Love Letters

Spielplan 2012/2013

Wilhelmshavener Erstaufführung

Champagner to´n Fröhstück (WE)


Komödie von Michael Wempner

Regie und Bühnenbild - Bernd Poppe a.G.

Premiere: 15. September 2012, 20 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63

Inhalt


Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen. Das Zusammenleben der eigenwilligen Alten gestaltet sich jedoch schwieriger als erwartet. Energischer Widerstand kommt von Maries Tochter und Valentins Sohn, die wenig Verständnis für die neu gegründete Rentner WG haben. Zudem müssen sie sich der neugierigen Nachbarin, Frau Boisen, erwehren. Trotz alledem versuchen Marie und Valentin sich ein Heim zu schaffen, wobei das Einrichten der Wohnung mit Möbeln vom Sperrmüll dazu führt, dass Valentin mit einem Fuß im Gefängnis steht …

Mit dieser Komödie ist der Sohn des großen niederdeutschen Alt-Meisters Fritz Wempner in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Viele bezeichnen „Champagner to´n Fröhstück“ schon als modernen Klassiker!

 

Uraufführung

Dat Meer-Hotel (UA)


Musical von Marion Zomerland

Regie und Bühnenbild - Marion Zomerland & Arnold Preuß

Premiere: 10. November 2012, 20 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63

Inhalt


Die Eingangshalle des Meerhotels ist Dreh- und Angelpunkt unserer neuesten musikalischen Produktion. Trotz günstiger Lage, direkt am Jadebusen gelegen, wollen sich nicht genügend Gäste einfinden. Das treue Stammpersonal leidet mit der Besitzerin. Plötzlich jedoch ändert sich die Situation. Das Haus füllt sich und es stellt sich die Frage, wer hier seine Finger im Spiel hat. Erleben Sie die unterschiedlichsten Typen und dazu eine Menge Hits op platt von Andrea Berg, Peter Maffey, Udo Jürgens, Klaus Lage, Tim Bendsko, Bob Dylan, Freddy Mercury, Xavier Naidoo, DJ Ötzi und vielen weiteren Künstlern.

Nach dem großen Erfolg der letzten Saison mit dem „Lüttstadtrevier“ hat Bühnenleiterin Marion Zomerland erneut ein Musical geschrieben, in dem sie die Rollen und die dazugehörigen niederdeutschen Liedtexte direkt den Ensemblemitgliedern auf den Leib geschrieben hat.

 

1. Wiederaufführung, davor 1955/56 gespielt

Dat Hörrohr (1.WA)


Komödie von Karl Bunje

(das ursprünglich vorgesehene Stück "Stratenmusik" kann aus ensembletechnsichen Gründen nicht gespielt werden)

Regie und Bühnenbild - Gudrun Oeltjen-Hinrichs a.G.

Premiere: 26. Januar 2013, 20 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63

Inhalt


Im Stück dreht sich alles um Opa Meiners, der zwar noch ganz rüstig ist, aber mit dem Hören hat er so seine Schwierigkeiten, denn sein Hörrohr ist nicht gerade auf dem neuesten Stand der Technik. Vom Leben um sich herum bekommt er also nur das mit, was seine Verwandten ihm möglichst laut in sein Hörrohr schreien. Doch nicht alle auf dem Hof meinen es gut mit ihm. Vor allem Berta ist gar nicht die liebe Schwiegertochter, die sie ihm immer vorspielt. Gemeinsam mit dem windigen Kneipenwirt Hogeback spinnt sie eine Intrige, um den Hof, der immer noch in Opa Meiners Besitz ist, an sich zu bringen. Den „Alten“ will sie dabei ins Altersheim verfrachten. Doch dank eines neuen technisch ausgereiften Hörgerätes, das ihm der treue Knecht zuspielt, traut Opa Meiners seinen Ohren nicht, als er jetzt hört, was Berta für Pläne hat. Gewarnt holt Opa zum Gegenschlag aus und stellt sorgfältig Fallen auf, die schmerzhaft zur rechten Zeit zuschlagen und für entsprechende (Schaden-) Freude im Publikum sorgen.

 

Wilhelmshavener Erstaufführung

De besten Daag in mien Läven (WE)


Komödie von Frank Pinkus
Niederdeutsch von Renate Wedemeyer

Regie und Bühnenbild - Marion Zomerland & Arnold Preuß

Premiere: 16. März 2013, 20 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63

Inhalt


Klaus und Anna müssen ihren Ehepartnern Rede und Antwort stehen, denn sie sind miteinander am letzten Sonnabend gesehen worden. Was ist zwischen ihnen gewesen? Und während die beiden Protagonisten dem Publikum (das in die Rolle der Ehegatten tritt) Rede und Antwort stehen, entwickelt sich auf der Bühne (mit einfachsten szenischen Mitteln) die Geschichte einer fast lebenslangen Freundschaft – auch wenn es anfangs, am ersten Schultag, als beide sich kennen lernten, gar nicht so aussah. Klaus und Anna treffen sich immer wieder, beim Tanzkurs, als Klaus bei der Bundeswehr ist, beim Aerobic-Training, in Annas Hochzeitsnacht, vor der Sauna, in der Geisterbahn. Die Vorzeichen dieser Treffen sind selten günstig – und doch entwickelt sich, von beiden unbemerkt, eine Freundschaft, die stärker und stärker wird – und am Ende nur ein Happy End zulässt ...

Diese kleine Komödie mit zahlreichen urkomischen Slapstick-Szenen, aber auch sehr gefühlvollen Momenten ist ein gefundenes Fressen für zwei Komödianten!


PRESSEMELDUNGEN

WILHELMSHAVEN | 6. Juni 2013

Theaterbüro Theater am Meer geschlossen

Kartenverkauf weiterhin über Vorverkaufspartner weiterhin möglich

Vom kommenden Montag (10.6.) an schließt das Theaterbüro des Theaters am Meer im Schauspielhaus an der Kieler Straße 63 für drei Wochen. Nach den Theaterfeiren Ende Juli / Anfang August steht das Büro dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten jeweils montags, mittwochs, freitags von 10.30 bis 13.00 Uhr und dienstags und donnerstags von 16.00 bis 18 Uhr für Kartenwünsche und Abonnements-einzeichnungen zur Verfügung.

Lena-Maria Eden, Kay Watty in einer Szene aus „Dat Meer-Hotel“

Für die beiden Zusatzvorstellungen des Erfolgs-Musicals „Dat Meer-Hotel“, die am Sonntag, dem 30. Juni 2013, um 15.30 Uhr und um 20 Uhr gespielt werden, gibt es noch Karten, die über die Vorverkaufspartner wie „Wilhelmshavener Zeitung“, „Guten Morgen Sonntag“, „Neue Rundschau“, jeweils in den Schalterhallen – und in der Tourist-Info, Nordseepassage sowie bei allen Nordwest-Ticket Vorverkaufsstellen erstanden werden können. Karten können auch Online über www.theater-am-meer.de oder www.nordwest-ticket.de bestellt werden.

Eine echte Theaterpause haben wir aber nicht, betont Theaterleiter Arnold Preuß, denn im Hause finden derzeit noch die Endproben für die Produktion der Theaterschule „Alles Bahnhof oder was“, die die Gruppe unter der Leitung von Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs für das 5. Niederdeutsche Jugendtheater-Festival des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen einstudiert. Dieses findet vom 21. – 23. Juni 2013 in Drangstedt statt. Dort wird die Wilhelmshavener Produktion am Sonntag, 23. Juni 2013, um 10:45 Uhr erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Danach macht dann die Theaterschule Pause, um dann im August 2013 neu zu starten. Dann sind auch Neuaufnahmen von interessierten Jugendlichen möglich. Wer sich jetzt schon anmelden möchte, kann seine Kontaktdaten gerne an das Theaterbüro (per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon 04421/777749 - AB) geben.

