Das Ensemble

Günter Boye

g-boye

Günter Boye als Vadder Nörig (Snieder Nörig - 1986/87)

- Mitglied  seit 1957
- verstorben am 12.1.2012

- Ehrungen
1967 Bronzeteller für 10jährige Mitgliedschaft
1977 Silberteller für 20jährige Mitgliedschaft
23.9.1982 Wilhelmshaven - Ehrennadel in silber des Niederdeutschen Bühnenbundes für 25 Jahre aktives Theaterspiel
1987 Goldteller für 30jährige Mitgliedschaft
10.05.1997 Neubrandenburg - Ehrennadel in gold des Niederdeutschen Bühnenbundes für 40 Jahre aktives Theaterspiel
2007 Ehrung für 50jährige Mitgliedschaft

- Schauspieler
Er spielte u.a. den 1. Knecht in "Recht geiht sien Gang" (57/58),
den Jan Peters in "De Deerns ut´n Dörpskroog" (57/58),
den Willy Dührkopp in "In Hamborg op St. Pauli" (57/58),
den Zollbeamten Timpe in "Twee Kisten Rum" (57/58),
den Rudolf Kappelhoff in "Wenn du Geld hest" (57/58),
den Gerd Brink in "Mannslüüd sünd Dickköpp" (58/59),
den Neger Jorem in "Lilofee" (58/59),
den Theo Baak in "De Voss in de Fall" (58/59),
den Hein Kohrs in "Kramer Krey" (58/59),
den Martin Drews in "Dat Sympathiemiddel (58/59),
den Till van Hoorn in "Tulipantjes" (59/60),
den Alfred Stegemann in "Familienansluß" (59/60),
den Teufel in "Dat Spill van de Hilligen Dree Könige" (59/60),
den Eduard Funk in "Rund um Kap Hoorn" (59/60),
den Dr. Stamer in "De latiensche Buur" (61/62),
den Bernhard Specht in "Hotelshipp 'Ahoi' " (61/62),
den Pastor Brodersen in "De Hochtiet in de Pickbalje" (61/62),
den Harry Peper in "De Döör na buten" (62/63),
den Mandus Sötje in "Mien Mann, de fohrt to See" (62/63),
eine Rolle in "De Kortenleggersch" (63/64),
den Mählmann in "För de Katt" (63/64),

g-boye4

Günter Boye als Gustav Göbel in "Gastweert Göbel" - Spielzeit 1963/64 -

den Gustav Göbel in "Gastweert Göbel" (63/64),
den Jan Rungen in "Besöök ut de Stadt" (64/65),
den Heinrich Meier in "De ole Fischfroo" (64/65),
den Anton Stüring in "De lüttje Wippsteert" (67/68),
den Knecht Willem in "Eerstens kummt dat anners..." (67/68),
den August in "Witte Wyandotten" (68/69),
den Dr. von Gendt in "Wenn de Klock wahrschaut" (68/69),

g-boye2

Günter Boye als Peter Ludwig (Van nu an bün ik glücklich! - 2001/2002)

den Robert Winkler in "De Spökenkiekersch" (69/70),
den Kriminalkommissar Wendland in "Dat Whisky-Schipp" (69/70),
den August Dührkopp in "In Hamborg op St. Pauli" (69/70),
eine Rolle in "Herr Staatsanwalt geiht Angeln" (70/71),
den Westphal in "Fro Pieper läävt gefährlich" (70/71),
den Grafen in "Dat Spöökhuus" (71/72),
den Teufel in "Kruut gegen den Dood" (72/73),
den Jörn Bessenbinner in "Swattbunte Farken" (72/73),
den Krischan Stuhr in "De Voss in de Fall - Spektakel in Kleihörn" (72/73),
den Opa Bienert in "Överfall in Lüttgenbüttel (73/74),
den Niels Brodersen in "Een Baas van Keerl" (75/76),

g-boye3

Günter Boye als Niels Brodersen in "Een Baas van Keerl" (Spielzeit 1975/76)

