Macker
Frau Molle, seine Haushälterin - Maria Engelke
Hans, ihr Sohn - Heinrich Müller
Meta Lüning - Annemarie Beermann
Else, ihre Tochter - Gerda Jörss
Dora Harms - Hildegard Steffens
Karl Martens - Heino Aden
Gerd Splint - Willi Minauf
Fritz Eekholt - Friedrich Müller

Bürobote Splint (Willi Minauf) macht Späßchen und Karl Martens (Heino Aden), Dora Harms (Hildegard Steffens) und Else Lüning (Gerda Jörss) amüsieren sich. - eine Szene aus "Grode Kinner" - Spielzeit 1963/64 -

Meta Lüning (Annemarie Beermann) übergibt Eekholt (Hans Macker) etwas sehr Wichtiges. Splint (Willi Minauf) freut sich, auch über ein Mitbringsel - eine Szene aus "Grode Kinner" - Spielzeit 1963/64 -

Else (Gerda Jörss) ist immer temperamentvoll, im Gegensatz dazu die Büroangestellten Martens (Heino Aden) und Dora Harms (Hildegard Steffens), die immer nur fleißig sein wollen  - eine Szene aus "Grode Kinner" - Spielzeit 1963/64 -

Gastweert Göbel (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

GASTWEERT GÖBEL

(Petroleum in Poppenbüttel)
Lustspiel in vier Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Inspizientin: Maria Boye
Souffleuse: Annemarie Beermann
Musik: Marlies Meiners (Akkordeon)
Haio Wenzel (Gitarre)
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Frisuren: Helmut Teichmann

Rollen und Darsteller
Gustav Göbel, Gastweert un Kramladeninhaber - Günter Boye
Greta, sien Fro - Erika Kaebe
Lina, deren Dochter - Helga Dannemann
Klaus Homester, Kleinbauer, Gretens Broder - Heino Aden
Bernhard Butenschön, Malermeister - Karl-Heinz Herpel
Fritz Pieper, sien Lehrling - Friedhelm Herpel
Karl Lammers, Kleinbauer und Fuhrmann - Hans Macker
Ludwig Geerken, Trichinenbeschauer und Lotterieverkäufer - Willi Minauf


Petroleum soll in Poppenbüttel aus der Erde fließen - schon sind die Ölscheichs (v.l. Karl.-Heinz Herpel, Güner Boye, Hans Macker und Heino Aden) da  - eine Szene aus "Gastweert Göbel" - Spielzeit 1963/64 -

Das Ensemble von Gastweert Göbel: v.l. Helga Dannemann, Karl-Heinz Herpel, Heino Aden, Erika Kaebe, Marlies Meiners, Hans Macker, Haio Wenzel und Günter Boye.  - eine Szene aus "Gastweert Göbel" - Spielzeit 1963/64 -

Die Aussicht auf Reichtum läßt die Menschen in Göbels Kneipe feiern. v.l. Heino Aden, Günter Boye, Erika Kaebe, Helga Dannemann, Karl-Heinz Herpel - eine köstliche Szene aus "Gastweert Göbel" - Spielzeit 1963/64 -

Die Aussicht auf Reichtum läßt der Phantasie großen Raum, man verkleidet sich als Amerikaner mit Page. v.l. Karl-Heinz und Friedhelm Herpel - eine köstliche Szene aus "Gastweert Göbel" - Spielzeit 1963/64 -

För de Katt (2. WA)

2. Wiederaufführung (3), davor vor 1939 und 1948/49 gespielt

FÖR DE KATT

Komödie in drei Akten von August Hinrichs

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Inspizientin: Maria Boye
Souffleuse: Maria Engelke
Beleuchtung: Theo Pottbacker