Ein paar Baustellen im Theater am Meer sind in den nächsten Wochen ebenfalls noch zu erledigen, denn die Bühnentischler Wolfgang Buttjer und Heinz Fuchs sind dabei, ein bisher fehlendes Bühnenportal zu installieren und dann den Bühnenfußboden zu streichen. Ebenfalls werden Verbesserungen an der Lüftung durchgeführt, da es Störungen gab, die insbesondere in den ersten Reihen durch kalte Luft zu spüren waren. In der 1. Etage hat das Theater am Meer weitere Räumlichkeiten angemietet, die zurzeit unter der Leitung von Wolfgang Watty und Marco Norden zur Verbesserung des Zuschauerservices hergerichtet werden. Alle Neuerungen sind dann am Sonntag, den 18. August 2013 von 11 bis 17 Uhr beim traditionellen Tag der offenen Tür zu besichtigen, an dem wir nicht nur einen Blick auf den neuen Spielplan werfen werden, sondern wieder viele kleine Überraschungen für unser Publikum bereit halten, so Arnold Preuß, natürlich auch das beliebte Kuchenbüffet.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 16. MAI 2013

Theater am Meer mit neuem Rekord

BÜHNE Mehr Zuschauer und mehr Abonnenten — Im Juni noch zweimal „Dat Meer-Hotel"

Die Spielzeit 2012/2013 war ein Erfolg, der auch mit jungen Talenten der eigenen Theaterschule erreicht wurde.

Joan Kröher, Yannik Marschner, zwei Absolventen der Theaterschule, und Nicolas C. Ducci (von links) in einer Szene aus „Dat Meer-Hotel".    BILD: THEATER AM MEER

WILHELMSHAVEN/JW — Nachdem die letzte Vorstellung von „De besten Daag in mien Läven" gespielt ist, kann die Leitung des Theaters am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven - auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 2012/13 zurückblicken. „Mehr Zuschauer und mehr Abonnenten", so wird das Fazit der 80. Spielzeit seit Gründung der Bühne ausfallen. Bevor aber die Spielzeit ganz abgeschlossen ist, geht das Erfolgs-Musical „Dat Meer-Hotel", das 21-mal vor ausverkauftem Haus im Zimmertheater an der Kieler Straße gespielt wurde, auf vielfachen Wunsch am Sonntag, 30. Juni, um 15.30 Uhr und um 20 Uhr noch zweimal über die Bühne. Das Erfolgsmusical „Dat Meer-Hotel" spielt in der Eingangshalle des gleichnamigen Hotels. Sie ist Dreh- und Angelpunkt der musikalischen Produktion. Trotz toller Lage am Jadestrand mit dem Blick direkt auf das Meer finden die Gäste den Weg nicht dahin - und das Hotel steht vor dem Ruin...

„Schön, dass so viele Wilhelmshavener, aber auch viele Zuschauer aus der Region den Weg in unser Theater gefunden haben", freut sich Marion Zomerland, die mit ihrem Kollegen Arnold Preuß die Bühnenleitung innehat, über den neuen Publikumsrekord. „Besonders erfreulich ist es, dass wir den Erfolg mit unseren jungen Talenten aus der Theaterschule feiern können", ergänzt Marion Zomerland, „da zeigt es sich, wie wichtig die kontinuierliche Arbeit der bühneneigenen Theaterschule für unser Haus ist."

Die Theaterschule hat die ganze Spielzeit über unter der Leitung von Theaterpädagogin Gudrun OeltjenHinrichs und der Betreuung von Sandra Krüger und Rune Opitz intensiv gearbeitet und probiert derzeit an der Präsentation für die Jugendtheatertage des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen, die vom 21" bis 23. Juni in Bremerhaven-Drangstedt stattfindet. Dort werden sie ihre Produktion „Alles Bahnhof, oder was?" am Sonntag, 23. Juni, erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Danach macht dann die Theaterschule eine Pause, um dann im August unter der neuen Theaterpädagogin Dzenet Hodza aus 0ldenburg neu zu starten. Dann sind auch Neuaufnahmen von interessierten Jugendlichen möglich. Wer sich jetzt schon anmelden möchte, kann seine Kontaktdaten gerne an das Theaterbüro geben - unter Telefon 04421 / 777749 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NEUE RUNDSCHAU | 8. Mai 2013

„Dat Meer-Hotel” noch zweimal im Juni

Spielzeit erfolgreich gelaufen / Theaterschule probt für Jugendtheatertage

Joan Kröher, Yannik Marschner und Nicolas C. Ducci in einer Szene aus „Dat Meer-Hotel".    Foto: TM

Nachdem die letzte Vorstellung von „De besten Daag in mien Läven" gespielt wurde, kann die Theaterleitung des Theaters am Meer auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 2012/13    zurückblicken. "Mehr Zuschauer und mehr Abonnenten", so wird das Fazit der 80. Spielzeit seit Gründung der Bühne ausfallen. Bevor aber die Spielzeit ganz abgeschlossen ist, geht das Erfolgs-Musical „Dat Meer-Hotel", welches 21 mal vor ausverkauftem Haus im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 gespielt wurde, auf vielfachen Wunsch am Sonntag, dem 30. Juni, um 15.30 Uhr und um 20 Uhr noch zweimal über die Bühne.

"Schön, dass so viele Wilhelmshavener Zuschauer aber auch viele aus der Region den Weg in unser Theater gefunden haben", freuen sich die beiden Bühnenleiter Marion Zomerland und Arnold Preuß über den neuen Publikumsrekord im Theater am Meer. „Besonders erfreulich ist es, dass wir den Erfolg mit unseren jungen Talenten aus der Theaterschule feiern können", ergänzt Marion Zomerland, „da zeigt es sich, wie wichtig die kontinuierliche Arbeit der bühneneigenen Theaterschule für unser Haus ist" .

Die Theaterschule hat die ganze Spielzeit über unter der Leitung von Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs und der Betreuung von Sandra Krüger und Rune Opitz intensiv gearbeitet und probiert derzeit an der Präsentation für die Jugendtheatertage des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen, die vom 21. - 23. Juni 2013 in Bremerhaven-Drangstedt stattfindet. Dort werden sie ihre Produktion „Alles Bahnhof, oder was" am Sonntag, 23. Juni 2013, um 10:45 Uhr erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Danach macht dann die Theaterschule auch eine Pause, um dann im August 2013 unter der neuen Theaterpädagogin Dzenet Hodza aus Oldenburg neu zu starten. Dann sind auch Neuaufnahmen von interessierten Jugendlichen möglich. Wer sich jetzt schon anmelden möchte, kann seine Kontaktdaten gerne an das Theaterbüro (auch per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon 04421/777749) geben.

Das Erfolgsmusical „Dat Meer-Hotel" spielt in der Eingangshalle des gleichnamigen Hotels. Sie ist Dreh- und Angelpunkt der musikalischen Produktion. Trotz toller Lage am Jadestrand mit dem Blick direkt auf das Meer, finden die Gäste den Weg nicht dahin und das Hotel steht vor dem Ruin. Das treue Stammpersonal leidet mit der Besitzerin und lässt sich etwas Cleveres einfallen, denn plötzlich ändert sich die Situation. Das Haus füllt sich nach und nach und ist bald ausgebucht. Es kommen die unterschiedlichsten Typen auf die Bühne und mit dazu eine Menge Hits op platt von Andrea Berg, Peter Maffay, Udo Jürgens, Klaus Lage, Tim Bendzko, Bob Dylan, Freddy Mercury, Xavier Naidoo, DJ Ötzi und viele andere.