den Doktor in "In Luv un Lee die Liebe" (76/77),
den Ferdinand Callsen in "Dat Veilchen von St. Pauli" (76/77),
den Reknungssteller und Auktionator Mählmann in "För de Katt" (78/79),
den Bernhard Specht in " Hotelschipp 'Ahoi' " (79/80),
den Baron in "Jeppe in´t Paradies" (82/83 - Fernsehaufzeichnung N 3),
den Kalle Troll in "Dat Horoskop" (83/84),
den Dr. Dodenhoff in "Koornblomen för den Smuuskater" (83/84),
den Fritz Warnke in "Radels um Paul" (84/85),
den 'besapen' Seemann in "De schönste Mann van de Reeperbahn" (85/86),
den Martin Stingel in "Minsch ween mutt de Minsch" (85/86),
den Nörig in "Snieder Nörig" (86/87),
den Kriminalkommissar und den Himmelskonzipist in "Liliom" (86/87),
den Matrosen Kruse in "Schipp ahn Haben" (87/88),
den Alfons Kühn in "Kiek mal wedder in" (87/88),
den Emil Spiddel in "Stratenmusik" (87/88),
den Richter Frederk in "De Herr Puntila un sien Knecht Matti" (88/89),
den Gerichtsrat Wolter in "Dat Schörengericht" (89/90),
den Zauberer Calligari in "Een Överraschen is to minn"(90/91),
den Karl Prüß in "Belinda" (90/91),
den August Bodendiekt in "Keen Utkamen mit´t Inkamen" (91/92),
die Doppelrolle des Grafen Wulf von Ochtmissen und des Halbbruder Fred Lujo in "Dat Halunkenstück" (92/93),
den Dr. Einstein in "Arsenik un oole Spitzen" (94/95),
den Jonny Voß in "Hamborger Beer" (96/97),
den Opa Hartmann in "Witte Wyandotten" (97/98),
den Vagel Dreyer in "Dat Stück Land" (98/99),
den René Meier-Raffael in "Pension Sünnenschien" (99/00),
den Hannes in "De Bürgermeisterstohl" (00/01),
den Landarbeiter Krischan in "Van Müüs un Minschen" (00/01)
den Peter Ludwig in "Van nu an bün ik glücklich!" (01/02)
den Büttel Hahnmeier in "Dat Schörengericht" (03/04),
den ersten prüfenden Professor in "Herr Adrian hett Liefpien" (05/06),
er sprach den Papagei Herrn Günther in "Ladykillers" (07/08).

g-boye1

Günter Boye als Fred Lujo/Graf Wulf von Ochtmissen  und Arnold Preuß als Stadtsyndikus Butenschön (Dat Halunkenstück - 1992/93)

- Regisseur
Er inszenierte
u.a. die Stücke "Wat is mit Lisa?" (80/81),
"Fischerstraat 15" (81/82),
"Mamsell Betty (82/83),
"Twee Kisten Rum" (83/84),
"Roland schall flegen" (84/85),
"De Pageluuns" (86/87),
"Gode Nacht, Fro Engel" (88/89),
"Fro Pieper läävt gefährlich" (90/91),
"Halsbreken Grappen".

g-boye5

Günter Boye als Büttel in "Dat Schörengericht", Spielzeit 2003/2004

- Souffleur
Er soufflierte u.a. in "De Hexenhoff" (60/61), "Wo sünd wi tohuus" 61/62, "Pasters, Pasters, nix as Pasters" 97/98, "Nette Pasteten" (98/99)

- Tontechnik
Er sorgte für den guten Ton bei "Dat Whisky-Schipp" (69/70)

NEUE RUNDSCHAU vom 16. April 2006

Günter Boye nimmt nach 50 Jahren Abschied von der Bühne

Ein großer niederdeutscher Mime tritt ab

In "Herr Adrian hett Liefpien" hat Regisseur und Bühnenleiter Arnold Preuß einen Großteil der Bühnenmitglieder eingesetzt

Wilhelmshaven. (gms) Mit einem großen Ensemble wartet derzeit die neuste Produktion des „Theater am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven" auf: In „Herr Adrian hett Liefpien", der niederdeutschen Fassung des Moliere-Klassikers „Der eingebildet Kranke", hat Regisseur und Bühnenleiter Arnold Preuß einen Großteil der Bühnenmitglieder eingesetzt. Schließlich legt auch er wie damals schon Moliere viel Wert auf die selten gespielte, vollständige Fassung inklusive Doktorprüfung, die neben der Prüfungskommission auch eine Vielzahl von Klistierspritzenträgern bedeutet.

Zu den Darstellern der hochwürdigen Prüfer zählt auch Günter Boye (links im Bild, mit Ralf-Rüdiger Bayer, Walter Bleckwedel, Jürgen Tapken, Ingo Folkers und Hanna Christoffers), der nunmehr auf eine 50-jährige Bühnenkarriere zurückblicken kann und sich in all den Jahren immer wieder in die Herzen der Zuschauer gespielt hat und jede Rolle zu einem Ereignis machte. Mit seinen inzwischen 80 Lenzen möchte er nun in den Ruhestand gehen und sich mit der letzten Rolle als 1. Prüfer vom aktiven Bühnengeschehen verabschieden.