Rollen und Darsteller
Katrin Geerken, Weertsfro up´n Möhlenhoff - Annemarie Beermann
Meta, ehr Dochter - Helga Hinrichs
Frerk, Möllerknecht - Enno Buß
Fieken, Magd op´n Möhlenhoff - Erika Kaebe
Gerd Tapken, Katrin ehr Nawer - Hans Macker
Peter, sien Söhn - Friedrich Müller
Mählmann, Räknungssteller un Aukschonater - Günter Boye
Kruse, een jungen Mann ut de Stadt - Karl-Heinz Herpel

Noch ist die Stimmung gut und Fieken (Erika Kaebe) schenkt ihrem Liebsten (Enno Buß - re), sowie Vadder Gerd Tapken (Hans Macker - Mitte) und Sohn Peter (Friedrich Müller) einen ein - eine Szene aus "För de Katt" - Spielzeit 1963/64 -

Frerk (Enno Buß) und Peter (Friedrich Müller) sperren den ungeliebten Stadtmenschen Kruse (Karl-Heinz Herpel) für eine Nacht in den Schweinestall  - eine köstliche Szene aus "För de Katt" - Spielzeit 1963/64 -

De Kortenleggersch (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE KARTENLEGGERSCH

Lustspiel in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Rudolf Sang

Darsteller:
Annemarie Beermann
Arno Tholen
Günter Boye
Agda Prahm
Heinrich Müller
Friedrich Müller
Hildegard Steffens
Klaus Aden
Rudolf Sang
Wilhelm Pick
Heinrich Müller
Friedrich Müller
Hildegard Steffens
Klaus Aden

Heinrich Müller umrahmt von Annemarie Beermann (li) und Agda Prahm  - eine Szene aus "De Kartenleggersch" - Spielzeit 1963/64 -

Als die Römer frech geworden (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

ALS DIE RÖMER FRECH GEWORDEN

Komödie in drei Akten von Walter A. Kreye

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Darsteller:
Irmi Tammen (?)
Gerda Jörss
Erika Kaebe
Agda Prahm
Enno Buß
Hans Macker
Willi Minauf
Karl-Heinz Herpel
Kurt Röthel
Rudolf Sang

Die Schwerter klingen - v.l. Karl-Heinz Herpel, Willi Minauf, Enno Buß, Kurt Röthel, Agda Prahm, Hans Macker und Rudolf Sang  - eine Szene aus "Als die Römer frech geworden" - Spielzeit 1963/64 -

v.l. Gerda Jörss, Rudolf Sang, Irmi Tammen (?), Hans Macker

v.l. Hans Macker, Rudolf Sang

Mien Mann, de fohrt to See (2. WA)

2. Wiederaufführung (3), davor 1950/51 und 1953/54 gespielt

MIEN MANN, DE FOHRT TO SEE

Lustspiel in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Frisuren: Helmut Teichmann
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Inspektion: Maria Boye
Souffleuse: Hanna Christoffers

Rollen und Darsteller
Karl Brammer - Enno Buß
Mary Brammer - Helga Hinrichs
Friedrich Brammer - Heino Aden
Augusta-Viktoria - Annemarie Beermann
Mandus Sötje - Günter Boye
Malwine Sötje - Erika Kaebe
Adrian Pott - Karl-Heinz Herpel
Ulli Stichling - Agda Prahm
Johannes Menck - Willi Minauf
Justus Aldag - Arno Tholen

Friedrich (Heino Aden), Mandus (Günter Boye), Ulli (Agda Prahm), Auguste-Viktoria (Annemarie Beermann und Malwine (Erika Kaebe) - in einer Szene aus "Mien Mann, de fohrt to See" - Spielzeit 1962/63 -

Friedrich (Heino Aden) doziert und Mandus (Günter Boye) träumt von seinem Freund, dem Trompeter Peter Petersen aus der Peterstraße.... - eine Szene aus "Mien Mann,. de fohrt to See" - Spielzeit 1962/63 -

De Döör na buten (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung
Aufführung zum 30. Bühnenjubiläum

DE DÖÖR NA BUTEN

( unter dem Titel "DeTippelbröder" hat das Stück 1991 eine Neubearbeitung erfahren)
Tragi-Komödie in drei Akten von Hans Balzer