Kartenbestellungen über das Theaterbüro, Kieler Straße 63: Geöffnet jeweils Montag, Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13.00 und Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 18 Uhr. Kartenverkäufe finden ebenfalls bei den Vorverkaufspartnern „Wilhelmshavener Zeitung", „Guten Morgen Sonntag", „Neue Rundschau", jeweils in den Schalterhallen - und in der Tourist-Info, Nordseepassage sowie bei allen Nordwest-Ticket Vorverkaufsstellen statt. Per Mail ist das Theater über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Telefonisch unter der Hotline 04421/777749 (außerhalb der Geschäftszeit läuft ein Anrufbeantworter). Online können Karten über www.theater-am-meer.de oder www.nordwest-ticket.de bestellt werden.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG | 6. Mai 2013

Erfolgsbilanz

Nachdem die letzte Vorstellung von „De besten Daag in mien Läven" gespielt wurde, kann die Leitung des Theaters am Meer auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 2012/13 zurückblicken. „Mehr Zuschauer und mehr Abonnenten", so wird das Fazit der 80. Spielzeit der Bühne ausfallen.

Zum Abschluss geht das Erfolgs-Musical „Dat Meer-Hotel" (v.l. Joan Kröher, Yannik Marschner, zwei Absolventen der Theaterschule, und Nicolas C. Ducci) am Sonntag, 30. Juni, 15.30 und 20 Uhr über die Bühne. Die Theaterschule probt an der Präsentation für die Jugendtheatertage des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen (21. bis 23. Juni in Bremerhaven-Drangstedt). Danach macht die Theaterschule eine Pause, um im August unter der neuen Theaterpädagogin Dzenet Hodza aus Oldenburg neu zu starten. Dann sind auch Neuaufnahmen von Jugendlichen möglich.
Info unter Tel. 777749. FOTO: PRIVAT

WILHELMSHAVEN | 01. Mai 2013

„Dat Meer-Hotel“ noch zweimal im Juni

Spielzeit 2012/13 erfolgreich gelaufen – Theaterschule probt für Jugendtheatertage

Joan Kröher, Yannik Marschner (v.l. Absolventen der Theaterschule) und Nicolas C. Ducci in einer Szene aus „Dat Meer-Hotel“

Nachdem die letzte Vorstellung von „De besten Daag in mien Läven“ gespielt wurde, kann die Theaterleitung des Theaters am Meer auf eine sehr erfolgreiche Spielzeit 2012/13 zurückblicken. „Mehr Zuschauer und mehr Abonnenten“, so wird das Fazit der 80. Spielzeit seit Gründung der Bühne ausfallen. Bevor aber die Spielzeit ganz abgeschlossen ist, geht das Erfolgs-Musical „Dat Meer-Hotel“, welches 21 mal vor ausverkauftem Haus im Zimmertheater an der Kieler Straße 63 gespielt wurde, auf vielfachen Wunsch am Sonntag, dem 30. Juni 2013, um 15.30 Uhr und um 20 Uhr noch zweimal über die Bühne.

„Schön, dass so viele Wilhelmshavener Zuschauer aber auch viele aus der Region den Weg in unser Theater gefunden haben“, freuen sich die beiden Bühnenleiter Marion Zomerland und Arnold Preuß über den neuen Publikumsrekord im Theater am Meer. „Besonders erfreulich ist es, dass wir den Erfolg mit unseren jungen Talenten aus der Theaterschule feiern können“, ergänzt Marion Zomerland, „da zeigt es sich, wie wichtig die kontinuierliche Arbeit der bühneneigenen Theaterschule für unser Haus ist“.

Die Theaterschule hat die ganze Spielzeit über unter der Leitung von Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs und der Betreuung von Sandra Krüger und Rune Opitz intensiv gearbeitet und probiert derzeit an der Präsentation für die Jugendtheatertage des Niederdeutschen Bühnenbundes Niedersachsen und Bremen, die vom 21. – 23. Juni 2013 in Bremerhaven | Drangstedt stattfindet. Dort werden sie ihre Produktion „Alles Bahnhof, oder was“ am Sonntag, 23. Juni 2013, um 1045 Uhr erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Danach macht dann die Theaterschule auch eine Pause, um dann im August 2013 unter der neuen Theaterpädagogin Dzenet Hodza aus Oldenburg neu zu starten. Dann sind auch Neuaufnahmen von interessierten Jugendlichen möglich. Wer sich jetzt schon anmelden möchte, kann seine Kontaktdaten gerne an das Theaterbüro (auch per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Telefon 04421/777749) geben.

Das Erfolgsmusical „Dat Meer-Hotel“ spielt in der Eingangshalle des gleichnamigen Hotels. Sie ist Dreh- und Angelpunkt der musikalischen Produktion. Trotz toller Lage am Jadestrand mit dem Blick direkt auf das Meer, finden die Gäste den Weg nicht dahin und das Hotel steht vor dem Ruin. Das treue Stammpersonal leidet mit der Besitzerin und lässt sich etwas Cleveres einfallen, denn plötzlich ändert sich die Situation. Das Haus füllt sich nach und nach und ist bald ausgebucht. Es kommen die unterschiedlichsten Typen auf die Bühne und mit dazu eine Menge Hits op platt von Andrea Berg, Peter Maffay, Udo Jürgens, Klaus Lage, Tim Bendzko, Bob Dylan, Freddy Mercury, Xavier Naidoo, DJ Ötzi und viele andere.

Kartenbestellungen über das Theaterbüro, Kieler Straße 63: Geöffnet jeweils Montag, Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13.00 und Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 18 Uhr. Kartenverkäufe finden ebenfalls bei den Vorverkaufspartnern „Wilhelmshavener Zeitung“, „Guten Morgen Sonntag“, „Neue Rundschau“, jeweils in den Schalterhallen – und in der Tourist-Info, Nordseepassage sowie bei allen Nordwest-Ticket Vorverkaufsstellen statt.

Per Mail ist das Theater über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen. Telefonisch unter der Hotline 04421/777749 (außerhalb der Geschäftszeit läuft ein Anrufbeantworter). Online können Karten über www.theater-am-meer.de oder www.nordwest-ticket.de bestellt werden.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG | 17. Januar 2013

Theater am Meer": Positive Bilanz

KULTUR 6646 Gesamtbesucher im vergangenen Jahr

WILHELMSHAVEN/LR - Das "'Theater am Meer" erfreut sich zunehmender Beliebtheit, resümierte die Bühnen-leitung Marion Zomerland und Arnold Preuß. Sie legten die Zuschauerbilanz des Jahres 2012 vor, die mit einem Plus von 5, 5 Prozent oder 349 Besuchern abschloss. Kamen im Jahr 2011 schon 6297 Besucher in das Zimmertheater mit 99 Plätzen, so stieg die Zahl jetzt auf 6646 Gesamtbesucher. Bei den jetzt über 800 Abonnenten des Theaters sei eine gleichgute Entwicklung zu verzeichnen, ergänzte Schatzmeister Wolfgang Watty. „Es macht uns stolz und mutig, dass wir innerhalb von drei Spielzeiten das Theater am Meer am neuen Standort so etablieren konnten", erklärte Zomerland und freute sich auch darüber, dass ihre beiden Musicals „Lüttstadtrevier" und „Dat Meer-Hotel" die Publikumsrenner gewesen seien.

