Beiträge

Alleen in de Sauna (WE)

Wilhelmshavener Erstaufführung

ALLEEN IN DE SAUNA

oder

Worüm Mannslüüd un Froonslüüd nu mal (nich?)
tohopen passt?

ein komödiantischer Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus,
niederdeutsch von Horst Seegebarth

Regie und Bühne: Ulf Goerges

Premiere: 19. März 2011, 19 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63


erstmals auf hochdeutsch

ALLEIN IN DER SAUNA

oder

Warum Männer und Frauen nun mal (nicht?)
zusammen passen?

ein komödiantischer Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus

Regie und Bühne: Ulf Goerges

Premiere: 21. August 2011, 20 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63

NEU Jetzt auch als Gastspielangebot! Klicken Sie hier!

Inhalt

Karl-Heinz König hat es geschafft: Er ist ein erfolgreicher Anwalt in einer renommierten Kanzlei, glücklicher Familienvater mit zwei wunderbaren Kindern - und mit einer jungen, hübschen Geliebten. Alles scheint in bester Ordnung - bis er sich eines Abends "alleen in de Sauna” wiederfindet. Unversehens gerät sein perfekt durchorganisiertes Leben ins Wanken - und in einer großartigen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen ... Das ist ein sehr komödiantischer, fast kabarettistischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann oft so schwierig und doch auch gleichzeitig so zauberhaft macht.

Inspizient - Rolf-Peter Lauxtermann
Souffleuse - Sandra Krüger
Requisiten -  Marianne Karstens
Maske - Heidi Strowik
Beleuchtung - Christian Strowik
Toneinspielungen - Nicolas C. Ducci
Bühnenbildbau - Heinz Fuchs, Wolfgang Buttjer
Bühnenmaler - Thomas Marschner

Ensemble

Karl-Heinz "Kalle" König - Arnold Preuß

Arnold Preuß als Kalle König

Ulf Goerges, Regie

Ulf Goerges...

… absolvierte seine Schauspielausbildung in Buenos Aires/Argentinien an der Escuela de Teatro de Buenos Aires. Er arbeitet freiberuflich als Schauspieler und Regisseur und schreibt eigene Stücke. Auf der Bühne war er u. a. als „Woyzeck“, „Der Trinker“, in „Josef und Maria“, „Ritter, Dene, Voss“ oder als „Jean“ in Fräulein Julie zu sehen, das zum Internationalen Strindberg Festival nach Stockholm eingeladen wurde. In Oldenburg schrieb und inszenierte er zum 900jährigen Stadtjubiläum „Von Vorgestern bis Übermorgen“ sowie für Oldenburg als Deutschlands Stadt der Wissenschaft die „Wissenschaftsgeisterbahn“.

Für das Theater Orlando verfasste  er das Musiktheaterstück „Klara“  und im Park der Gärten war „Von Eden bis Morgen“ zu sehen. Ulf Goerges war als Dozent der „School of Stage Arts“  von Cantabile 2 in Vordingborg/Dänemark tätig und inszenierte im Rahmen zahlreicher internationaler Jugendtheaterprojekte („Spring Awakening“, „Du premier toutou jusqu’au premier bisou“ .

Von 1998 bis 2002 übernahm er die Künstlerische Leitung und Regie von „Theater in der City“  im Rahmen des Kultursommers in Oldenburg. Seit 2008 gibt er Fortbildungen  auch im Rahmen des Niederdeutschen Bühnenbundes.

Mit „Alleen in de Sauna“ stellt Ulf Goerges sich als Regisseur beim „Theater am Meer“ vor.

Rezensionen

Südstadt-Online am 22. März 2011

"Alleen in de Sauna"

Susanne Rautenberg hat die Premiere im Niederdeutschen Theater in der Kieler Straße besucht. Eine Kritik.

Das ursprünglich geplante Stück „De besten Daag in mien Läven" musste aus krankheitsbedingten Gründen durch das nun aufgeführte Stück „Alleen in de Sauna" ersetzt werden. Hierbei handelt es sich um ein Ein-Mann-Stück, was beim ersten Gedanken durchaus die Frage aufkommen lässt, ob dies nicht zeitweise etwas langatmig sein könnte. Doch weit gefehlt.

Die Handlung: Karl-Heinz König, genannt Kalle, ist ein Rechtsanwalt, der einen Schauspieler vertritt und damit seinen Ruhm mehren möchte. Ansonsten ist er glücklich verheiratet und hat 2 Kinder. Kalle hat sich für diesen Abend mit seinem Freund Thorsten in der Sauna verabredet und dieser sagt kurzfristig telefonisch ab, was zur Folge hat, dass Kalle nun allein in der Sauna ist und über sein Leben und im besonderen das Verhältnis zwischen Mann und Frau zu philosophieren beginnt.

Die Darstellung durch den Schauspieler Arnold Preuß ist perfekt und die anfänglich befürchteten Längen wollen einfach nicht aufkommen! Die Schilderung der männlichen Probleme eines Mittfünfzigers treiben dem Zuschauer vor Lachen Tränen in die Augen. Ein Beispiel ist die benötigte Brille, die den Saunagang ad absurdum werden lässt. Oder die Feststellung, dass die Frau in jungen Jahren bewundernd an den Lippen des Mannes hängt und in späteren Jahren der Mann kaum noch zu Wort kommt, da die Frau verbal führend ist.

Die Premiere war ein voller Erfolg und wurde mit Standing Ovations gefeiert. Wer in nächster Zeit noch einen Termin frei hat, der sollte sich dieses Stück nicht entgehen lassen!

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 21. März 2011

Arnold Preuß begeistert im Solostück

NIEDERDEUTSCHES THEATER Erfolgreiche Premiere mit „Alleen in de Sauna" /
Ulf Goerges führt Regie

Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven: Arnold Preuß als Karl-Heinz König in „Alleen in de Sauna" .BILD: NIEDERDEUTSCHE BÜHNE

In Kalle Königs Monolog geht es um menschliche Schwächen und die Beziehungen zwischen Mann und Frau.

VON ERNST RICHTER

WILHELMSHAVEN -    Arnold Preuß, Bühnenleiter der Niederdeutschen Bühne — Theater am Meer, setzte sich am Sonnabend mit dem Solostück „Alleen in de Sauna" bravourös in Szene. Unter der Regie von Ulf Goerges entwickelte sich als Wilhelmshavener Erstaufführung der komödiantische Monolog von Frank Pinkus zu der Frage „Warum Mannslü nn Froonslü nu mal (eich?) tohopen passt". Renate Wederneyer hat den Text in die niederdeutsche Sprache übertragen, was sicher mit zum Erfolgt beiträgt, denn plattdeutsch lässt sich manches leichter und weniger drastisch ausdrücken. In dem Stück geht es um die menschlichen Schwächen, die Probleme zwischen Mann und Frau, um Liebe und Beziehung.

Es muss vorweg gesagt werden: Arnold Preuß bringt viel Talent, Können und Liebe für die Schauspielerei mit, was eigentlich alle Intendanten auf diesen Mann aufmerk sam machen müsste. Als Karl- Heinz König in „Alleen in de Sauna" beweist Preuß Mut und Darstellungskunst. Er begeistert das Publikum als AIleinunterhalter mit Wort, Mimik und Gestik, sodass es sich zum Schlussbeifall von den Plätzen erhebt.

Der Regisseur Ulf Goerges leitete mehrere Jahre das „Theater in der City" in Oldenburg und unterrichtet jetzt in Sachen Fortbildung für den Niederdeutschen Bühnenbund. Mit „Alleen in de Sauna" gibt Ulf Goerges sein Debüt als Regisseur beim „Theater am Meer". Er entwarf auch das Bühnenbild. Ein paar Stellwände, ein Liegestuhl, Personenwaage und eine angedeutete Saunaecke reichen als Aktionsraum für diesen Karl-Heinz König, den Kalle, der zum Publikum über sich, seine Frau Susanne und seine Freundin Maren aus dem Stegreif plaudert und dabei von den Mannslü zustimmendes Kopfnicken erhält.

Die Waage lässt sich nicht betrügen, sicherheitshalber nimmt Kalle die Ohrringe ab, bevor er drauf steigt. Na ja, und dann erzählt er von den Shopping-Erlebnissen mit seiner Frau Sanni und wie sich die Zeiten der nächtlichen Stunden ändern. Das weckt verständnisvolles Lächeln über die Alterskatastrophen, die Kalle mit Glatzkopf und Dickmachern im Bademantel und Handy in der Tasche zu durchleben scheint. Und wenn Sanni doch einmal die Rollläden geschlossen, Kerzen angesteckt hat und ihm zu verstehen gibt, dass sie bereit sei, dann hat sie bestimmt den falschen Zeitpunkt erwischt, und Kalle ist längst abreagiert in Jogalaune.

Schließlich erzählt Karl-Heinz König von seinem Besuch beim Seelenklempner, was Heiterkeit auslöst. Und er parodiert drastisch die resolute Schwester Josephine, die notfalls selbst Hand anlegen würde. Nein, unter der Gürtellinie bleibt es bei einer Nullnummer, und die Freundin Maren hat auch einen neuen Partner gefunden.Schließlich weiß Kalle, was er an seiner Sanni hat und er stellt die von ihr so lang erwartete Frage: Hast du mich noch lieb? Das findet beim Publikum herzliche Zustimmung. Es erlebte mit Arnold Preuß einen wunderbaren Theaterabend, weil er auf der Bühne ganz in dem Part als Kalle aufgeht.