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnnbild: Hannes Kaebe

Souffleuse: Erika Kaebe
Inspizientin: Marie Boye
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Frisuren: Helmut Teichmann

Rollen und Darsteller
Ole Krull - Hans Macker
Dirk Unbehaun - Kurt Röthel
Ließen Slutup - Annemarie Beermann
Tine Slutup - Gerda Jörss
Harry Peper - Günter Boye


De Tippelbroeder, Ole Krull (Hans Macker - auf dem Wagen) und Dirk Unbehaun (Kurt Röthel), treffen auf Ließen Slutup (Annemarie Beermann - hinter dem Wagen) und Tine Slutup (Gerda Jörss)- eine Szene aus "De Dör na buten" - Spielzeit 1962/63 -

Fro Meier ward Fro Meyer (1. WA)

1. Wiederaufführung, davor 1955/56 gespielt

FRO MEIER WARD FRO MEYER

(Ferdinand verpumpt sien Fro)
Schwank in drei Akten von Wilfried Wroost

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Souffleuse: Annemarie Beermann
Inspektion: Maria Boye
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Frisuren: Helmut Teichmann

Rollen und Darsteller
Julius Mayer, Inhaber ein Schiffs- und Kesselreinigungsfirma - Willi Minauf
Agathe, seine von ihm getrennt lebende Frau - Erika Kaebe
Charles Meyer aus Brooklyn, Julius Vetter - Kurt Röthel
Mr. William Taylor, Charles Freund - Karl-Heinz Herpel
Ferdinand Meier bei J. Meyer beschäftigt - Enno Buß
Adele, seine mehr als resolute Ehehälfte - Ellen Beutz
Heinrich, beider Sohn auf Elbbagger XI - Klaus Aden
Karin, beider Tochter - Agda Prahm
als Musikanten wirken mit
Marlis Meiners, Akkordeon
Heinrich Müller, Gitarre

Das ist die ganze Meierei zusammen v.l. Julius Mayer (Willi Minauf), Adele Meier (Ellen Beutz), Ferdinand Meier (Enno Buß), Heinrich Meier (Klaus Aden) und Karin Meier (Agda Prahm)  - eine Szene aus "Fro Meier ward Fro Mayer" - Spielzeit 1962/63 --

Heinrich (Klaus Aden) möchte gerne zu Hause bleiben, aber Mutter Adele (Ellen Beutz) ist stur wie ein Panzer. Schwester Karin (Agda Prahm) feixt sich eins - "Fro Meier ward für Mayer" - Spielzeit 1962/63 -

Ferdinand Meier (Enno Buß) hat schwer geladen, Karin (Agda Prahm) und Mr. William Taylor (Karl-.Heinz Herpel) müssen helfen - eine Szene aus "Fro Meyer ward Fro Meier" - Spielzeit 1962/63 -

Hamborger Beer (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

HAMBORGER BEER

Lustspiel in drei Akten von Heinrich Beenken

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Souffleuse: Annemarie Beermann
Inspektion: Maria Boye
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Frisuren: Helmut Teichmann


Rollen und Darsteller:
Jochen Barkhahn, Braumeister in Hamburg - Hans Macker
Abelke, seine Tochter - Gerda Jörss
Gesa, seine Tochter - Agda Prahm
Klaus van Huden, Leutnant - Heino Aden
Nickel Strump, ein junger Kaufmann - Heinrich Müller
Hinnerk Brandt, Braumeister in Lübeck - Willi Minauf
Heino, sein Sohn, Meisterknecht bei Barkhahn - Karl-Heinz Herpel
Hans Oß, Gastwirt in Lauenburg - Enno Buß

Der Handel ist perfekt! Zufrieden sind oben von links Jochen Barkhahn (Hans Macker) und Nickel Strump (Heinrich Müller) und unten von links Heino Barkhahn (Karl-Heinz Herpel) und Klaus van Huden (Heino Aden) - eine Szene aus "Hamborger Beer" - Spielzeit 1962/63 -