„Hier passt einfach alles zusammen", vermutet Arnold Preuß, denn auf der einen Seite hätte die Niederdeutsche Bühne einen abwechslungsreichen,    unterhaltsamen Spielplan mit aktuellen Stücken und bekannten niederdeutschen Klassikern und auf der anderen Seite ein Theater mit besonderer Atmosphäre. Watty unterstrich in diesem Zusammenhang den ehrenamtlichen Einsatz aller Mitglieder bei allen Aufgaben, die der Betrieb des Privattheaters erfordert. „Wir profitieren von einem selbstlosen Engagement aller rund 80 Vereinsmitglieder, und das spüren auch unsere Besucher."

Wilhelmshaven | 13. Januar 2013

THEATER AM MEER bei Zuschauernsehr beliebt

Jahresbilanz 2012 schließt mit einem Zuwachs von 5,5 % ab

Das Theater am Meer mit dem kleinen Schauspielhaus in der Kieler Straße 63 erfreut sich zunehmender Beliebtheit, resümierte die Bühnenleitung Marion Zomerland & Arnold Preuß die jetzt vorliegende Zuschauerbilanz des Jahres 2012, die mit einem Plus von 5,5 % % oder 349 Besuchern abschloss. Kamen im Jahr 2011 schon 6.297 Besucher in das Zimmertheater mit 99 Plätzen, so stieg die Zahl jetzt auf 6.646 Gesamtbesucher. Bei den jetzt über 800 Abonnenten des Theaters sei eine gleichgute Entwicklung zu verzeichnen, ergänzte Schatzmeister Wolfgang Watty die erfreuliche Zuschauerzunahme.

Es mache uns sehr stolz und mutig, dass wir innerhalb von kaum drei Spielzeiten das Theater am Meer am neuen Standort so etablieren konnten, erklärte Marion Zomerland und freute sich auch darüber, dass ihre beiden Musicals „Lüttstadtrevier“ und „Dat Meer-Hotel“ jeweils die Publikumsrenner gewesen seien. Hier passe einfach alles zusammen, vermutet Arnold Preuß, denn auf der einen Seite hätten wir einen abwechslungsreichen, unterhaltsamen Spielplan mit aktuellen Stücken und bekannten niederdeutschen Klassikern und auf der anderen Seite ein Theater mit einer besonderen Atmosphäre die sich insbesondere durch die Nähe zwischen Darsteller und Publikum ergebe.

Wolfgang Watty unterstrich in diesem Zusammenhang den ehrenamtlichen Einsatz aller Mitglieder bei allen Aufgaben, die der Betrieb des Privattheaters erfordert. Wir profitieren von einem engagierten und selbstlosen ehrenamtlichen Engagement aller rund 80 Vereinsmitglieder und das spürten auch unsere Besucher und hätten ein besonderes Wohlfühlgefühl, was sie gerne zu uns kommen liesse.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 28. September 2012

80 Jahre Niederdeutsche Bühne

THEATER 1932 erste Premiere mit „Straatenmusik"

 

1962 feierte das Drama „Drievsand" von Ivo Braak Premiere an der Niederdeutschen Bühne Rüstringen. Inszeniert wurde es von Rudolf Sang. Zum Ensemble gehörten damals unter anderem Wolfgang Demann, Hans Macker, Enno Buß, Klaus Aden und Ellen Beutz. FOTO: WZ-BILDDIENST

WILHELMSHAVEN/CP - Mit der Komödie    „Straatenmusik" von Paul Schurekt begann 1932 die Geschichte der Niederdeutschen Bühne Rüstringen. 1962, dem 30. Geburtstag des Theaters, schrieb der damalige Bühnenleiter Willy Beutz im Begleitheft zur Spielzeit 1962/63 über die Anfänge: „Der starke Besuch ermutigte Gründer und Mitbegründer, auf dem begonnenen Weg weiterzugehen.

Der anhaltende Erfolg gab ihnen Recht. In jeder Spielzeit wurden durchschnittlich vier Inszenierungen in den Central-Hallen, im Gesellschaftshaus sowie im damaligen Stadttheater (Seemannshaus) durchgeführt. Dazu vier Freilichtaufführungen auf dem Rosenhügel im seinerzeitigen    Rüstringer Stadtpark mit jeweils rund 1000 Besuchern." Was vor 50 Jahren galt, ist auch heute noch aktuell. Mittlerweile hat die Niederdeutsche Bühne im schmucken neuen Theater am Meer in der Kieler Straße 63 ihr Quartier bezogen. Auch 80 Jahre nach der ersten Premiere kann das Ensemble auf ein treues Stammpublikum und eine stetig wachsende Fangemeinde bauen. Meist sind die Vorstellungen ausgebucht. Das soll auch in der 80. Spielzeit des Theaters so bleiben.

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 5.9.2012

Publikum erhält Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit

TAG DER OFFENEN TÜR Theater am Meer besteht 80 Jahre und gewährt Besuchern Blick hinter die Kulissen

Die Theaterleiter Arnold Preuß und Marion Zomerland bei der Vorstellung des Programms, das anschließdn das Publikum zu Standing Ovations hinriss. (Foto: Boekhaus)

WiLHELMSHAVEN/BOE -Theaterfreunde hatten am Sonntag Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen des Theaters am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven - zu blicken. Die Mitglieder des Zimmertheaters luden die Besucher ein, von 11 bis 17 Uhr um einen kurzweiligen Tag zu erleben. Da das Theater nunmehr 80 Jahre besteht, stand die Veranstaltung unter dem Motto „Wi fiert Geburtsdag".

Der „Tag der offenen Tür" bot ein Bühnenprogramm, dass die vergangene Saison Revue passieren ließ und zeigte auszugsweise das Programm der kommenden Spielzeit. So wurden aus der ersten Produktion der neuen Saison, „Champagner to`n Fröhstück", und dem Musical „Dat Meer-Hotel" Szenen vorgestellt, von denen sich das Publikum schon jetzt begeistert zeigte. Zudem sorgte die beliebte Sketchgruppe des Theaters mit kurzen Auftritten für beste Unterhaltung.

Helga Lautermann und Horst Jönck strapazierten mit "De Fernsehavend" von Loriot die Lachmuskeln der Gäste. Vorher brachten Helga Lauer-mann und Horst Karstens die Theaterfans mit „De Theaterbesöök" von Karl Valentin zum Lachen. Getränke und selbstgebackenen Kuchen gab es im Theatercafé "Kulissensnack", im Theaterhof wurde gegrifllt und im Theaterbüro konnten die Gäste sich über Abonnements informieren.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 4. September 2012

Spielzeitrevue macht Lust auf mehr

UNTERHALTUNG "Theater am Meer" stellte am "Tag der offenen Tür" den kommenden Spielplan vor

Die Bühne an der Kieler Straße feiert 80. Geburtstag. Die Resonanz auf den „Tag der offenen Tür" war groß.

VON HENNING KARASCH

Die Theaterschüler zeigten Kostproben ihres Könnens. WZ-FOTOS: LÜBBE

WILHELMSHAVEN - Der „Tag der offenen Tür" des „Theaters am Meer" war von Beginn an ein voller Erfolg. Die Theaterleiter Arnold Preuß und Marion Zomerland freuten sich, dass der Theatersaal gleich um elf Uhr „knallvoll" mit Besuchern war. Die Gäste bekamen einen einstündigen Einblick in die Spielzeit 2012/13, der am Tage mehrfach wiederholt wurde, sowie einen Rückblick auf das erfolgreiche Musical „Lüttstadtrevier", das 23 Aufführungen erlebte.