Wilhelmshavener Zeitung vom 21. März 2011

Heiteres und nachdenkliches Sauna-Solo

Premiere Niederdeutsche Bühne macht Dampf mit „Alleen in de Sauna“

Die berühmten Schlafanzüge "Shortys" sehen schon sehr "bekloppt" aus: Kalle König (Arnold Preuß). BILD: Theater am Meer

von Inga Hellwig

Wilhelmshaven - Keine nackten, aber dafür viele Tatsachen zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken offenbarten sich am Sonnabend bei der Premiere des aktuellen „Theater am Meer“-Stücks „Alleen in de Sauna – oder warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen“ in Wilhelmshaven. Denn als sein Saunakumpel Torsten kurzfristig den gemeinsamen Saunagang absagt, findet sich Kalle König (Arnold Preuß) unversehens allein in der Sauna wieder. Angesichts dieser für den erfolgreichen, mit Sanni glücklich verheirateten, und mit Freundin Maren liierten Star-Anwalt ungewohnten Konfrontation mit sich selbst, startet Kalle eine Art Lebensbeichte, die nur vom Klingeln seines Mobiltelefons unterbrochen wird.

Und so kommen Einsichten an die Oberfläche, die in einer gemischten Sauna wohl nie zutage getreten wären. Mittels der in Gedanken und durch Telefongespräche auf der Bühne „ablaufenden“ Ereignisse, bricht für Kalle sein ganzes sorgfältig konstruiertes Lebensgebäude zusammen.

Arnold Preuß brilliert dabei in der Herausforderung, die ein Monolog schon an sich an einen Schauspieler stellt. Mit seinem Selbstgespräch schafft er es, nur mit sich selbst, seiner Stimme, seiner Mimik und Kraft der assoziativen Halbgedanken das Publikum zwei Stunden in Bann zu ziehen. Seine (gemeinsam mit Regisseur Ulf Goerges glänzend umgesetzte) Ein-Mann-Komödie entlockte dem Publikum nicht nur viele Lacher, sondern auch spontane Reaktionen. Das verdient den allerhöchsten Respekt und größten Applaus für den Solo-Darsteller.

Eher zum Belächeln allerdings – die Botschaft: Männer denken alle sieben Sekunden an Sex. Das ist selbst für die Generation „Meine-Eltern haben mir verboten die ,Bravo‘ zu lesen“ nun keine wirkliche Überraschung mehr. Aber Mitteilungen wie „Männer wollen immer – Frauen nie“, „Männer sind nicht in der Lage, eigenständig einkaufen zu gehen“ und „gehen in die Sauna, nur um mal andere Brüste zu sehen, als die der Ehefrau“? Und am Ende verzeiht Frauchen auch die seit vier Jahren (übrigens tapfer erduldete) jüngere Geliebte des Mannes – weil er es wert ist? Hallo?! Wir schreiben das Jahr 2011!

Frauen verstehen das Stück wohl am besten, wenn sie sich merken, an welchen Stellen die Männer laut lachen. Und natürlich umgekehrt. Um sich dann hoffentlich gemeinsam zu belustigen, über dieses gezeichnete alte Männerbild, das hier schwer in Frage gestellt wird.

Nordwest-Zeitung vom 21. März 2011

Heiteres und nachdenkliches Sauna-Solo

Premiere Niederdeutsche Bühne macht Dampf mit „Alleen in de Sauna“

Die berühmten Schlafanzüge "Shortys" sehen schon sehr "bekloppt" aus: Kalle König (Arnold Preuß). BILD: Theater am Meer

von Inga Hellwig

Wilhelmshaven - Keine nackten, aber dafür viele Tatsachen zum Lachen, Schmunzeln und Nachdenken offenbarten sich am Sonnabend bei der Premiere des aktuellen „Theater am Meer“-Stücks „Alleen in de Sauna – oder warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen“ in Wilhelmshaven. Denn als sein Saunakumpel Torsten kurzfristig den gemeinsamen Saunagang absagt, findet sich Kalle König (Arnold Preuß) unversehens allein in der Sauna wieder. Angesichts dieser für den erfolgreichen, mit Sanni glücklich verheirateten, und mit Freundin Maren liierten Star-Anwalt ungewohnten Konfrontation mit sich selbst, startet Kalle eine Art Lebensbeichte, die nur vom Klingeln seines Mobiltelefons unterbrochen wird.

Und so kommen Einsichten an die Oberfläche, die in einer gemischten Sauna wohl nie zutage getreten wären. Mittels der in Gedanken und durch Telefongespräche auf der Bühne „ablaufenden“ Ereignisse, bricht für Kalle sein ganzes sorgfältig konstruiertes Lebensgebäude zusammen.

Arnold Preuß brilliert dabei in der Herausforderung, die ein Monolog schon an sich an einen Schauspieler stellt. Mit seinem Selbstgespräch schafft er es, nur mit sich selbst, seiner Stimme, seiner Mimik und Kraft der assoziativen Halbgedanken das Publikum zwei Stunden in Bann zu ziehen. Seine (gemeinsam mit Regisseur Ulf Goerges glänzend umgesetzte) Ein-Mann-Komödie entlockte dem Publikum nicht nur viele Lacher, sondern auch spontane Reaktionen. Das verdient den allerhöchsten Respekt und größten Applaus für den Solo-Darsteller.

Eher zum Belächeln allerdings – die Botschaft: Männer denken alle sieben Sekunden an Sex. Das ist selbst für die Generation „Meine-Eltern haben mir verboten die ,Bravo‘ zu lesen“ nun keine wirkliche Überraschung mehr. Aber Mitteilungen wie „Männer wollen immer – Frauen nie“, „Männer sind nicht in der Lage, eigenständig einkaufen zu gehen“ und „gehen in die Sauna, nur um mal andere Brüste zu sehen, als die der Ehefrau“? Und am Ende verzeiht Frauchen auch die seit vier Jahren (übrigens tapfer erduldete) jüngere Geliebte des Mannes – weil er es wert ist? Hallo?! Wir schreiben das Jahr 2011!

Frauen verstehen das Stück wohl am besten, wenn sie sich merken, an welchen Stellen die Männer laut lachen. Und natürlich umgekehrt. Um sich dann hoffentlich gemeinsam zu belustigen, über dieses gezeichnete alte Männerbild, das hier schwer in Frage gestellt wird.

Pressemeldungen und Fotos

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 25. August 2011

Offener Tag im Theater am Meer

WILHELMSHAVEN/LR - Das „Theater am Meer" — Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven — bietet einen Blick hinter die Kulissen. Am Sonntag, 28. August, findet im Theater in der Kieler Straße von 11 bis 17 Uhr ein „Tag der offenen Tür" statt. Auf die Besucher warten Ausschnitte aus neuen Stücken, das Theatercafé „Kulissensnack" sowie ein Sketchprogramm. Um 20 Uhr findet der Solo-Abend „Allein in der Sauna" statt. Dieser wird bereits am morgigen Freitag um 20 Uhr im Theater am Meer zu sehen sein. Eröffnet wird die Spielzeit am 10. September mit „So en Slawiner". Regie führt Arnold Preuß.

NORDWEST-ZEITUNG vom 20. August 2011

THEATER„Allein in der Sauna" auf Hochdeutsch


Das Theater am Meer in Wilhelmshaven hat die Sommerpause beendet und ist mit den Proben für die ersten beiden Premieren der Spielzeit 2011/2012 gestartet. Als Spielzeiteröffnung kommt die Komödie „So en Slawiner" in der Inszenierung von Bühnenleiter Arnold Preuß heraus (10. September) und am 5. November als zweite Premiere der Spielzeit die Uraufführung des Musicals „Lüttstadtrevier" aus der Feder von Marion Zomerland. Zuvor gibt es noch dreimal den großen Lacherfolg „Allein in der Sauna", diesmal auf vielfachen Wunsch auf Hochdeutsch. Der vom Publikum hochgelobte „Soloabend zum Schlapplachen" sorgte in der vergangenen Spielzeit für große Heiterkeit auf den Rängen und Begeisterung in den Kritiken.

Das Theater zeigt Kalle Königs Saunagang mit Arnold Preuß diesmal in hochdeutscher Sprache, um dem plattdeutsch nicht so mächtigen Zuschauer auch die Chance zu bieten, das herrlich intime Zimmertheater in der Kieler Straße kennen zu lernen und Spaß zu haben an der ironischen Annäherung an die Frage, warum Männer und Frauen vielleicht (doch) nicht zusammenpassen. Weitere Aufführungen folgen am Freitag, 26. August, und Sonntag, 28. August. Allein in der Sauna in Wilhelmshaven, am Sonntag, 21.8.2011, um 20.00 Uhr

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 12. August 2011

„So en Slawiner" zum Auftakt

UNTERHALTUNG Theater am Meer: Programm wird vorgestellt

WILHELMSHAVEN/LR - Das „Theater am Meer” bereitet sich auf die ersten beiden Premieren der Spielzeit 2011/2012 vor. Zur Eröffnung gibt es die Komödie „So en Slawiner" in der Inszenierung von Bühnenleiter Arnold Preuß (10. September); am 5. November wird als zweite Premiere das Musical „Lüttstadtrevier" aus der Feder von Marion Zomerland uraufgeführt. Bereits am 28. August wird das neue Programm während eines „Tages der offenen Tür" von 11 bis 17 Uhr in der Spielstätte an der Kieler Straße 63 vorgestellt. Ferner wird noch drei Mal der Lacherfolg der letzten Spielzeit, „Allein in der Sauna", auf vielfachen Wunsch auf Hochdeutsch aufgeführt.

Arnold Preuß in „Allein in derSauna".    FOTO: PRIVAT

Ab kommendem Montag, 16. August, begint der Kartenvorverkauf. Die Öffnungszeiten lauten montags bis mittwochs sowie freitags von 10 bis 13 Uhr sowie donnerstags von 16 bis 18 Uhr. Im Theaterbüro sind dann auch das Spielzeitheft 2011/2012 mit allen Informationen und Hinweisen für den Besuch oder den Erwerb eines Abonnements des „Theaters am Meer" zu erhalten.

Die Mitglieder des Theaters haben die erste Sommerpause im neuen Haus dazu genutzt,viele kleine Verbesserungen und Veränderungen einzubauen oder anzubringen, die unter anderem auch die Hör- und Sichtqualität im Zuschauerraum betreffen. Desweiteren wurden im Servicebereich des Cafes „Kulissensnack" verschiedene Dinge optimiert.