Der Bierhandel wird begossen! v.l. Heino Aden, Heinrich Müller, Hans Macker, Karl-Heinz Herpel und Agda Prahm. - eine Szene aus "Hamborger Beer" - Spielzeit 1962/63 -

"Kiek, Klaus van Huden (Heino Aden), miene Hannen sünd leddig", sagt Heino Barkhahn (Karl-Heinz Hrpel), dafür hat er´s aber faustdick hinter den Ohren  - eine köstliche Szene aus "Hamborger Beer" - Spielzeit 1962/63

Drievsand (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DRIEVSAND

Niederdeutsches Drama in vier Akten von Ivo Braak

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Souffleuse: Erika Kaebe
Inspektion: Maria Boye
Beleuchtung: Theo Pottbacker
Frisuren: Helmut Teichmann

Rollen und Darsteller:
Tielemann, Reeder - Hans Macker
Nele, seine Adoptivtochter - Ellen Beutz
Harm Schoof, Fischer - Karl-Heinz Herpel
Dirk Nickelsen, Fischer - Wolfgang Deman a.G. NB Braunschweig
Hannes Koppelmann, Fischer - Enno Buß
Jonny Dahlke, Fischer - Klaus Aden
Guste, Dienstmädchen - Annemarie Beermann
Betty Schütt - Gerda Jörss
Oberwachtmeister Lüders - Willi Minauf
Frollein Dora, Sekretärin - Agda Prahm
Der Nebel - Arno Tholen
Kulengräver - Heino Aden

Oberwachtmeister Lüders (Willi Minauf -li) verhört die Beteiligten Jonny Dahlke (Klaus Aden), Hannes Koppelmann (Enno Buß), Dirk Nickelsen (Wolfgang Demann a.G.) und insbesondere Reeder Tielemann (Hans Macker)  - eine Szene aus "Drievsand" - Spielzeit 1962/63 -

Reeder Tielemann (Hans Macker) und seine Adoptivtochter Nele (Ellen Beutz) - eine Szene aus "Drievsand" - Spielzeit 1962/63 -

Guste (Annemarie Beermann) vermutet das Nele (Ellen Beutz)  die Schnapsflasche leer getrunken hat - eine Szene aus "Drievsand" - Spielzeit 1962/63 -

von links Dirk Nickelsen (Wolfgang Demann), Reeder Tielemann (Hans Macker) Hannes Koppelmann (Enno Buß), Jonny Dahlke (Klaus Aden) und Nele (Ellen Beutz) - eine Szene aus "Drievsand" - Spielzeit 1962/63 

Dat Testament (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DAT TESTAMENT

Komödie von Mary Wagenchristiansen

Inszenierung: Rudolf Sang


Darsteller
Gerda Jörss
Agda Prahm
Ursula Hinrichs a.G.

De Hochtiet in de Pickbalje (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE HOCHTIET IN DE PICKBALJE

Komödie in vier Akten von Wilhelm Scharrelmann

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe


Beleuchtung: Theo Pottbacker
Souffleuse: Gerda Jörss
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizientin: Marie Boye

Rollen und Darsteller
Antje Suhr, Wirtin im "Haifisch" - Erika Kaebe
Mientje, ihre Stieftochter - Agda Prahm
Trina Websch - Annemarie Beermann
David Knüll, Einwohner im Altmännerhaus - Hans Macker
Klaus Speck, Einwohner im Altmännerhaus - Enno Buß
Philip Meeks, Einwohner im Altmännerhaus - Willi Minauf
Richard Imhoff, Schriftsteller, Gast im "Haifisch" - Kurt Röthel
Eilert, Fischer, Philip Meeks Neffe - Karl-Heinz Herpel
Jakob Licht, Laternenanzünder - Heino Aden
Pastor Brodersen - Günter Boye
Weckstroh, Schneider - Heinrich Müller
Stehen, Trödler - Fritz Dannmann
Hoteldiener - Klaus Aden