Die vergangene Spielzeit, die zweite im eigenen Haus an der Kieler Straße, sei mit einer Auslastung der Vorstellungen von 90 Prozent sehr erfolgreich verlaufen, freute sich Preuß. Die Besucherzahl stieg um 20, die der Abonnements um drei Prozent. Das Theater - 80 Mitglieder und 99 Plätze kommt ohne Subventionen aus und lebt vom Ehrenamt. „Wi makt allns sülvs in uns Wohnzimmer", lobte Preuß den Ehrenamtlicheneinsatz für die kleine Bühne.

Jede der vier Premieren des Theaters am Meer in der Spielzeit 2012/13 solle zu einer kleinen, ausverkauften
Geburtstagsfeier    werden, wünschten sich Preuß und Zomerland - schließlich feiert die Bühne dieses Jahr 80 Geburtstag. Am 28. September 1932 hatte Rektor Heinrich Freese mit „einer Handvoll Spielern" die Niederdeutsche Bühne gegründet. Damals habe man noch nicht von einer „festen Kultureinrichtung" träumen können, so Preuß.

 

Auf zur neuen Spielzeit: Bühnenleiter Arnold Preuß begrüßte die Besucher; im Hintergrund (verdeckt) Bühnenleiterin Marion Zomerland.

Zur ersten Premiere am 15. September werde man eine Flasche „Knallköm", also Champagner, öffnen, denn die Komödie heißt „Champagner to'n Fröhstück'a Ihr folgen ab dem 10. November „Dat Meerhotel", Zomerlands zweites Musical, ab 26. Januar 2013 die Komödie „Stratenmusik", bereits fünfmal im „Theater am Meer" inszeniert, und ab 16. März 2013 die romantische 'Komödie „De besten Daag in mien Läven".

Aus den ersten beiden Stücken bekamen die Theatergäste Kostproben. Sie konnten in „Champagner to'n Fröhstück" Roswitha Wunderlich, die ihr 50. Bühnenjubiläum begeht, als Teil einer Art Senioren-Wohngemeinschaft erleben. Aus „Dat Meerhotel" sang eine Gruppe Theaterschüler als Schlachtenbummler „We holt uns den Pokal" nach der Melodie „Skandal um Rosi". Die Sketchgruppe, zu der Helga Lauermann, Horst Jönck, Horst Karstens und Walter Bleckwedel gehören, unterhielten mit „De Theaterbesök" nach Karl Valentin. Das Quartett wird fast 30 Mal jährlich, oft vor Weihnachten, gebucht.

Der „Stolz des Theaters", die jugendlichen Theaterschüler von 15 bis 19 Jahren, zeigten Szenen zu Teleshopping und Eisenbahnfahrten. Keiner habe von Haus aus Platt sprechen können, so Zomerland. Zu diesen jungen Talenten zählt auch der 18-jährige Joan Kröher. Er kam im Jahr 2008 über eine Zeitungsannonce zum Theater, verstand nur über seine Großeltern etwas Platt und probt mittlerweile täglich.

WILHELMSHAVEN, 3.9.2012

TAG DER OFFENEN TÜR

Die Zuschauer und die Mitglieder des Theaters hatten großen Spaß. Von 11 bis 17 Uhr konnten wir dreimal vor einem vollbesetzten Haus unsere Spielzeitrück- und -vorschau präsentieren. Der Applaus war jedesmal sehr groß. Wir haben unser Publikum toll unterhalten.

Die Präsentation der Theaterschule mit dem Improvisationsspiel "FREEZE2 war ein Höhepunkt in der knappen Stunde (Foto: Dietmar Boekhaus)

Moderierten locker und informativ durch das Programm: Die Bühnenleitung Arnold Preuß und Marion Zomerland (Foto: Dietmar Boekhaus)

Horst Jönck, Helga Lauermann von der Sketchgruppe, die mit "De Fernsehavend" für große Heiterkeit sorgte (Foto: Diemar Boekhaus)

Auf dem Hof und im Kulissensnack gab es Leckereien, Getränke und Informationen (Foto: Malte Beutz)

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 1. September 2012

Feier zum Geburtstag

THEATER AM MEER Tag der offenen Tür

WILHELMSHAVEN/LR — Das „Theater am Meer" wird in dieser Spielzeit 80 Jahre alt. Das Fest zum „Tag der offenen Tür" steht daher unter dem Motto „Wi fiert Geburtsdag!"

Von 11 bis 17 Uhr öffnet das Theater am Meer am morgigen Sonntag seine Räume, um Freunden und Interessierten einen Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit zu präsentieren. Dreimal — um 11, 13.30 und 15.30 Uhr öffnet sich der Vorhang in der Kieler Straße 63 für das Bühnen-Programm „Wi speelt op platt — Spielzeit 2012/2013". Marion Zomerland und Arnold Preuß, die Leiter des Theaters, moderieren ein unterhaltsames Ein-Stunden-Programm.

KOMPASS für Wilhelmshaven und Friesland 9/2012 31.8.2012

"Theater am Meer" lädt zum "Tag der offenen Tür" und zur Premiere ein



INFO: „Tag der offenen Tür"

Sonntag, 2. September, 11 Uhr, Theater am Meer, Kieler Straße 63 Wilhelmshaven

Wie jedes Jahr öffnet das Theater am Mee kurz vor Beginn der neuen Spielzeit sein: Räumlichkeiten, um Interessierten, aber auch den Freunden des "Theaters am Meer", den inzwischen schon liebgewonnenen Blick hinter die Kulissen des Zimmer theaters zu ermöglichen. Am Sonntag wird ein abwechslungsreiches Programm in und um das Theater herum geboten. Das ,,Theater am Meer" kann in dieser Spielzeit seinen 80. Geburtstag feiern.

Am 28. September 1932 von Rektor Heinrich Frese mit einer Handvoll engagierter Frauen und Männer gegründet, ist das Theater heute mit rund 80 Mitgliedern, einer bühneneigenen Theaterschule und einem eigenen Zimmertheater mit 99 Plätzen bestens aufgestellt. „Unser stetig wachsender Abonnenten-und Freundesstamm und unsere engagierten Jugendlichen sind neben unseren bewährten Mitgliedern unsere dicksten Trümpfe", freut sich Bühnenleiterin Marion Zomerland auf die kommende Spielzeit. „Wir werden dabei nicht den einen besonderen Geburtstag feiern, sondern alle vier Inszenierungen als Geburtstagsgeschenk für unsere treuen Besucher verstehen", so Bühnenieiter Arnold Preuß.

Das Theater wird alle Neuerungen und das aktuelle Programm vorstellen. Der „Tag der offenen Tür" bietet ein Bühnenprogramm mit Auftritten der Sketchgruppe und Ausschnitten aus den musikalischen Produktionen. Das Theatercafé „Kulissensnack" lockt mit Getränken und selbst gebackenem Kuchen, im Theaterhof wird gegrillt und das Theaerbüro gibt Informationen über Karten und Abonnements.