Zum „Tag der offenen Tür": Die Präsentation des Programmes im Theatersaal beginnt ab 11 Uhr mit der Begrüßung durch die Theaterleitung, Marion Zomerland und Arnold Preuß. Auf der Bühne werden Ausschnitte aus dem Programm der Sketchgruppe gezeigt. Ebenso kommen Lieder aus den letzten musikalischen Produktionen von Teilen des Ensembles zu gehör. Unter dem Motto „Spielzeithäppchen" gibt es einen kleinen Aus- und Rückblick auf die Inszenierungen der kommenden und vergangenen Spielzeit. Selbstverständlich wird auch die bühneneigene Theaterschule vor Ort sein und einen Ausschnitt aus dem aktuellen Stück für Jung und Alt „Sieben Zwerge suchen per sofort" zeigen. Im Laufe des Tages lernt der Zuschauer so fast das ganze Ensemble des „Theaters am Meer" kennen, da nahezu jedes Mitglied irgendwo aktiv mit eingebunden ist.

An der einen oder anderen Stelle kann man auch einen Blick hinter die Kulissen des Theaters werfen, z. B. in der Beleuchtungsbrücke oder in der Maske, wo ein Schminken für Kinder stattfinden wird. Das Abonnementsbüro ist geöffnet. Damit der Besucher auch nichts vom Programmangebot verpasst, wird das Ensemblemitglied Rolf-Peter Lauxtermann als Ausrufer die jeweiligen Programmpunkte bekannt machen.

Zusätzlich zum Schnuppertag wirbt das Theater noch mit drei Zusatzvorstellungen — am 21., 26. und 28. August, jeweils ab 20 Uhr wird das Stück „Alleen in der Sauna" aufgeführt.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 11. August 2011

Theater am Meer beendet Sommer

UNTERHALTUNG Tag der offenen Tür und Zusatzvorstellungen von „Allein in der Sauna" auf hochdeutsch

Eintrittskarten für die Spielzeit 2011/2012 sind ab Montag erhältlich.

Bühnenleiter Arnold Preuß als Kalle König in der Inszenierung „Allein in der Sauna", ab Montag ist das Theater am Meer wieder geöffnet.  BILD: THEATER AM MEER

WILHELMSHAVEN/JW — Das Theater am Meer hat die Sommerpause beendet und ist mit den Proben für die ersten beiden Premieren der Spielzeit 2011/2012 gestartet. Als Spielzeiteröffnung kommt die Komödie „So en Slawiner" in der Inszenierung von Bühnenleiter Arnold Preuß am 10. September heraus und am 5. November als zweite Premiere der Spielzeit die Uraufführung des Musicals „Lüttstadtrevier" aus der Feder von Marion Zomerland. Zuvor gibt es am 28. August einen Tag der offenen Tür und den Lacherfolg der letzten Spielzeit „Allein in der Sauna", auf vielfachen Wunsch in hochdeutsch.

Sichtqualität verbessert
Ab kommenden Montag, 16. August, ist das Theater am Meer in der Kieler Straße 63 wieder zu den bekannten Öffnungszeiten (Montag bis Mittwoch sowie Freitag jeweils von 10 bis 13 Uhr, Donnerstag von 16 bis 18 Uhr) für den Kartenverkauf geöffnet. Im Theaterbüro erhalten Theatergänger dann auch das Spielzeitheft 2011/2012 mit allen Informationen und Hinweisen für den Besuch oder den Erwerb eines Abonnements des Theaters am Meer.

Die Mitglieder des Theaters haben die erste Sommerpause im neuen Haus dazu genutzt, viele kleine Verbesserungen und Veränderungen einzubauen oder anzubringen, die unter anderem auch die Hör- und Sichtqualität im Zuschauerraum betreffen. Des Weiteren wurden im Servicebereich des Cafs „Kulissensnack" verschiedene Dinge optimiert.

Tag der offenen Tür
Das Programm der Spielzeit 2011/2012 und das Haus selbst wird der interessierten Öffentlichkeit am Sonntag, dem 28. August, in der Zeit vom 1l bis 17 Uhr im Rahmen eines Tages der offenen Tür vorgestellt. Ein abwechslungsreiches Programm im halbstündigen Wechsel für alle Fans und Neuinteressierten des Theaters am Meer wird dafür extra zusammen gestellt. Die Präsentation im schmucken Theatersaal beginnt ab 11 Uhr mit der Begrüßung durch die Theaterleitung Marion Zomerland und Arnold Preuß. Auf der Bühne werden den Besuchern Ausschnitte aus dem Programm der vielgebuchten Sketchgruppe gezeigt. Ebenso kommen Lieder aus den vergangenen musikalischen Produktionen von Teilen des Ensembles zu Gehör.

Unter dem Motto „Spielzeithäppchen" gibt es einen kleinen Aus- und Rückblick auf die Inszenierungen der kommenden und vergangenen Spielzeit. Selbstverständlich wird auch die bühneneigene Theaterschule vor Ort sein und einen Ausschnitt aus dem aktuellen Stück für Jung und Alt „Sieben Zwerge suchen per sofort" zeigen. Im Laufe des Tages lernt der Zuschauer so fast das ganze Ensemble kennen. da nahezu jedes Mitglied irgendwo aktiv mit eingebunden ist.

An der einen oder anderen Stelle kann man auch einen Blick hinter die Kulissen des Theaters werfen, etwa in der Beleuchtungsbrücke oder in der Maske, wo ein Schminken für Kinder stattfinden wird. Das Abonnementsbüro ist geöffnet und das Theatercaf „Kulissensnack" bietet Erfrischungsgetränke und Kuchen. Damit der Besucher auch nichts vom Programmangebot verpasst, wird das Ensemblemitglied Rolf-Peter Lauxtermann als Ausrufer die jeweiligen Programmpunkte bekannt machen.

Zusatzvorstellungen
Zusätzlich zu diesem Schnuppertag wirbt das Theater auch noch mit drei Zusatzvorstellungen am 21., 26. und 28. August des Stückes „Allein in der Sauna". Die Inszenierung sorgte bereits in der vergangenen Spielzeit für große Heiterkeit beim Publikum. Das Theater zeigt Kalle Königs Saunagang mit Arnold Preuß auf vielfachen Wunsch in hochdeutscher Sprache, um dem plattdeutsch nicht so mächtigen Zuschauer auch die Chance zu bieten, das Zimmertheater in der Kieler Straße kennen zu lernen und Spaß zu haben an der ironischen Annäherung an die Frage, warum Männer und Frauen vielleicht doch nicht zusammen passen.

Wilhelmshavener Zeitung vom 11. August 2011/Events der Region

Tag der offenen Tür

und noch drei mal zusätzlich„Allein in der Sauna" auf hochdeutsch

Ab kommenden Montag, 16. August 2011, ist das Theater am Meer in der Kieler Straße 63 wieder zu den bekannten Öffnungszeiten für dem Kartenverkauf zu erreichen. Das Programm der Spielzeit 2011/2012 und das Haus selbst wird am Sonntag, dem 28. August 2011, in der Zeit vom 11 bis 17 Uhr im Rahmen eines Tages der offenen Tür vorgestellt. Ein abwechslungsreiches Programm für alle Fans und Neuinteressierten des Theaters am Meer wird geboten.

Zusätzlich wirbt das Theater am Meer mit drei Zusatzvorstellungen - am 21., 26. und 28. August, jeweils 20 Uhr - des Stückes „Allein in der Sauna". Dieser vom Publikum hochgelobte „Soloabend zum Schlapplachen" war ein großer Lacherfolg der vergangenen Spielzeit. Das Theater zeigt ihn auf vielfachen Wunsche in hochdeutscher Sprache, um dem plattdeutsch nicht so mächtigen Zuschauer auch die Chance zu bieten, das herrlich intime Zimmertheater in der Kieler Straße kennenzulernen und Spaß zu haben an der ironischen Annäherung an die Frage, warum Männer und Frauen (doch) nicht zusammenpassen.

KOMPASS für Wilhelmshaven und Friesland 8/2011 vom 29. Juli 2011

EIN-PERSONEN-STÜCK: „Allein in der Sauna"

Sonntag, 21. August, Freitag, 26. August und Sonntag, 28. August, 20 Uhr

Theater am Meer, Wilhelmshaven

Einen besonderen Leckerbissen bietet das „Theater am Meer" Besuchern, die das Theater bisher noch nicht von innen kennen gelernt haben und gerne mal eine Vorstellung besuchen möchten, aber dies wegen der Probleme mit der plattdeutschen Sprache bisher nicht gewagt haben. Diese haben nun dazu die Gelegenheit. Dennan diesen Abenden gibt es auf Wunsch vieler Besucher den erfolgreichen Solo- Abend von Arnold Preuß „Allein in der Sauna" in hochdeutscher Sprache.

Weser-Ems-Zeitung.de vom 24. Juni 2011

In Wilhelmshaven heißt es "Allein in der Sauna"

Arnold Preuß in der Rolle des Karl-Heinz König.

Wilhelmshaven - Nach 14 meist ausverkauften Vorstellungen und begeisterten Zuschauern geht das Stück „Allein in der Sauna“ von Frank Pinkus in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung. Allerdings mit einer Besonderheit: Das Stück wird in hochdeutscher Sprache gespielt. Damit kommt das Wilhelmshavener "Theater am Meer" dem Anfragesturm nach, ob es das Stück auch in hochdeutsch gibt. Wie andere niederdeutsche Theater auch, wird das "Theater am Meer" in Zukunft ab und an seine niederdeutschen Stücke dem plattdeutsch nicht ganz so mächtigen Teilen der Bevölkerung auch in hochdeutscher Sprache präsentieren.

Die Vorstellungen finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr. Karten können ab sofort bei der Wilhelmshavener Zeitung, der Neuen Rundschau und der Tourist-Information sowie online unter www.theater-am-meer.de erworben werden. Ab 15. August 2011 öffnet auch das Theaterbüro in der Kieler Straße 63 zu den bekannten Öffnungszeiten.