Arnold Preuß würdigte auf der Premierenfeier seine Verdienste, wobei er hervorhob, dass sich Günter Boye jederzeit vorbildlich und väterlich um den Nachwuchs kümmerte. Wer Günter Boye ein letztes Mal in Aktion und dazu einen vergnüglichen, satirischen Abend erleben möchte, der hat am 22. April um 20 Uhr, 30. April um 15.30 Uhr und 20 Uhr, am 7. Mai um 20 Uhr und am 14. Mai um 15.30 Uhr sowie 20 Uhr Gelegenheit dazu.. Infos unter www.ndb-wilhelmshaven.de.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 15. April 2006

Nach 50 Jahren: Boye tritt ab

Theater am Meer würdigt langjähriges Mitglied

WILHELMSHAVEN/MG Mit einem großen Ensemble wartet derzeit die neueste Produktion des „Theater am.' Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven" auf: In „Herr Adrian hett Liefpien", der niederdeutschen Fassung des Moliere-Klassikers Der eingebildete Kranke", hat Regisseur und Bühnenleiter Arnold Preuß einen Großteil der Bühnenmitglieder eingesetzt. Schließlich legt auch er Wert auf die selten gespielte, vollständige Fassung inklusive Doktorprüfung.

Zu den Darstellern der hochwürdigen Prüfer zählt auch Günter Boye, der nunmehr auf eine 50-jährige Bühnen-Karriere zurückblicken kann. In all den Jahren hat er sich immer wieder in die Herzen der Zuschauer gespielt und jede Rolle zu einem Ereignis gemacht. Mit seinen inzwischen 80 Jahren möchte er nun aber in den Ruhestand gehen und sich mit der letzten Rolle als 1. Prüfer von der Bühne verabschieden.

Arnold Preuß würdigte auf der Premierenfeier Boyes Verdienste, wobei er hervorhob, dass sich Günter Boye jederzeit vorbildlich und väterlich um den Nachwuchs kümmerte. Wer Günter Boye ein letztes Mal in Aktion und dazu einen vergnüglichen, satirischen Abend erleben möchte, hat dazu im Stadttheater an folgenden Terminen Gelegenheit. 22. April (20 Uhr), 30. April (15.30 Uhr und 20 Uhr), 7. Mai (20 Uhr) 14. Mai (15.30 Uhr und 20 Uhr). Weitere Informationen unter www ndb-wilhelmshaven.de

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 15. April 2006/Ganz persönlich

Nach der Doktorprüfung in den Ruhestand:

Das hat sich Günter Boye (links) vorgenommen, der zusammen mit Ralf-Rüdiger Bayer, Walter Bleckwedel, Jürgen Tapken, Ingo Folkers und Hanna Christoffers die Prüfungskommission in der Komödie "Herr Adrian hett Liefpien" mimt. Nach 50 Jahren tritt der 80-jährige von der Niederdeutschen Bühne ab. Zu sehen ist er noch am 22. und 30. April, am 7. und 14. Mai um 20 Uhr, am 30 April und 14. Mai außerdem um 15.30 Uhr im Stadttheater


Günter Boye als prüfender Professor mit Ralf-Rüdiger Bayer (verdeckt) Ingo Folkers, Hanna Christoffers, Jürgen Tapken und Wilma Welte

Günter Boye (in der Mitte mit Ralf-Rüdiger Bayer und Ingo Folkers) als 1. prüfender Professor in "Herr Adrian hett Liefpien" im September 2006 im Rosarium

WILHELMSHAVEN, 12. Januar 2012

Wir trauern um Günter Boye

Am 12. Januar 2012 verstarb nach über 55– jähriger aktiver Mitgliedschaft unser Bühnenfreund Günter Boye.

Günter Boye als „Snieder Nörig“, Spielzeit 1986/87

Vor das Wilhelmshavener Theaterpublikum trat Günter Boye erstmals im Jahre 1957 in einer Rolle des Stückes „Recht geiht sien Gang“. Bis 2007 stand er dann weit über 800-mal auf den Niederdeutschen Theaterbrettern im Stadttheater Wilhelmshaven und schenkte den Menschen Freude. Bis zum Jahre 2007 war er in über 70 Rollen als Schauspieler und 10 Inszenierungen als Regisseur für das Niederdeutsche Theater aktiv. In seiner Darstellungskunst überzeugte er durch sein ausdruckstarkes Rollenspiel, seinen feinsinnigen Humor und seine menschliche Wärme, mit der er sich in die Herzen der Zuschauer spielte.

Im Ensemble genoss Günter Boye hohe Anerkennung und erfreute sich einer breiten Wertschätzung. Er gab vielen Neuanfängern des Theaters Mut, Kraft und Zuversicht für die ersten Schritte auf die Theaterbühne. Den Zuschauern des Theaters am Meer werden seine intensiven Rollendarstellungen in den Stücken „För de Katt“,  „Snieder Nörig“ und „Belinda“ in Erinnerung bleiben.

Das Ensemble des Theaters am Meer wird von Günter Boye Abschied nehmen am Freitag, 20. Januar 2012, um 13 Uhr, in der Thomaskirche in Neuengroden (Grothstraße 10).