Das Ensemble

Manfred Eilers

ma-eilers1

- Mitglied
seit 29. Mai 1996
verstorben am 15. Januar 2014

- Technischer Leiter

Seit der Spielzeit 1996/97 bis Ende der Spielzeit 2008/09 war er u.a. für folgende Stücke hauptverantwortlicher technischer Leiter:
"Amaretto" (96/97),

"Een Slötel för twee" (96/97),
"Hamborger Beer" (96/97),
"Op Düwels Schuvkar" (96/97),
"Dat Stück Land " (98/99),
"Pension Sünennschien" 99/00),
"´n schöne Bescherung" (99/00),
"Allens ut de Reeg (00/01),
"Van Müüs un Minschen" (00/01),
"De lüttje Wippsteert" (00/01),
"För de Katt" (01/02),
"Grode Freeheit Nr. 7" (02/03),

"De Bremer Stadtmusikaten" (02/03),
"Du büst bloots tweemal jung" (02/03),
"Opa ward verköfft" (02/03),
"De golden Anker" (02/03),
"Ruten Teihn" (02/03),
"De Trooschien" (03/04),
"Misery" (03/04),
"Keen Tiet för de Leev" (03/04),
"De ole Fischfroo" (03/04),
"Dat Schörengericht" (03/04),
"De plietsche Sniedermeister" (04/05),

"De Düvelsblitz" (04/05),
"Kiek mal wedder in" (04/05),
."Ünner´n Beerboom" (04/05),
"Spektakel in´t Huus" (04/05),
"Feuerzangenbowle" (05/06),
."Hartklabastern" (05/06),

"Bahnmeester Dood" (05/06),
"Sluderkraam in´t Treppenhuus" (05/06)
"Rismus Rasmus" (05/06)
"Herr Adrian hett Liefpien" (05/06)
,
"Dat Spöökhuus" (06/07),
"To´n Düwel mit´n Sex" (06/07),
"Een Sömmernachtsdroom" (06/07),

"Ik bün dar för di!" (06/07),
"Dat Kuppelwief" (07/08),
"De vergnögte Tankstell" (07/08),
"Sex na Stünnenplan" (2007/08),
."Agathe un ik" (07/08),
"Ladykillers" (07/08),
"De wilden Höhner geevt Vossalarm" (07/08),
"Dat kann jedeen passeern" (08/09),
"In´t Witte Rössl" (08/09)
"Kerls, Kerls, Kerls!" (08/09),
"Wat passeert dor an´n Balkon?" (08/09).

- Bühnentechnik
"Tippelbröder" (09/10),
"Wi rockt op platt" (09/10),
"Nix as Kuddelmuddel" (09/10),
"Keerls döör un döör " (09/10)

Nach dem Umzug in unser neues Theater in der Kieler Straße hat er bei der Requisiten- und Möbelbeschaffung mitgeholfen und als Saaleinweiser den Karteneinlass kontrolliert.

Wilhelmshaven, 18. Januar 2014

Ensemble trauert um Manfred Eilers

Am Donnerstagabend erhielten wir die traurige Nachricht, dass unser Mitglied

Manfred Eilers

am 15. Januar 2014 kurz vor seinem 70. Geburtstag von uns gegangen ist.

„In dem Moment, in dem man erkennt, dass den Menschen, den man liebt, die Kraft zu leben verlässt, wird alles still. Niemals mehr kannst du ihn um Rat fragen, nie mehr dich mit ihm freuen, nie mehr mit ihm lachen. Hier fehlt ein Mensch für immer und du begreifst, dass du das Liebste verloren hast.“

So nehmen Moni und die Familie Abschied. Diese Gedanken helfen auch uns sehr. Manfred Eilers war seit 1996 über 12 Jahre lang Technischer Leiter unserer Bühne. Er erwarb sich schnell das Vertrauen der Abteilungen des Stadttheaters und der Feuerwehr und sorgte so dafür, dass unsere Bühnenbilder technisch einwandfrei abgenommen wurden. Er betätigte sich beim Kulissenauf- und abbau und organisierte deren Transport für die Gastspiele. Ein besonderes Geschick entwickelte er in der Beschaffung besonderer Requisiten. Darin war Manni ein wahrer Meister, es gab nichts, was er nicht „besorgen“ konnte.

Vor fünf Jahren ereilte ihn die schwere Erkrankung. Bewundernswert setzte er sich mit seinem Kämpferherz und der fürsorglichen Zuneigung von Moni zur Wehr und in guten Zeiten übernahm er zu seiner Freude Dienste in unserem neuen Theaterhaus. Mitte Dezember letzten Jahres wurde aber seine Erkrankung erneut lebensbedrohlich und am Mittwoch dieser Woche fand er seine Ruhe.

Wir verlieren mit Manni Eilers ein wertvolles, pflichtbewusstes und fleißiges Bühnenmitglied. Wir danken ihm für seinen jahrelangen Einsatz für unser Theater und werden ihm ein ehrendes Andenken erhalten.

Ensemble Theater am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhemshaven
Theaterleitung Arnold Preuß & Marion Zomerland

ma-eilers

Manfred Eilers

Nachruf: Manfred Eilers

Meister der Requisite

VON ARNOLD PREUSS UND MARION ZOMERLAND

Die Niederdeutsche Bühne trauert um Manfred Eilers, der Mitte Januar verstorben ist. Eilers war zwölf Jahre lang Technischer Leiter und Vorstandsmitglied des Theaters am Meer. Er wurde wegen seines Fleißes und seines Pflichtbewusstseins geschätzt. Schnell hatte er sich das Vertrauen des Stadttheaters erworben und sorgte dafür, dass die Bühnenbilder technisch abgenommen wurden. Er entwickelte ein besonderes Geschick in der Beschaffung besonderer Requisiten. Darin war „Manni" ein Meister.

Trotz einer schweren Erkrankung, gegen die er fünf Jahre lang kämpfte, übernahm er gelegentlich Dienste im neuen Theaterhaus. Mit seiner Familie nimmt das Ensemble heute um 11 Uhr Abschied von Manfred Eilers in der Novis-Andachtskapelle, Bismarckstraße 220.