Neue Rundschau vom 16. Juni 2011

„Allein in der Sauna” geht in die Verlängerung

Diesmal in hochdeutscher Sprache

Nach 14 meist ausverkauftenVorstellungen und begeisterten Zuschauern geht das Stück „Allein in der Sauna" von Frank Pinkus in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung, mit einer Besonderheit: Das Stück wird in hochdeutscher Sprache gespielt. Damit kommt das Theater am Meer dem Anfragesturm, ob es das Stück auch in hochdeutsch gibt, gerne nach.

Wie andere niederdeutsche Theater auch, wird das Theater am Meer in Zukunft ab und an seine niederdeutschen Stückedem plattdeutsch nicht ganz so mächtigen Teilen der Wilhelmshavener Bevölkerung auch in hochdeutscher Sprache präsentieren.Die Vorstellungen im Theater am Meer finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr. Karten können ab sofort bei der Wilhelmshavener Zeitung, der Neuen Rundschau und der Tourist-Information sowie online unter www.theateram-meer.de erworben werden. Ab 15. August 2011 öffnet auch das Theaterbüro in der Kieler Straße 63 zu den bekannten Öffnungszeiten.

Wilhelmshavener Zeitung vom 15. Juni 2011

Weitere „Sauna"-Termine

THEATER Vorstellungen auf Hochdeutsch

WILHELMSHAVEN/AR - Nach 14 zumeist ausverkauften Vorstellungen geht das Theater am Meer mit dem Stück „Allein in der Sauna" in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung. Drei Zusatztermine werden angeboten. Und das mit einer Besonderheit: Das Stück wird jetzt in hochdeutscher Sprache gespielt.

Wie andere niederdeutsche Theater auch wird das Theater am Meer in Zukunft ab und zu seine niederdeutschen Stücke dem plattdeutsch nicht ganz so mächtigen Teilen der Bevölkerung auch in hochdeutscher Sprache präsentieren. Die Vorstellungen des Einmann-Stückes im Theater am Meer finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 13. Juni 2011

Weitere Aufführungen

WILHELMSHAVEN Nach 14 meist ausverkauften Vorstellungen und begeisterten Zuschauern geht das Stück „Allein in der Sauna" von Frank Pinkus in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung, mit einer Besonderheit: Das Stück wird auf Wunsch vieler Freunde des Theaters am Meer - Nieder-deutsche Bühne in hochdeutscher Sprache gespielt.

Die Vorstellungen im Theater am Meer (Kieler Straße) finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr. Karten: Tourist-Information oder online unter www.theater-am-meer.de

FRI-TV vom 13. Juni 2011

Arnold Preuß in der Rolle des Karl-Heinz König

Nach 14 meist ausverkauften Vorstellungen und begeisterten Zuschauern geht das Stück „Allein in der Sauna“ von Frank Pinkus in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung, mit einer Besonderheit: Das Stück wird in hochdeutscher Sprache gespielt. Damit kommt das Theater am Meer dem Anfragesturm, ob es das Stück auch in hochdeutsch gibt, gerne nach. Wie andere niederdeutsche Theater auch, wird das Theater am Meer in Zukunft ab und an seine niederdeutschen Stücke dem plattdeutsch nicht ganz so mächtigen Teilen der Wilhelmshavener Bevölkerung auch in hochdeutscher Sprache präsentieren.

Die Vorstellungen im Theater am Meer finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr. Karten können ab sofort bei der Wilhelmshavener Zeitung, der Neuen Rundschau und der Tourist-Information sowie online unter www.theater-am-meer.de erworben werden. Ab 15. August 2011 öffnet auch das Theaterbüro in der Kieler Straße 63 zu den bekannten Öffnungszeiten.

Wilhelmshaven, 10. Juni 2011

„Allein in der Sauna“ – Soloabend geht in die Verlängerung

Arnold Preuß in der Rolle des Karl-Heinz König

Nach 14 meist ausverkauften Vorstellungen und begeisterten Zuschauern geht das Stück „Allein in der Sauna“ von Frank Pinkus in der Regie von Ulf Goerges mit Arnold Preuß als Karl-Heinz König in die nächste Verlängerung, mit einer Besonderheit: Das Stück wird in hochdeutscher Sprache gespielt. Damit kommt das Theater am Meer dem Anfragesturm, ob es das Stück auch in hochdeutsch gibt, gerne nach. Wie andere niederdeutsche Theater auch, wird das Theater am Meer in Zukunft ab und an seine niederdeutschen Stücke dem plattdeutsch nicht ganz so mächtigen Teilen der Wilhelmshavener Bevölkerung auch in hochdeutscher Sprache präsentieren.

Die Vorstellungen im Theater am Meer finden statt am 21., 26. und 28. August, jeweils um 20 Uhr. Karten können ab sofort bei der Wilhelmshavener Zeitung, der Neuen Rundschau und der Tourist-Information sowie online unter www.theater-am-meer.de erworben werden. Ab 15. August 2011 öffnet auch das Theaterbüro in der Kieler Straße 63 zu den bekannten Öffnungszeiten.

Wilhelmshavener Zeitung vom 6. Mai 2011

"Alleen in de Sauna"

DasTheater am Meer zeigt am kommenden Sonntag, 8. Mai, um 20 Uhnr und am Sonntag, 15. Mai Mai, um 15.30 Uhr noch  das Ein-Mann-Stück "Alleen in de Sauna". Die zweite Vorstellung ist ein Sondertermin für die Gemeindemitglieder der Banter Kirche. Dort sind in diesem Fall auch die Karten erhältlich.

Neue Rundschau vom 4. Mai 2011

Das Theater am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat sich aufgrund des anhaltenden Erfolges beim Publikum entschlossen, die vielbeachtete Inszenierung "Alleen in de Sauna" mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle des Karl-Heinz König ein weiteres Mal am Sonntag, dem 8. Mai 2011, um 20 Uhr, im Theater am Meer, Kieler Straße 63, zu präsentieren.

Guten Morgen Sonntag vom 1. Mai 2011

Aufführung der Niederdeutschen Bühne zum einjährigen Geburtstag

"Alleen in de Sauna"

Arnold Preuß spielt das zweistündige Solo „Alleen in de Sauna" Foto: Theater am Meer

Wilhelmshaven. (gms) Das Theater am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat am 8.Mai 2010 mit einer Sondervorstellung von „Wi rockt op platt II" das Zimmertheater in der Kieler Straße 63 feierlich eröffnet.Seit dem sind die vier Inszenierungen der aktuellen Spielzeit 2010/2011 am neuen Spielort des Theaters am Meer mit großem Erfolg beim Publikum und viel Anerkennung bei den Rezensenten über die Bühne gegangen.

Am Sonntag, dem 8. Mai besteht das vielbeachtete Zimmertheater jetzt ein Jahr. Eine gute Gelegenheit, dieses erfolgreiche erste Jahr mit einer kleinen Feier zu gehen und das Ende der ersten Spielzeit zu feiern.Die hochgelobte Inszenierung „Alleen in de Sauna" von Frank Pinkus, in der Regie von Ulf Goerges und mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle des Karl-Heinz Königs wird zu diesem Anlass noch ein weiteres Mal gezeigt werden. Die Vorstellungen des Stückes haben in den letzten Wochen für viel amüsante Unterhaltung gesorgt. Die Zusatzvorstellung zum einjährigen Jubiläum findet am 8. Mai, um 20 Uhr statt.

Karten gibt es im Theaterbüro in derKieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter 04421-777749 sowie per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten gibt es auch in der Tourist-Info, bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neue Rundschau und die Guten Morgen Sonntag.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 27. April 2011

Inszenierung erfreut sich Beliebtheit

THEATER AM MEER „Alleen in de Sauna" geht in Verlängerung

WILHELMSHAVEN — Das Thea ter am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat sich aufgrund des anhaltenden Erfolges beim Publikum entschlossen, die vielbeachtete plattdeutschsprachige Inszenierung „Alleen in de Sauna" von Frank Pinkus, in der Regie von Ulf Goerges und mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle des Karl- Heinz Königs, im Mai noch ein weiteres Mal zu präsentieren. Die Zusatzvorstellung findet am Sonntag, 8. Mai, um 20 Uhr, im Theater am Meer, Kieler Straße. 63. in Wilhelmshaven statt.

Da das Schauspieler-Ensemble exakt vor genau einem Jahr das neue Zimmertheater in Wilhelmshaven eröffnete, ist dies auch gleichzeitig die Geburtstagsvorstellung an neuer Wirkungsstätte.Eintrittskarten für die Zusatzvorstellung von Frank Pinkus Inszenierung „Alleen in de Sauna" gibt es im Theaterbüro in der Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag voll 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Ebenso gibt. es Theaterkarten in der Tourist-Information, Bahnhofsplatz 1 oder auf der Theaterseite im Internet unter www.theater-am-meer.de.

Wilhelmshavener Zeitung vom 27. April 2011

Nochmal „Alleen in de Sauna“

WILHELMSHAVEN / LR – Das Theater am Meer hat am 8. Mai 2010 mit einer Sondervorstellung von „Wi rockt op platt II“ das Zimmertheater in der Kieler Straße 63 feierlich eröffnet. Seit dem sind vier Inszenierungen am neuen Spielort mit großem Erfolg über die Bühne gegangen. Zum 1. Geburtstag wird die Inszenierung „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus, in der Regie von Ulf Goerges und mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle am Sonntag, 8. Mai 2011, 20 Uhr noch einmal gezeigt.

Karten im Theaterbüro, Kieler Straße 63 a,  Mo. - Mi. u.Fr., 10-13 Uhr; Do., 16-18 Uhr, Tel. 77 77 49.