PREMIERE: „Champagner to' n Frühstück"

Sonnabend, 15. & 29. September, 20 Uhr,
Freitag 21. September, 20 Uhr,
Sonntag, 23. & 30. September,
15:30 und 20 Uhr,
„Theater am Meer",  Kieler Straße 63, Wilhelmshaven

"iChampagner to n Fröhstück" behandelt auf unterhaltsame Weise das Thema „Rentner-WG" als Lösung für den Wunsch, nicht in ein Seniorenheim gehen zu müssen. Valentin ist aus dem Seniorenheim geflüchtet. Bei einer Wohnungsbesichtigung trifft er auf Marie, die nicht mehr bei ihrer Tochter wohnen will. In ihrer Not beschließen sie gemeinsam einzuziehen. Das Zusammenleben der eigenwilligen Alten gestaltet sich jede schwieriger als erwartet.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 30. August 2012/Events der Region

Kultur Tag der offenen Tür Sonntag im Theater am Meer

Bühnenprogramm blickt auf Spielzeit 2012/13

Das Theater am Meer wird in dieser Spielzeit 80 Jahre alt. Das Fest zum Tag der offenen Tür steht daher unter dem Motto „Wi fiert Geburtsdag!" Von 11 bis 17 Uhr öffnet das Theater am Meer am kommenden Sonntag (2.9.) seine Räumlichkeiten, um Freunden und Interessierten einen Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit 2012/2013 zu präsentieren.

Dreimal - um 11, 13:30 und 15:30 Uhr - wird sich der Vorhang des Zimmertheaters in der Kieler Straße 63 öffnen für das Bühnen-Programm „Wi speelt op platt — Spielzeit 2012/2013". Marion Zomerland und Arnold Preuß, die Leiter des Theaters, moderieren ein unterhaltsames Ein-Stunden-Programm in dem die Mitglieder des Ensembles auf die alte und neue Spielzeit zurück und nach vorne blicken. Da dürfen natürlich die Songs aus dem Erfolgsmusical der letzten Spielzeit „Lüttstadtrevier" nicht fehlen, aber auch aus dem neuen Musical „Dat Meer-Hotel" werden erste Kostproben zu hören sein. Köstliche Szenen gibt es aus der ersten Produktion „Champagner to'n Fröhstück" und die beliebte Sketchgruppe wird mit kurzen Auftritten ebenfalls für gute Unterhaltung sorgen.

Ein Großteil der Mitglieder der bühneneigenen Theaterschule wird am Sonntag erstmals auf der Bühne zu sehen sein. Gezeigt werden Auszüge aus der Arbeit mit den Theaterschülern. Rund um die einzelnen Darbietungen herum erhalten die Zuschauer nicht nur Informationen über die weiteren Inszenierungen der Spielzeit, sondern auch Erläuterungen zum Theater selbst, zur Theaterschule und zu den sonstigen Möglichkeiten, die das Theater am Meer bietet.

Neben dem Programm auf der Bühne sind die Räumlichkeiten des Theaters von 11 bis 17 geöffnet. Dabei bietet das Theatercafé „Kulissensnack" das schon legendäre Buffet mit selbstgebackenem Kuchen der Ensemblemitglieder, die natürlich auch die Bedienung im Café übernehmen. Auf dem Hof wird eine Grillstation errichtet und an einem Getränkestand kann man sich ebenfalls bestens versorgen. Das Theaterbüro ist geöffnet und wer sich informieren will oder Karten sowie ein Abonnement kaufen möchte, ist dort am besten aufgehoben.

NEUE RUNDSCHAU vom 30. August 2012

Ein Blick hinter die Kulissen des Zimmertheaters

Kultur-Tag im Theater am Meer

Das Theater am Meer wird in dieser Spielzeit 80 Jahre alt. Das Fest zum Tag der offenen Tür steht daher unter dem Motto „Wi fiert Geburtsdag!" Von 11 bis 17 Uhr öffnet das Theater am Meer am kommenden Sonntag, 2. September, )seine Räumlichkeiten, um Freunden und Interessierten einen Vorgeschmack auf die kommende Spielzeit 2012/2013 zu präsentieren.

Dreimal - um 11, 13:30 und 15:30 Uhr - wird sich der Vorhang des Zimmertheaters in der Kieler Straße 63 öffnen für das Bühnen-Programm „Wi speelt op platt - Spielzeit 2012/ 2013". Marion Zomerland und Arnold Preuß, die Leiter des Theaters, moderieren ein unterhaltsames EinStunden-Programm in dem die Mitglieder des Ensembles auf die alte und neue Spielzeit zurück und nach vorne blicken. Da dürfen natürlich die Songs aus dem Erfolgsmusical der letzten Spielzeit „Lüttstadtrevier" nicht fehlen, aber auch aus dem neuen Musical „Dat Meer-Hotel" werden erste Kostproben zu hören sein. Köstliche Szenen gibt es aus der ersten Produktion „Champagner to'n Fröhstück" und die beliebte Sketchgruppe wird mit kurzen Auftritten ebenfalls für gute Unterhaltung sorgen.

Ein Großteil der Mitglieder der bühneneigenen Theaterschule wird am Sonntag erstmals auf der Bühne zu sehen sein. Gezeigt werden Auszüge aus der Arbeit mit den Theaterschülern. Rund um die einzelnen Darbietungen herum erhalten die Zuschauer nicht nur Informationen über die weiteren Inszenierungen der Spielzeit, sondern auch Erläuterung zum Theater selbst, zur Theaterschule und zu den sonstigen Möglichkeiten, die das Theater am Meer bietet.

Neben dem Programm auf der Bühne sind die Räumlichkeiten des Theaters von 11 bis 17 geöffnet. Dabei bietet das Theatercafé „Kulissensnack" das schon legendäre Buffet mit selbstgebackenem Kuchen der Ensemblemitglieder, die natürlich auch die Bedienung im Café übernehmen. Auf dem Hof wird eine Grillstation errichtet und an einem Getränkestand kann man sich ebenfalls bestens versorgen. Das Theaterbüro ist geöffnet und wer sich informieren will oder Karten sowie ein Abonnement kaufen möchte, ist dort am besten aufgehoben.

Wilhelmshavener Zeitung vom 4.Juli 2012

Theater am Meer mit mehr Publikum

KULTUR Bühne in der Kieler Straße konnte Aufführungen im Schnitt zu 90 Prozent auslasten

Das Meer am Meer startet mit der Komödie "Champagner to'n Frohstück" in die neue Spielzeit 2012/13. Die Regie führt der Gastregisseur Bernd Poppe.

Die Teilnehmer auf der Mitgliederversammlung des Theaters am Meer - Niederdeutsche Bühne - mit (vorne, von links) den Bühnenleitern Arnold Preuß und Marion Zomerland. 

WILHELMSHAVEN - Das Theater am Meer hat in der vergangenen Spielzeit die Gesamtbesucherzahl um über 20 Prozent gegenüber der vorigen Spielzeit gesteigert und eine Platzauslastung von 90 Prozent im Schauspielhaus an der Kieler Straße erzielt. Diese erfreuliche Bilanz zogen die Bühnenleiter Marion Zomerland und Arnold Preuß auf der Jahreshauptversammlung Das Programmangebot in der zweiten Spielzeit sei um ein Vielfaches erfolgreicher gewesen als in der ersten, stellte Arnold Preuß erfreut fest und hob dabei hervor, dass das von Marion Zornerland geschriebene und von ihnen beiden inszenierte Musical "Lüttstadtrevier" mit 23 Vorstellungen und etwa 2200 Besuchern ganz vorne in der Gunst des Publikums gelegen habe.