Um diese Hochzeit gibt es große Turbulenzen in der Pickbalje. v.l. Annemarie Beermann, Willi Minauf, Enno Buß, Agda Prahm, Karl-Heinz Herpel, Hans Macker, Heino Aden und Heinrich Müller- eine Szene aus "Hochtied in de Pickbalje" - Spielzeit 1961/62 -

WILHELMSHAVENER ZEITUNG

Premiere bei der Niederdeutschen Bühne Rüstringen

"De Hochtiet in de Pickbalje"

Wilhelrn Scharreimanns Komödie "De Hochtied In de Pickbalje" ist ein immer wieder gern gespieltes und vor allen Dingen gern gehörtes und gesehenes Stück. Das hat wohl seinen guten Grund darin, daß der Autor es verstanden hat, mitten aus dem täglichen Einerlei einer gemächlichen Kleinstadtsstraße heraus Menschen und Situationen lebensnah zu charakterisieren. Für den Regisseur bleibt Spielraum genug, um das Textbuch voll auszukosten, zumal wenn er Spieler zur Verfügung hat, die dem Ganzen pulsierendes Leben verleihen können. Daher zu Anfang dem gesamteri Ensernble der Rüstringer Bühne samt Regisseur wieder einmal hohes Lob zu spenden, versteht sich.

Die Handlung zeigt uns das Geschehen in der Pickbalje mit seinem Restaurant, "Zum Haifisch" genannt, seinem AItmännerhaus, seinem Lumpenhändler Schneider, dem Larnpenanzünder (0 gute, alte Zeit!) und selbst der Herr Pastor ist mit von der Partie. Geht es doch darum, daß Phiilip Meeks (einer der Insassen des Altmännerhauses) auf seine alten Tage noch von Liebe entbrannt ist und mit Trina Webseh, einer Händlerin, die Ehe eingehen will. Doch bis zur letzten Konsequenz Ist

noch nicht alles klargestellt. Phillip pocht darauf, daß seine Trlna das alte Bibelwort anerkennt "er soll dein Herr sein", und ihm als Zeichen der Unterwürfigkeit den Hausschlüssel schon vor der Eheschließung übereignet. Nun, so ganz ist sie damit nicht einverstanden, und die von Schneider Weckstroh schon angerichtete Hochzeit droht zu zerfallen. Als Notlösung wird zunächst die Verlobung zwischen Mientje, der Stieftochter der "Haifisch" Wirtin, und Eilert, dem Neffen Phillips, gefeiert, bis zum guten Ende die richtigen Hochzeiter doch das Kriegsbeil begraben haben und eitel Freude und Sonnenschein in der Pickbalje herrschen.

Na, dann feiern wir ersteinmal Verlobung - das Ensemble in "De Hochtied in de Pickbalje" - Spielzeit 1961/62 -

Wie schon gesagt, gehört hier der richtige Mann an den richtigen Platz, um auf der Bühne so zu agieren, daß das Publikum an dieser Freude und dem Sonnenschein teilnimmt. Intendant Rudolf Sang hatte es nicht schwer, aus der Spielerschar die rechte Besetzung zu wählen, Wer anders als Willi Minauf konnte für die Besetzung der Rolle des Phillip Meeks eingesetzt werden. Man bewundert immer wieder, mit welcher Routine und Lebensechtheit er seinen Part meistert. In Annemarie Beermann als Trina Websch fand er eine Ehehälfte, die ihm im lebensechten Spiel in nichts nachstand. Erika Kaebe rumorte als Wirtin im "Haifisch" in gekonnter Manier. Als Gewinn für das Ensemble erweist sich immer mehr Agda Prahm. Ihre Darstellung der Mientie erweckte vollste Sympathie. Karl-Heinz Herpel war wieder einmal in seinem Element zwischen Eifersucht und Liebe.