Wilhelmshaven, 26. April 2011

Zum einjährigen Geburtstag noch einmal „Alleen in de Sauna“

Am 8. Mai 2011 besteht das Zimmertheater in der Kieler Straße 63 ein Jahr

Arnold Preuß spielt das 2-Stunden-Solo „Alleen in de Sauna“

WILHELMSHAVEN – Das Theater am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat am 8. Mai 2010 mit einer Sondervorstellung von „Wi rockt op platt II“ das Zimmertheater in der Kieler Straße 63 feierlich eröffnet. Seit dem sind die vier Inszenierungen der aktuellen Spielzeit 2010/2011 am neuen Spielort des Theaters am Meer mit großem Erfolg beim Publikum und viel Anerkennung bei den Rezensenten über die Bühne gegangen. Am Sonntag, dem 8. Mai 2011 besteht das vielbeachtete Zimmertheater jetzt ein Jahr. Eine gute Gelegenheit, dieses erfolgreiche erste Jahr mit einer kleinen Feier zu gehen und das Ende der ersten Spielzeit zu feiern.

Die hochgelobte Inszenierung „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus, in der Regie von Ulf Goerges und mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle des Karl-Heinz Königs wird zu diesem Anlass noch ein weiteres Mal gezeigt werden. Die Vorstellungen des Stückes haben in den letzten Wochen für viel amüsante Unterhaltung gesorgt. Die Zusatzvorstellung zum einjährigen Jubiläum findet am 8. Mai 2011 um 20 Uhr statt.

Karten gibt es im Theaterbüro in der Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter 777749 sowie per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten gibt es auch in der Tourist-Info, bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder über die Homepage www.theater-am-meer.de.

Wilhelmshaven, 18. April 2011

Wegen des bisherigen Erfolges „Alleen in de Sauna“ weiter im Programm

Zusatzvorstellung am 8. Mai 2011 zum einjährigen Geburtstag am neuen Spielort

Arnold Preuß spielt das 2-Stunden-Solo „Alleen in de Sauna“

WILHELMSHAVEN – Das Theater am Meer – Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven hat sich aufgrund des anhaltenden Erfolges beim Publikum entschlossen, die vielbeachtete Inszenierung „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus, in der Regie von Ulf Goerges und mit Arnold Preuß in der Solo-Rolle des Karl-Heinz Königs im Mai noch ein weiteres Mal zu präsentieren. Die Vorstellung findet am Sonntag, 8. Mai 2011, um 20 Uhr, im Theater am Meer, Kieler Straße 63.statt. Da das Ensemble exakt vor genau einem Jahr das neue Zimmertheater in Wilhelmshaven eröffnete, ist dies auch gleichzeitig die Geburtstagsvorstellung an neuer Wirkungsstätte.

Karten gibt es im Theaterbüro in der Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter 777749 sowie per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten gibt es auch in der Tourist-Info, bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder über die Homepage www.theater-am-meer.de.

Wilhelmshavener Zeitung vom 14. April 2011/Events der Region

"Alleen in de Sauna" - noch zwei heiße Aufgüsse für die Lachmuskeln

Zuschauer amüsieren sich prächtig

Die Frage, ob ein Schauspieler alleine zwei Stunden lang auf der Bühne die Zuschauer unterhalten kann, hat sehr eindeutig die Inszenierung „Alleen in de Sauna" im Theater am Meer in den letztenWochen beantwortet. Nicht nur, dass die Inszenierung von Regisseur Ulf Goerges und die Darstellung durch Arnold Preuß tolle Kritiken erhalten hat, auch die Einträge in das Gästebuch des Theaters am Meer untermauern den Erfolg beim Publikum.

Der Zuschauer erfährt in dem Stück, dass Karl-Heinz König ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt ist, der gerade einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen — bis zudem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König nun ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Die Zuschauer können sich auf einige überraschende „Zusammentreffen" der Personen aus Königs Leben freuen.

Vorstellungen von "Alleen in de Sauna" gibt es am kommenden Sonnabend, 16.April 2011, 20 Uhr, am Sonntag, 8. Mai 2011, 20 Uhr, sowie eine Sondervorstellung für die Banter Kirche am Sonntag, 15. Mai 2011, um 15.30 Uhr (Karten für diese Vorstellung gibt es ausschließlich bei der Banter Kirche).

Neue Rundschau vom 13. April 2011

Das Theater am Meer

brilliert derzeit mit amüsanten Plaudereien in der Sauna. Arnold Preuß kann noch einmal in "Alleen in der Sauna" erlebt werden. Die letzte Gelegenheit, sich köstlich zu unterhalten, besteht am Sonnabend, dem 16. April 2011, um 20 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, Tel. 04421/77 77 49.

KG Bant lädt in "die Sauna"

Am Sonntag, dem 15. Mai, lädt die Kirchengemeinde Bant um 15.30 Uhr zu einer Sondervorstellung in das Theater am Meer, Kieler Straße 63, in Wilhelmshaven ein. Gezeigt wird die Komödie "Alleen in de Sauna". Karten gibt es im Vorverkauf im Gemeindebüro und im Seniorenbüro der Kirchengemeinde Bant - Mehrgenerationenhaus, Werftstraße 73. Informationen geben Birgit Klümper unter Telefon 04421/95 00 674 und Pastor Frank Morgenstern unter 0177-83 43 905.

Wilhelmshavener Zeitung vom 8. April 2011

Viermal "Alleen in de Sauna"

WILHELMSHAVEN/LR - Noch viermal zeigt das Theater am Meer das Ein-Personen-Stück "Alleen in de Sauna". Bühnenleiter Arnold Preuß spielt Kalle König, der - allein in der Sauna - über die Frage philosophiert, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen. Die letzten Vorstellungen sind am Sonnabend, 9. April, um 20 Uhr, am Sonntag, 10. April , um 15.30 Uhr und 20 Uhr, sowie am Sonnabend, 16. April, um 20 Uhr, im Theater am Meer an der Kieler Straße.

Wilhelmshaven, 06. April 2011

Noch viermal amüsante Plaudereien in der Sauna des Theaters am Meer

Arnold Preuß begeistert Zuschauer mit Solo-Stück „Alleen in de Sauna“

Die Frage, ob ein Schauspieler alleine zwei Stunden lang auf der Bühne die Zuschauer unterhalten kann, beantwortet gerade aktuell sehr eindeutig die Inszenierung des Theaters am Meer „Alleen in de Sauna“. Nicht nur, dass die Inszenierung und die Darstellung durch Arnold Preuß tolle Kritiken erhalten hat, auch die Einträge in das Gästebuch des Theaters am Meer untermauern den Erfolg: „Richtig! So ist das Leben! Toll gespielt – eine Glanzleistung! Wir haben uns köstlich amüsiert!“

Nur noch viermal können die Zuschauer Bühnenleiter Arnold Preuß als Kalle König philosophierend über die Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, durch das Stück „Alleen in de Sauna“, einem komödiantischen Monolog von Frank Pinkus in der sensiblen und einfallsreichen Regie von Profi Ulf Goerges, begleiten. Am kommenden Wochenende (9./10. April) steht „Alleen in de Sauna“ am Sonnabendabend um 20 Uhr und am Sonntag um 15.30 Uhr und um 20 Uhr auf dem Spielplan. Die letzte Gelegenheit, sich köstlich zu unterhalten, besteht dann am Sonntag, dem 16. April 2010, um 20 Uhr.

Der Zuschauer erfährt, dass Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt ist, der gerade einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König nun ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.

Die Zuschauer können sich auf einige überraschende „Zusammentreffen“ der Personen aus Königs Leben freuen. So lernen sie die Ehefrau Susanne mit ihrer Vorliebe für Pyjamas und Duftkerzen kennen. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche“ bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg. Auch die „Begegnungen“ mit der bullerballerigen Krankenschwester Josefina und der sexy Schwester Sabrina amüsieren kräftig.

Karten im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch 777749 sowie per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten gibt es auch in der Tourist-Info oder bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder über die Homepage www.theater-am-meer.de.

Wilhelmshaven, 31. März 2011

Philosophien eines Verbal-Erotikers sorgen für Lachsalven im THEATER AM MEER

„Alleen in de Sauna“ begeistert die Zuschauer

Die Frage, ob ein Schauspieler alleine zwei Stunden lang auf der Bühne die Zuschauer unterhalten kann, beantworten ein paar Einträge in das Gästebuch des Theaters am Meer so: „Richtig! So ist das Leben! Toll gespielt – eine Glanzleistung! Wir haben uns köstlich amüsiert!“ Wenn man dann weiß, dass sich am Ende jeder Vorstellung die Zuschauer bisher rhythmisch klatschend von den Plätzen erhoben haben, dann darf mit Fug und Recht behaupten, dass das Solo in „Alleen in de Sauna“ ein sensationeller Theaterabend ist.

Philosophierend über die Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, begleiten die Zuschauer Arnold Preuß als Kalle König durch das Stück „Alleen in de Sauna“, einem komödiantischen Monolog von Frank Pinkus in der sensiblen und einfallsreichen Regie von Profi Ulf Goerges. Der Zuschauer erfährt, dass Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt ist, der gerade einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König nun ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.

Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. In dieser Frage erweist er sich als Verbal-Erotiker. Dem im Falle eines Falles nur eine bestimmte Yoga-Stellung helfen kann.  Die Zuschauer können sich auf einige überraschende „Zusammentreffen“ der Personen aus Königs Leben freuen. So lernen sie die Ehefrau Susanne mit ihrer Vorliebe für Pyjamas und Duftkerzen kennen. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche“ bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg. Auch die „Begegnungen“ mit der bullerballerigen Krankenschwester Josefina und der sexy Schwester Sabrina amüsieren kräftig.

Wilhelmshavener Zeitung vom 31. März 2011 / Events der Region

Philosophien eines Verbal-Eroltikers sorgen für Lachsalven im THEATER AM MEER

„Alleen in de Sauna" begeistert die Zuschauer

Im neuen Stück des Theaters am Meer„Alleen in de Sauna" erfährt der Zuschauer, dass Karl-Heinz König ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt ist, der gerade einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder. Alles scheint seinen geregelten Gang zugehen — bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König nun ins Philosophieren, übersich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.