Preuß stellte ferner fest, "das Ergebnis belegt deutlich, dass der Spielplan künstlerisch und vom Publikumszuspruch her, der richtige Weg gewesen ist". So könne das Privattheater vollkommen ohne ölffentliche Subentionen geführt werden. Dieses Konzept des anspruchsvollen Unterhaltungstheaters mit einem Mix aus zeitgemäßen Komödien, frechen  Musicals und bekannten Klassikern werde man auch in Zukunft weter verfolgen undf gelegentlich mit einem Schauspiel komplettieren, so die beiden Bühnenleiter.

Für die kommende Spielzeit, in der das Theater am 28. September seinen 80. Geburtstag feiert, sehe der Spielplan folgende Inszenierungen vor: Die Spielzeit beginnt ab 15. September mit der neuen Komödie „Champagner to'n Fröhstück" von Michael Wempner in der Regie von Gastregisseur Bernd Poppe. Als zweite Inszenierung folge ab 10. November die Uraufführung des neuen Musicals von Marion Zomerland „Dat Meer-Hotel", darin sind die Melodien vieler bekannter Künstler aus der Popwelt eingebunden. Im neuen Jahr gibt es ab 26. Januar ein Wiedersehen mit einem Bühnenklassiker: Paul Schureks feinsinnige Komödie „Stratenmusik". Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg stelle sich damit erstmals als Regisseurin dem Wilhelmshavener Publikum vor. Den Abschluss der Spielzeit macht ab 16. März das Zwei-Personenstück von Frank Pinkus „De besten Daag in mien Läven".

Als mit die wichtigste Zukunftsaufgabe des Theaters am Meer bezeichnete Marion Zomerland die bühneneigene Theaterschule. Hier gehe das Theater seit dem 1. Juni mit der Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg neue Wege.

Der Finanzbericht des Schatzmeisters Wolfgang Watty für 2011 fiel aufgrund des guten Zuschauerzuspruchs positiv aus. Watty machte deutlich, dass bei all der guten Entwicklung, die das Theater am Meer in den letzten zwei Jahren gemacht habe, die Ehrenamtlichkeit der Mitglieder prägend für die wirtschaftliche Basis des Vereins sei. Bei den Wahlen wurden Wolfgang Watty als Schatzmeister und auch Sandra Krüger, Horst Jönck und Rune Opitz als Beisitzer einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Mit Werner Dörnath, Gerd Gel-hart, Ebba Mannott-Kallus und Christian Strowik wurden vier Mitglieder für ihre 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft kommen Anne Hillers und Heinz Zomerland, die ebenfalls geehrt wurden. Roswitha Wunderlich konnte auf eine 50-jährigeMitgliedschaft zurück blicken.

Die Jubilare des Theaters am Meer: (von links) Werner Dörnath, Heinz Zomerland, Anne Hillers, Roswitha Wunderlich, Gerd Gelhart.

Südstadt Online.de vom 26. Juni 2012

Theater am Meer zum 80. auf gutem Kurs

Auf der jüngst durchgeführten Jahreshauptversammlung des Theaters am Meer konnte die Bühnenleitung eine überaus erfolgreiche Bilanz der Spielzeit 2011/12 vorlegen.

Das Foto zeigt die Mitglieder des Theaters am Meer, die sich zur Jahreshauptversammlung vor dem Theatereingang aufstellten. Ganz links stehend die Bühnenleitung Marion Zomerland und Arnold Preuß.

Marion Zomerland und Arnold Preuß informierten die Mitglieder über eine deutlich über 20 % liegende Steigerung der Gesamtbesucherzahl mit einer durchschnittlichen Platzauslastung von über 90 % im Schauspielhaus an der Kieler Straße. Das Programmangebot in der zweiten Spielzeit sei um ein Vielfaches erfolgreicher gewesen als in der ersten, stellte Arnold Preuß erfreut fest und hob dabei hervor, dass das von Marion Zomerland geschriebene und von ihnen beiden inszenierte Musical „Lüttstadtrevier" mit 23 Vorstellungen und rd. 2.200 Besuchern ganz vorne in der Gunst des Publikums gelegen habe.

Preuß stellte ferner fest, „das Ergebnis belege deutlich, dass der Spielplan künstlerisch und vom Publikumszuspruch her, der richtige Weg gewesen sei. So könne das Privattheater vollkommen ohne öffentliche Subventionen erfolgreich geführt werden". Dieses Konzept des anspruchsvollen Unterhaltungstheaters mit einem Mix aus zeitgemäßen Komödien, frechen Musicals und bekannten Klassikern werde man auch in Zukunft weiter verfolgen und gelegentlich mit einem Schauspiel komplettieren, so die beiden Bühnenleiter.

Für die kommende Spielzeit, in der das Theater am 28. September 2012 seinen 80. Geburtstag feiern könne, sehe der Spielplan folgende Inszenierungen vor: Die Spielzeit 2012/13 beginne ab 15. September 2012 mit der neuen Komödie CHAMPAGNER TO`N FRÖHSTÜCK von Michael Wempner in der Regie von Gastregisseur Bernd Poppe. Dieses Stück behandele auf unterhaltsame Weise das Thema Senioren-WG als Lösung für den Wunsch, nicht in ein Seniorenheim zu gehen. Als zweite Inszenierung folge ab 10. November 2012 die Uraufführung des neuen Musicals von Marion Zomerland DAT MEER-HOTEL. Eingebunden in die Melodien vieler bekannter Künstler aus der Popwelt werde die Geschichte des Wilhelmshavener Meer-Hotels geschildert, das auf wundersame Weise einen ungeahnten Gäste-Boom erlebe. In bewährter Manier werden Marion Zomerland & Arnold Preuß inszenieren und das Stück mit großer Besetzung choreographieren.

Im neuen Jahr gebe es ab 26. Januar 2013 ein Wiedersehen mit einem Bühnenklassiker. Paul Schureks feinsinne Komödie STRATENMUSIK begeisterte wiederholt in der langen Geschichte der Bühne die Zuschauer der Niederdeutschen Bühne. Drei Straßenmusikanten kämen unverhofft zu großem Reichtum, der aber ganz schnell wieder verfliege. Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg stelle sich damit erstmals als Regisseurin dem Wilhelmshavener Publikum vor. Den Abschluss der Spielzeit 2012/13 bilde ab 16. März 2013 das Zwei-Personenstück von Frank Pinkus DE BESTEN DAAG IN MIEN LÄVEN. Diese kleine Komödie mit zahlreichen urkomischen Slapstick-Szenen, aber auch sehr gefühlvollen Momenten sei ein gefundenes Fressen für zwei Komödianten, die in diesem Fall sowohl als Darsteller als auch als Regisseure Marion Zomerland und Arnold Preuß seien.

Als mit die wichtigste Zukunftsaufgabe des Theaters am Meer bezeichnete Marion Zomerland die bühneneigene Theaterschule. Hier gehe das Theater seit dem 1. Juni 2012 mit der Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg neue Wege, die Schule werde nun unter professionelle Betreuung gestellt. Marion Zomerland berichtete der Versammlung, dass 19 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 20 Jahren wöchentlich das Theaterhandwerk von der Pike lernten und je nach Möglichkeit schnell in das Ensemble integriert würden.