Hans Macker und Enno Buß als Gefährten des Phillip im Altmännerhaus charakterisierten überzeugend das Millieu des Hauses. Bleiben nach zu nennen als tragend am zügigen Ablauf des Geschehens der Schneider Weckstroh (Heinrich Müller), Pastor Brodersen (Günther Boye), Jakob Licht, Laternenanzünder (Heino Aden), Trödler Steen (Fritz Dannmann) und Hoteldiener (Klaus Aden), sowie Schriftsteller Imhoff (Kurt Röthel).

Es war die letzte Inszenierung dieser Spielzeit. Rudolf Sang und allen Spielern sei für diesen Abend unbeschwerter Heiterkeit sowie für das Geleistete des ganzen Zeitraumes herzlich gedankt.

Eilert (Karl-Heinz Herpel) trocknet die Tränen von Mientje (Agda Prahm)  - eine Szene aus "De Hochtiet in de Pickbalje" - Spielzeit 1961/62 -

De kloke Anna (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

DE KLOKE ANNA

Komödie in elf Bildern von Paul Schureck

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Theo Pottbacker
Souffleuse: Annemarie Beermann
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizient: Marie Boye

Rollen und Darsteller
Klaas - Hans Macker
Anna - Helga Hinrichs
De Herr Graf - Emil Riemer a.G.
Jörn - Enno Buß
Fiete - Fritz Dannemann

Vadder Klaas (Hans Macker) hört gespannt zu, was Anna (Helga Hinrichs) über den Grafen zu erzählen weiß - eine Szene aus "De kloke Anna" - Spielzeit 196162 -

"Langwielig, langwielig" stöhnt de Herr Graf. (Emil Riemer) Jörn (Enno Buß) bleibt seelenruhig beim Einschenken des Weines - eine Szene aus"De kloke Anna" - Spielzeit 1961/62 -

Nanu, Fiete (Fritz Dannmann) geht auf Jörn (Enno Buß) los  - eine Szene aus "De kloke Anna" - Spielzeit 1961/62 -

Hotelschipp "Ahoi" (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

HOTELSHIPP "AHOI"

(Villa Sorgenfrei)
Posse in drei Akten von Theodor Stockmann

Inszenierung: Rudolf Sang
Bühnenbild: Hannes Kaebe

Beleuchtung: Hugo Kaczmierzak
Souffleuse: Marie Boye
Frisuren: Helmut Teichmann
Inspizient: Kurt Röthel

Rollen und Darsteller
Fiede Klüver, Handelsvertreter - Karl-Heinz Herpel
Irmgard, seine Frau - Gerda Jörss
Frau Puttfarken, ihre Mutter - Erika Kaebe
Bobby Wendland, Bankbeamter - Heinrich Müller
Henny, seine Frau - Agda Prahm
Robert Vogel, ihr Vater - Willi Minauf
Berta Quast, Wendlands Tante - Annemarie Beermann
Bernhard Specht - Günter Boye
Krischan Harms, Knecht bei Frau Puttfarken - Heino Aden

Fiede Klüver (Karl-Heinz Herpel) sieht zu, dass Bernhard Specht (Günter Boye) wieder aufs Rad kommt.... und veschwindet. - eine Szene aus "Hotelshipp 'Ahoi'" - Spielzeit 1961/62 -

Das Ensemble des "Hotelschipps": v.l. Günter Boye, Karl-Heinz Herpel, Heino Aden, Marlis Meiners, Heinrich Müller, Annemarie Beermann, Gerda Jörss und Erika Kaebe" - eine Szene aus "Hotelshipp 'Ahoi'" - Spielzeit 1961/62 -

Robert Vogel (Willi Minauf) macht Bobby Wendland (Heinrich Müller) klar, wie er seine Tochter Henny (Agda Prahm) zu behandeltn hat - eine Szene aus "Hotelshipp 'Ahoi'" - Spielzeit 1961/62 -

Von hier habe ich ihn genau beobachtet, sagt Vater Vogel (Willi Minauf) zu seiner entsetzten Tochter (Agda Prahm)  - eine Schllüsselszene aus "Hotelshipp 'Ahoi'" - Spielzeit 1961/62 -

Unterkategorien