KOMPASS 4/2011 vom 31. März 2011

Niederdeutsche Komödie:„Alleen in de Sauna"

Sonnabend, 2. & 9. & 16. April, jeweils 20 Uhr & Sonntag, 3. & 10. April,jeweils 15.30 Uhr und 20 Uhr im „Theater am Meer"in Wilhelmshaven

Sauna_Probe03_01022011

Arnold Preuß ist "Alleen in de Sauna"

Nach der erfolgreichen Premiere öffnet sich der rote Vorhang im „Theater am Meer" in der Kieler Straße im April noch siebenmal für die erstmals in Wilhelmshaven auf dem Spielplan stehende unterhaltsame Komödie inzwei Akten „Alleen in de Sauna" mit Arnold Preuß als philosophieren: der Saunabesucher in der Hauptrolle.Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend.

Wilhelmshaven, 19. März 2011

Alleen in de Sauna - aktuelle Fotos von der Generalprobe

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 18. März 2011

Sauna-Philosophie mit Arnold Preuß

NIEDERDEUTSCH Premiere beim Theater am Meer: „Alleen in de Sauna"

Arnold Preuß als Karl-Heinz König „alleen in de Sauna". Premiere ist am 19. März.    BILD: NIEDERDEUTSCHE BÜHNE

WILHELMSHAVEN/AP - Die erfolgreiche Spielzeit 2010/11 des Theaters am Meer wird morgen, 19. März, um 19 Uhr, im Niederdeutschen Theater an der Kieler Straße mit der Komödie „Alleen in de Sauna" von Frank Pinkus fortgesetzt. Der in Wilhelmshaven bekannte Autor („Agathe un ik" und „Kerls, Kerls, Kerls" waren Theaterhits aus seiner Feder) setzt sich in seinem im wahrsten Sinne des Wortes unterhaltenden Stück mit der ewig jungen Frage auseinander, warum Männer und Frauen eben doch- (nicht?) zusammenpassen.

„Alleen in de Sauna" wurde anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes „De besten Daag in mien Läven", das krankheitsbedingt für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, in den aktuellen Spielplan aufgenommen. Bei dieser Wilhelmshavener Erstaufführung stellt sich der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges. dem Wilhelmshavener Publikum vor.

Bei „Alleen in de Sauna" geht es um Karl-Heinz König (gespielt von Arnold Preuß), ein Anwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Mordprozess vertritt.König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder, der berufliche Erfolg steht vor der Tür. Alles scheint sei-nen geregelten Gang zu gehen - bis zu dem Tag, an dem Freund Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff er-scheint. Allein in der Sauna, kommt König ins Philosophieren - über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und zugleich so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen - oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden „Zusammentreffen" der Personen aus Königs Leben. Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro an der Kieler Straße , Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der 04421 / 777749 sowie per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEUE RUNDSCHAU vom 16. März 2011

„Alleen in de Sauna”

"Theater am Meer" präsentiert neues Stück am Samstag

Arnold Preuß als Anwalt Karl-Heinz König in dem herrlich-amüsanten „Beziehungskarussell „Alleen in de Sauna" . Samstag ist Premiere. Foto: TM

Die bisher so erfolgreich verlaufene Spielzeit im Theater am Meer wird mit der Komödie in zwei Akten „Alleen in de Sauna" von Frank Pinkus fortgesetzt. Premiere ist am kommenden Samstag um 19 Uhr im Zimmertheater in der Kieler Straße 63 in Wilhelmshaven.

Das Theaterstückbeschäftigt sich - ausgesprochen unterhaltend - mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen.„Alleen in de Sauna" ist an die Stelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes "De besten Daag in mien Läven" gerückt. Letzteres musste aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden. Erstmals führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges Regie. Arnold Preuß spielt die Rolle des Karl-Heinz König.

Worum geht es in „Alleen in de Sauna"? Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet, er hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen - bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna. kommt er ins Philosophieren. über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles. was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauenpassen einfach nicht zusammen - oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer. virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden Zusammentreffen der Personen aus Königs Leben. So lernen wir die Ehefrau Susanne ebenso kennen, wie die Geliebte Maren. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche" bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg.

Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a, Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer (0 44 21) 77 77 49 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

NORDWEST-Zeitung vom 16. März 2011

Ein-Mann-Stück als heißer Aufguss für Lachmuskeln

Premiere „Alleen in de Sauna“ am Sonnabend – Theaterabend mit Überraschungen

Wilhelmshaven - Um die Frage, warum Männer und Frauen (nicht) zusammen passen, geht es in der Komödie „Alleen in de Sauna“. Mit dem Zweiakter von Frank Pinkus feiert das Ensemble des „Theaters am Meer“ am Sonnabend, 19. März, in der Spielstätte an der Kieler Straße 63 um 19 Uhr Premiere. „Alleen in de Sauna“ wurde anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes „De besten Daag in mien Läven“, das aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, in den aktuellen Spielplan aufgenommen. Der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges hat diesmal die Regie übernommen.

Zum Inhalt: „Alleen in de Sauna“ geht Karl-Heinz König (gespielt von Arnold Preuß). Er ist ein erfolgreicher, anerkannter Rechtsanwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Mordprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder, der berufliche Erfolg steht vor der Tür. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Freund Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint.

Allein in der Sauna kommt König ins Philosophieren: über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und zugleich zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen – oder doch?

Den Zuschauer erwartet viele Überraschungen.

Wilhelmshavener Zeitung vom 16. März 2011

Heißer Aufguss für Lachmuskeln

THEATER AM MEER Premiere von „Alleen in de Sauna" am Sonnabend

Karl-Heinz König (Arnold Preuß) geht allein in die Sauna undkommt ins Grübeln. FOTO: TAM

Die Regie führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges. Die Zuschauer erwartet ein Theaterabend mit vielen Überraschungen. Spielstätte ist das Theater an der Kieler Straße 63.

WILHELMSHAVEN/LR - Um die Frage, warum Männer und Frauen (nicht) zusammen passen, geht es in der Komödie „Alleen in de Sauna". Mit dem Zweiakter von Frank Pinkus feiert das Ensemble des „Theaters am Meer" am Sonnabend, 19. März, in der Spielstätte an der Kieler Straße 63 um 19 Uhr Premiere.„Alleen in de Sauna" wurde anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes „De besten Daag in mien Läven", das aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, in den aktuellen Spielplan aufgenommen. Der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges hat diesmal die Regie übernommen.

Zum Inhalt: „Alleen in de Sauna" geht Karl-Heinz König (gespielt von Arnold Preuß). Er ist ein erfolgreicher, anerkannter Rechtsanwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Mordprozess vertritt. König istglücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder, der berufliche Erfolg steht vor der Tür. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen — bis zu dem Tag, an dem sein Freund Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen — oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein Theaterabend mit vielen Überraschungen.

WEITERE TERMINE

Weitere Vorstellungen sind geplant: am 25., 27., 30. März sowie am 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr. Nachmittagstermine sind am am 27. März sowie am 3. und 10. April (Beginn jeweils 15.30 Uhr) vorgesehen.

Wilhelmshaven, 13. März 2011

Premiere im Theater am Meer

Mit „Alleen in de Sauna“ wird heißer Aufguss für die Lachmuskeln serviert

Wilhelmshaven – Die erfolgreiche Spielzeit 2010/11 des ‚Theater am Meer‘ wird am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr, im Niederdeutschen Theater in der Kieler Straße mit der Komödie in zwei Akten „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus fortgesetzt. Der in Wilhelmshaven bekannte Autor Frank Pinkus („Agathe un ik“ und „Kerls, Kerls, Kerls“ waren Theaterhits aus seiner Feder) setzt sich in seinem im wahrsten Sinne des Wortes unterhaltenden Stück mit der ewig jungen Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen auseinander. „Alleen in de Sauna“ wurde anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes “De besten Daag in mien Läven“, das aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, in den aktuellen Spielplan aufgenommen. Bei dieser Wilhelmshavener Erstaufführung stellt sich der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges dem Wilhelmshavener Publikum vor.

„Alleen in de Sauna“ geht Karl-Heinz König (gespielt von Arnold Preuß). Er ist ein erfolgreicher, anerkannter Rechtsanwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Mordprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet und hat zwei wunderbare Kinder, der berufliche Erfolg steht vor der Tür. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Freund Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt König ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen – oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden „Zusammentreffen“ der Personen aus Königs Leben. So werden wir natürlich auch seine geliebte Ehefrau Susanne „kennen lernen“. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche“ bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg. Auch die „Begegnungen“ mit dem Dragoner aus dem Arztvorzimmer, Schwester Josefina und der betörenden Schwester Sabrina amüsieren kräftig.

Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro in der Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten können auch in der Tourist-Info sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshaven, 9. März 2011

Alleen in de Sauna - Fotos von den Endproben

Arnold Preuß in einem vergnüglichen Monolog über die Leiden und Leidenschaften des Anwaltes Karl-Heinz König. Er spricht variationsreich darüber. warum Manns- und Froonslüüd nun mal (nicht?) zusammen passen.

Der neue Lotse, Ausgabe März 2011

NIEDERDEUTSCHE BÜHNE Premiere:„Alleen in de Sauna"

Theater am Meer ändert Programmund serviert einen heißen Aufgussfür die Lachmuskeln

Mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, beschäftigt sich das Theater am Meer in seiner vierten Inszenierung der laufenden Spielzeit 2010/11, die am Sonnabend, 19. März, um 19 Uhr im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 Premiere hat. Bei dem kabarettistisch- komödiantischen Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus „Alleen in de Sauna" führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges erstmals Regie beim Theater am Meer. Das ursprünglich vorgesehene Stück „De besten Daag in mien Läven" musste aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden.

Bühnenleiter Arnold Preuß stellt Karl-Heinz König aufdie Bühne. Der ist ein wirklich erfolgreicher Mann, ein anerkannter Anwalt, der einen prominenten Klienten in einem Sensationsprozess vertritt, er ist glücklich verheiratet mit Susanne, hat zwei wunderbare Kinder, Marco und Nele, sowie seit vier Jahren eine Geliebte namens Maren. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen — bis zu diesem Abend, an dem sein Kumpel Torsten nicht zur Verabredung in der Sauna erscheint, weil mittwochs „Sauna för Mannslüüd" is un dar maakt Sauna keen Sinn".Karl-Heinz ist „Alleen in de Sauna" und kommt ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über die Frauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen - oder doch? Durch den heißen Aufguss in der Sauna wird alles ein bisschen anders, und sein genau eingerichtetes Leben gerät arg ins Wanken. Und in einer großen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen.

Sauna_Probe05_01022011

Den Zuschauer erwartet ein sehr komödiantischer, fast kabarettistischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann oft so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27. März, 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im TheaterbüroKieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch, Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 04421/777749 sowie per Email nter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Kartenkönnen auch im Tourist-Infocenter sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage: www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshavener Zeitung vom 3. März 2011 / Events der Region

THEATER AM MEER serviert heißen Aufguss fürdie Lachmuskeln

Wilhelmshaven — Mit der ewig jungen Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, beschäftigt sich das Theater am Meer in seiner vierten Inszenierung. „Alleen in de Sauna" hat am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 Premiere. Bei der Komödie in zwei Akten von Frank Pinkus führt erstmals der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges Regie. Arnold Preuß spielt die Rolle des Karl-Heinz König.

Worum geht es in dem Stück? Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet, er hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen — bis zu dem Tag, an dem sein KumpelTorsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex.

Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen — oder doch? Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden „Zusammentreffen" der Personen aus Königs Leben.

www.pressemeldung-niedersachsen.de vom 28. Februar 2011

Wilhelmshaven: Abschluss mit „Alleen in de Sauna“

THEATER AM MEER serviert heißen Aufguss für die Lachmuskeln

Wilhelmshaven – Die bisher so erfolgreich verlaufene Spielzeit 2010/11 im Theater am Meer wird mit der Komödie in zwei Akten „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus fortgesetzt. Sie beschäftigt sich – ausgesprochen unterhaltend – mit der ewig jungen Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen. „Alleen in de Sauna“ hat anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes “De besten Daag in mien Läven“, das aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr Premiere im Zimmertheater an der Kieler Straße 63. Erstmals führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges Regie. Arnold Preuß spielt die Rolle des Karl-Heinz König.

Worum geht es in „Alleen in de Sauna“? Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet, er hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen – oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden „Zusammentreffen“ der Personen aus Königs Leben. So lernen wir die Ehefrau Susanne ebenso kennen, wie die Geliebte Maren. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche“ bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg. Auch die „Begegnungen“ mit der bullerballerigen Krankenschwester Josefina und der sexy Schwester Sabrina amüsieren kräftig. Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten können auch in der Tourist-Info sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshaven, 27. Februar 2011

Abschluss mit „Alleen in de Sauna“

THEATER AM MEER serviert heißen Aufguss für die Lachmuskeln

Wilhelmshaven – Die bisher so erfolgreich verlaufene Spielzeit 2010/11 im Theater am Meer wird mit der Komödie in zwei Akten „Alleen in de Sauna“ von Frank Pinkus fortgesetzt. Sie beschäftigt sich - ausgesprochen unterhaltend - mit der ewig jungen Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen.   „Alleen in de Sauna“ hat anstelle des ursprünglich vorgesehenen Stückes “De besten Daag in mien Läven“, das aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden musste, am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr Premiere im Zimmertheater an der Kieler Straße 63. Erstmals führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges Regie. Arnold Preuß spielt die Rolle des Karl-Heinz König.

Worum geht es in „Alleen in de Sauna“? Karl-Heinz König ist ein erfolgreicher, anerkannter Anwalt, der einen prominenten Fernsehschauspieler in einem Sensationsprozess vertritt. König ist glücklich verheiratet, er hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu dem Tag, an dem sein Kumpel Torsten nicht zum verabredeten Saunatreff erscheint. Allein in der Sauna, kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest: Beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas, vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er resümiert, Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen – oder doch?

Den Zuschauer erwartet ein komödiantischer, virtuoser Theaterabend mit zahlreichen überraschenden „Zusammentreffen“ der Personen aus Königs Leben. So lernen wir die Ehefrau Susanne ebenso kennen, wie die Geliebte Maren. Äußerst unterhaltsam sind die „Besuche“ bei den Psychologen Professor Dr. Schneider und Dr. Hans-Hubert Meyer-von-Stolzenburg. Auch die „Begegnungen“ mit der bullerballerigen Krankenschwester Josefina und der sexy Schwester Sabrina amüsieren kräftig.

Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Karten können auch in der Tourist-Info sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

KOMPASS für Wilhelmshaven und Friesland 3/2011 vom 25. Februar 2011

Die ewige Frage: Passen Frauen & Männer zusammen?

THEATER AM MEER Alleen in de Sauna

Sauna_Probe05_01022011

Arnold Preuß ist Karl-Heinz "Kalle" König

Mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, beschäftigt sich das „Theater am Meer" in seiner vierten Inszenierung der laufenden Spielzeit, die am Sonnabend, 19. März, um 19 Uhr im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 Premiere hat. Bei dem kabarettistisch komödiantischen Monolog „Alleen in de Sauna" führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges erstmals Regie beim „Theater am Meer".

Zum Inhalt: Karl Heinz König ist ein wirklich erfolgreicher Mann, ein anerkannter Anwalt, der einen prominenten Klienten in einem Sensationsprozess vertritt. Er ist glücklich verheiratet mit Susanne, hat zwei wunderbare Kinder, Marco und Jana, sowie seit vier Jahren eine Geliebte namens Maren. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen — bis zu diesem Abend, an dem sein Kumpel Torsten nicht zur Verabredung in der Sauna erscheint, weil mittwochs „Sauna för Mannslüüd is un dar maakt Sauna keen Sinn".

Karl Heinz ist „alleen in de Sauna" und kommt ins Philosophieren, über sich, überGott und die Welt und vor allem über die Frauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen — oder doch?

Die Zuschauer erwartet ein sehr komödiantischer, fast kabarettistischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann oft so schwierig und gleichzeitig sozauberhaft macht. Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27. und 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a (Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr) oder unter anderem auch bei der „Wilhelmshavener Zeitung". www.theater-am-meer.de

NEUE RUNDSCHAU vom 16.Februar 2011

Änderung: Statt "De besten Daag in mien Läven" nun "Alleen in de Sauna"

Nachdem die zwei zusätzlich in den Terminplan aufgenommenen Vorstellungen für die aktuelle Inszenierung des Theaters am Meer, den Unterhaltungs-Klassiker „Mien Mann, de fohrt to See", am Sonntag, dem 20. Februar , um 15.30 und 20 Uhr, im Nu so gut wie ausverkauft waren, wird für Sonntag, dem 27. Februar um 20 Uhr, eine weitere Vorstellung angesetzt.

„Dies sei dann aber die letzte Möglichkeit für die Freunde der niederdeutschen Unterhaltungskost, die pralle niederdeutsche Unterhaltungskost zu genießen", betont Bühnenleiter Arnold Preuß, denn danach beginnen unmittelbar die Endproben für die nächste Premiere, dem komödiantischen Monolog „Alleen in de Sauna", der am Sonnabend, dem 19. März, um 19 Uhr, erstmals in Wilhelmshaven gezeigt wird. Die ursprünglich vorgesehene Komödie „ De besten Daag in mien Läven" musste für diese Spielzeit krankheitsbedingt aus dem Programm genommen werden.

In dem Stück „Alleen in der Sauna" beschäftigt sich Kalle König mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen. Der kabarettistisch- komödiantische Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus wird vom Oldenburger Profiregisseur Ulf Goerges für das Theater am Meer in Szene gesetzt und Kalle König ist Arnold Preuß. Er stellt einen erfolgreichen und anerkannten Anwalt dar, der gerade einen prominenten Klienten in einem Sensationsprozess vertritt. Ist glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte....

Alles scheint völlig normal zu sein, bis zu jenem Abend, an dem er von seinem Kumpel versetzt wird, weil „Middeweeken förMannslüüd" is un dar maakt Sauna keen Sinn". „Alleen in de Sauna" und kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über die Frauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen — oder doch?

Durch den heißen Aufguss in der Sauna wird alles ein bisschen anders, und sein genau eingerichtetes Leben gerät arg ins Wanken. Und in einer großen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen. Den Zu schauer erwartet ein sehr komödiantischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben 'zwischen Frau und Mann oft so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.

Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr.Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .Karten können auch im Tourist-Infocenter sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshavener Zeitung vom 16. Februar 2011

Probenstart für „Alleen in de Sauna"

THEATER 19. März Premiere — Zusatzvorstellung der Komödie

WILHELMSHAVEN/LR — Die Komödie „Mien Mann, de fohrt to See" des Theaters am Meer erfreut sich großer Beliebtheit. Nachdem die beiden Zusatzvorstellungen am 20. Februar bereits nach kurzer Zeit erneut ausverkauft waren,bietet das Theater einen weiteren Termin an. Zum endgültig letzten Mal wird das Stück am Sonntag, 27. Februar, 20 Uhr, aufgeführt. Unmittelbar im Anschluss beginnen die Endproben für die nächste Inszenierung der niederdeut-schen Bühne — der kabarettistisch-komödiantische Monolog „Alleen in de Sauna". Premiere ist am 19. März. Karten sind bereits im Vorverkauf erhältlich.@ Mehr Informationen unter www.theater-am-meer.de

Jeversches Wochenblatt vom 15. Februar 2011

Die große Abrechnung mit den Frauen - ganz allein in der Sauna

THEATER AM MEER Niederdeutsche Bühne probt bereits am nächsten Stück — einem Monolog

WILHELMSHAVEN/BOE - Die zwei zusätzlich in den Terminplan aufgenommenen Vorstellungen für die aktuelle Inszenierung des Theaters am Meer, „Mien Mann, de fahrt to See", am Sonntag, 20. Februar, um 15.30 und 20 Uhr, waren im Nu wie ausverkauft. Jetzt ist für Sonntag, 27. Februar, 20 Uhr, eine weitere Vorstellung angesetzt, dann aber die allerletzte, war vom Bühnenleiter Arnold Preuß zu hören. Unmittelbar danach beginnen die Endproben für die nächste Premiere, den komödiantischen Monolog „Alleen in de Sauna", der am Sonnabend, 19. März, um 19 Uhr erstmals in Wilhelmshaven gezeigt wird. Die ursprünglich vorgesehene Komödie „De besten Daag in mien Läven" musste für diese Spielzeit krankheitsbedingt aus dem Programm genommen werden.

In dem Stück „Alleen in de Sauna" beschäftigt sich Kalle König mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammenpassen.Das Stück für einen Schauspieler von Frank Pinkus wird vom Oldenburger Profiregisseur Ulf Goerges in Szene gesetzt, Kalle König wird von Arnold Preuß dargestellt. Er mimt einen erfolgreichen Anwalt, der einen prominenten Klienten in einem Sensations-prozess vertritt. Er ist glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte ...

Alles scheint völlig normal zu sein, bis zu jenem Abend, an dem er von seinem Kumpel versetzt wird, weil „Middeweeken för Mannslüüd is un dar maakt Sauna keen Sinn".„Alleen in de Sauna" kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über dieFrauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex.Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen - oder doch?

Durch den heißen Aufguss in der Sauna wird alles ein bisschen anders, und sein genau eingerichtetes Leben gerät arg ins Wanken. Und in einer großen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen.Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis -18 Uhr, telefonisch unter 04421/777749 und per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wilhelmshaven, 13. Februar 2011

PROGRAMMÄNDERUNG statt „De besten Daag in mien Läven“ nun „Alleen in de Sauna“

weitere Zusatzvorstellung für "Mien Mann, de fohrt to See" erforderlich

Wilhelmshaven – Nachdem die zwei zusätzlich in den Terminplan aufgenommenen Vorstellungen für die aktuelle Inszenierung des Theaters am Meer, den Unterhaltungs-Klassiker „Mien Mann, de fohrt to See“, am Sonntag, 20. Februar 2011, um 15.30 und 20 Uhr, im Nu so gut wie ausverkauft waren, wird für Sonntag, 27. Februar 2011, um 20 Uhr, eine weitere Vorstellung angesetzt.

„Dies sei dann aber die letzte Möglichkeit für die Freunde der niederdeutschen Unterhaltungskost, die pralle niederdeutsche Unterhaltungskost zu genießen“, betont Bühnenleiter Arnold Preuß, denn danach beginnen unmittelbar die Endproben für die nächste Premiere, dem komödiantischen Monolog „Alleen in de Sauna“, der am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr erstmals  in Wilhelmshaven gezeigt wird. Die ursprünglich vorgesehene Komödie „ De besten Daag in mien Läven“ musste für diese Spielzeit krankheitsbedingt aus dem Programm genommen werden.

In dem Stück „Alleen in der Sauna“ beschäftigt sich Kalle König mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen. Der kabarettistisch-komödiantische Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus wird vom Oldenburger Profiregisseur Ulf Goerges für das Theater am Meer in Szene gesetzt und Kalle König ist Arnold Preuß. Er stellt einen erfolgreichen und anerkannten Anwalt dar, der gerade einen prominenten Klienten in einem Sensationsprozess vertritt. Ist glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte….  Alles scheint völlig normal zu sein, bis zu jenem Abend, an dem er von seinem Kumpel versetzt wird, weil „Middeweeken för Mannslüüd“ is un dar maakt Sauna keen Sinn“.

„Alleen in de Sauna“ und kommt er ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über die Frauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen – oder doch? Durch den heißen Aufguss in der Sauna wird alles ein bisschen anders, und sein genau eingerichtetes Leben gerät arg ins Wanken. Und in einer großen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen.

Den Zuschauer erwartet ein sehr komödiantischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann oft so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht. Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Karten können auch im Tourist-Infocenter sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshaven, 06. Februar 2011

PROGRAMMÄNDERUNG Theater am Meer serviert heißen Aufguss für die Lachmuskeln

Wilhelmshaven – Mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, beschäftigt sich das Theater am Meer in seiner nächsten, seiner vierten Inszenierung der laufenden Spielzeit 2010/11, die am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 Premiere hat. Bei dem kabarettistisch-komödiantischen Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus „Alleen in de Sauna“ führt erstmals der Oldenburger Profi Ulf Goerges Regie in Wilhelmshaven. Das ursprünglich vorgesehene Stück “De besten Daag in mien Läven“ musste aus krankheitsbedingten Gründen für diese Spielzeit zurückgestellt werden.

Bühnenleiter Arnold Preuß stellt Karl-Heinz König auf die Bühne, der ein wirklich erfolgreicher und anerkannter Anwalt ist. Er vertritt gerade einen prominenten Klienten in einem Sensationsprozess, ist glücklich verheiratet, hat zwei wunderbare Kinder sowie seit vier Jahren eine Geliebte. Alles scheint seinen geregelten Gang zu gehen – bis zu diesem Abend, an dem sein Kumpel in der Sauna versetzt, weil „Middeweeken för Mannslüüd is un dar maakt Sauna keen Sinn“. Karl-Heinz ist „Alleen in de Sauna“ und kommt ins Philosophieren, über sich, über Gott und die Welt und vor allem über die Frauen. Er stellt Unterschiede im Geschlechterkampf fest, beim Einkaufen, am Strand, im Restaurant, in Bezug auf Kochlöffelständer und Pyjamas und vor allem über den richtigen Zeitpunkt beim Sex. Er kommt zu dem Schluss, Männer und Frauen sind fast immer unterschiedlicher Meinung. Sie passen einfach nicht zusammen – oder doch? Durch den heißen Aufguss in der Sauna wird alles ein bisschen anders, und sein genau eingerichtetes Leben gerät arg ins Wanken. Und in einer großen Abrechnung mit sich selbst muss er sein klar gezeichnetes altes Männerbild in Frage stellen. Den Zuschauer erwartet ein sehr komödiantischer Monolog mit zahlreichen Seitenhieben gegen alles, was das Zusammenleben zwischen Frau und Mann oft so schwierig und gleichzeitig so zauberhaft macht.

Nach der Premiere sind folgende Vorstellungen geplant: 25., 27., 30. März sowie 2., 3., 9., 10. und 16. April, jeweils um 20 Uhr, sowie am 27.3., 3. und 10. April, jeweils 15.30 Uhr. Karten gibt es im Theaterbüro Kieler Straße 63 a Montag bis Mittwoch Freitag von 10 bis 13 Uhr, sowie am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr oder telefonisch unter der Rufnummer 777749 sowie per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Karten können auch im Tourist-Infocenter sowie bei der Wilhelmshavener Zeitung, Neuen Rundschau und Guten Morgen Sonntag oder auch über die Homepage www.theater-am-meer.de erworben werden.

Wilhelmshaven 31. Januar 2011

PREMIERE „Alleen in de Sauna“

Theater am Meer ändert Programm und serviert heißen Aufguss für die Lachmuskeln

Sauna_Probe05_01022011

Arnold Preuß ist Kalle König und "Alleen in de Sauna"

Wilhelmshaven – Mit der Frage, warum Männer und Frauen eben doch (nicht?) zusammen passen, beschäftigt sich das Theater am Meer in seiner vierten Inszenierung der laufenden Spielzeit 2010/11, die am Sonnabend, 19. März 2011, um 19 Uhr im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 Premiere hat. Bei dem kabarettistisch-komödiantischen Monolog für einen Schauspieler von Frank Pinkus „Alleen in de Sauna“ führt der Oldenburger Berufsregisseur Ulf Goerges Regie. Die ursprünglich vorgesehene Inszenierung „De besten Daag in mien Läven“ musste aus krankheitsbedingten Gründen im Ensemble für diese Spielzeit zurückgestellt werden.

Sauna_Probe01_01022011

Arnold Preuß ist Karl-Heinz "Kalle" König. Ein Mann in de hmhmtiger, also in de besten Jahren. Er ist leidenschaftlicher Saunagänger. Eines Tages befindet er sich seltsamer Weise allein  in der Sauna ein und kommt ins Erzählen, z. B. vom Einkaufstütenschleppen beim  Shopping mit seiner Frau Sanni...

Sauna_Probe02_01022011

... durchlebt Schrecksekunden auf der Waage ("de Anlaag to´n Dickwarrn hest Du van dien Vadder") ...

Sauna_Probe03_01022011

... philosophiert über das Zusammenleben von Manns- und Froonslüüd, das nicht funktioniert, weil der Rhythmus nicht stimmt...

Sauna_Probe04_01022011

... telefoniert mit Torsten, der ihn in der Sauna versetzt hat, "weil Mittwochs nur Sauna für Männer ist und da macht Sauna keinen Sinn!"...

...gibt tiefe Einblicke in die Grausamkeit, beim Saunieren keine Brille aufhaben zu können und wie er das Problem zu lösen versucht hat...

... schildert anschaulich die "Glücksmomente", in denen seine Frau Sanni ihm Pyjamas schenkt, weil die  Shorty-Dinger ja so praktisch sind...

... erinnert sich dankbar an die Zeit, als seine Frau ihm noch zuhörte, ihn anhimmelte, seine kleinen Macken "sööt" fand und es nicht peinlich fand, wenn er die Pizza erst einmal von der Kante her aß...

... vergleicht das Verhalten von jüngeren und älteren Paaren und fragt sich, "warüm snacken bi de jüngeren Paare egens jümmers de Mannslüüd un bi de ölleren de Froonslüüd"...