Schatzmeister Wolfgang Watty gab für das Jahr 2011 den Finanzbericht, der aufgrund des guten Zuschauerzuspruchs positiv ausfiel. Watty machte aber deutlich, dass bei all der guten Entwicklung, die das Theater am Meer in den letzten zwei Jahren gemacht habe, die Ehrenamtlichkeit der Mitglieder prägend für die wirtschaftliche Basis des Vereins sei. Bei den anstehenden Wahlen wurden sowohl Wolfgang Watty als Schatzmeister, also auch Sandra Krüger, Horst Jönck und Rune Opitz als Beisitzer einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Mit Werner Dörnath, Gerd Gelhart, Ebba Mannott-Kallus und Christian Strowik wurden vier Mitglieder für ihre 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft kommen Anne Hillers und Heinz Zomerland, die ebenfalls geehrt wurden. Roswitha Wunderlich konnte auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurück blicken. Die Bühnenleitung würdigte die Leistungen der Jubilare jeweils mit einer individuellen Laudatio. Mit Traute Fischer und Marco Norden wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Ebenfalls aufgenommen wurden Dennis Bergemann, Banu Demirok, Laura Kröher, Jendrik Marschner und Louisa Spielvogel als Mitglieder der Theaterschule.

Wilhelmshaven, 25. Juni 2012

Theater am Meer zum 80. auf gutem Kurs

Spielplan 2012/2013 wieder mit Musical-Uraufführung

Auf der jüngst durchgeführten Jahreshauptversammlung des Theaters am Meer konnte die Bühnenleitung eine überaus erfolgreiche Bilanz der Spielzeit 2011/12 vorlegen. Marion Zomerland und Arnold Preuß informierten die Mitglieder über eine deutlich über 20 % liegende Steigerung der Gesamtbesucherzahl mit einer durchschnittlichen Platzauslastung von über 90 % im Schauspielhaus an der Kieler Straße.

Das Programmangebot in der zweiten Spielzeit sei um ein Vielfaches erfolgreicher gewesen als in der ersten, stellte Arnold Preuß erfreut fest und hob dabei hervor, dass das von Marion Zomerland geschriebene und von ihnen beiden inszenierte Musical „Lüttstadtrevier“ mit 23 Vorstellungen und rd. 2.200 Besuchern ganz vorne in der Gunst des Publikums gelegen habe.

 

Das Foto zeigt die Mitglieder des Theaters am Meer, die sich zur Jahreshauptversammlung vor dem Theatereingang aufstellten. Ganz links stehend die Bühnenleitung Marion Zomerland und Arnold Preuß.

Preuß stellte ferner fest, „das Ergebnis belege deutlich, dass der Spielplan künstlerisch und vom Publikumszuspruch her, der richtige Weg gewesen sei. So könne das Privattheater vollkommen ohne öffentliche Subventionen erfolgreich geführt werden“. Dieses Konzept des anspruchsvollen Unterhaltungstheaters mit einem Mix aus zeitgemäßen Komödien, frechen Musicals und bekannten Klassikern werde man auch in Zukunft weiter verfolgen und gelegentlich mit einem Schauspiel komplettieren, so die beiden Bühnenleiter.

Für die kommende Spielzeit, in der das Theater am 28. September 2012 seinen 80. Geburtstag feiern könne, sehe der Spielplan folgende Inszenierungen vor: Die Spielzeit 2012/13 beginne ab 15. September 2012 mit der neuen Komödie CHAMPAGNER TO`N FRÖHSTÜCK von Michael Wempner in der Regie von Gastregisseur Bernd Poppe. Dieses Stück behandele auf unterhaltsame Weise das Thema Senioren-WG als Lösung für den Wunsch, nicht in ein Seniorenheim zu gehen. Als zweite Inszenierung folge ab 10. November 2012 die Uraufführung des neuen Musicals von Marion Zomerland DAT MEER-HOTEL. Eingebunden in die Melodien vieler bekannter Künstler aus der Popwelt werde die Geschichte des Wilhelmshavener Meer-Hotels geschildert, das auf wundersame Weise einen ungeahnten Gäste-Boom erlebe. In bewährter Manier werden Marion Zomerland & Arnold Preuß inszenieren und das Stück mit großer Besetzung choreographieren.

Im neuen Jahr gebe es ab 26. Januar 2013 ein Wiedersehen mit einem Bühnenklassiker. Paul Schureks feinsinne Komödie STRATENMUSIK begeisterte wiederholt in der langen Geschichte der Bühne die Zuschauer der Niederdeutschen Bühne. Drei Straßenmusikanten kämen unverhofft zu großem Reichtum, der aber ganz schnell wieder verfliege. Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg stelle sich damit erstmals als Regisseurin dem Wilhelmshavener Publikum vor. Den Abschluss der Spielzeit 2012/13 bilde ab 16. März 2013 das Zwei-Personenstück von Frank Pinkus DE BESTEN DAAG IN MIEN LÄVEN.

Diese kleine Komödie mit zahlreichen urkomischen Slapstick-Szenen, aber auch sehr gefühlvollen Momenten sei ein gefundenes Fressen für zwei Komödianten, die in diesem Fall sowohl als Darsteller als auch als Regisseure Marion Zomerland und Arnold Preuß seien.

Als mit die wichtigste Zukunftsaufgabe des Theaters am Meer bezeichnete Marion Zomerland die bühneneigene Theaterschule. Hier gehe das Theater seit dem 1. Juni 2012 mit der Theaterpädagogin Gudrun Oeltjen-Hinrichs aus Oldenburg neue Wege, die Schule werde nun unter professionelle Betreuung gestellt. Marion Zomerland berichtete der Versammlung, dass 19 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 20 Jahren wöchentlich das Theaterhandwerk von der Pike lernten und je nach Möglichkeit schnell in das Ensemble integriert würden.

Schatzmeister Wolfgang Watty gab für das Jahr 2011 den Finanzbericht, der aufgrund des guten Zuschauerzuspruchs positiv ausfiel. Watty machte aber deutlich, dass bei all der guten Entwicklung, die das Theater am Meer in den letzten zwei Jahren gemacht habe, die Ehrenamtlichkeit der Mitglieder prägend für die wirtschaftliche Basis des Vereins sei. Bei den anstehenden Wahlen wurden sowohl Wolfgang Watty als Schatzmeister, also auch Sandra Krüger, Horst Jönck und Rune Opitz als Beisitzer einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Mit Werner Dörnath, Gerd Gelhart, Ebba Mannott-Kallus und Christian Strowik wurden vier Mitglieder für ihre 10-jährige Mitgliedschaft geehrt. Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft kommen Anne Hillers und Heinz Zomerland, die ebenfalls geehrt wurden. Roswitha Wunderlich konnte auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurück blicken. Die Bühnenleitung würdigte die Leistungen der Jubilare jeweils mit einer individuellen Laudatio. Mit Traute Fischer und Marco Norden wurden zwei neue Mitglieder aufgenommen. Ebenfalls aufgenommen wurden Dennis Bergemann, Banu Demirok, Laura Kröher, Jendrik Marschner und Louisa Spielvogel als Mitglieder der Theaterschule.

Die Jubilare des Theaters am Meer (v.l.) Werner Dörnath, Heinz Zomerland, Anne Hillers, Roswitha Wunderlich, Gerd Gelhart sowie die Bühnenleitung Marion Zomerland, Arnold Preuß

 

WILHELMSHAVEN | 30. März 2013 | KOMPASS | April 2013   

KOMPASS-Interview | Marion Zomerland und Arnold Preuß

Zeit ist knapp. Vor allem, wenn man wie Marion Zomerland und Arnold Preuß zwei Leben hat. Im ersten, dem alltäglichen, sind die beiden Wilhelmshavener Beamte. Doch nach Feierabend tauschen sie die Bürokratie gegen die (Niederdeutsche) Bühne ein. Seit mittlerweile zehn Jahren leiten die beiden in ihrer Freizeit das „Theater am Meer" in der Kieler Straße gemeinsam. Und zwar nicht immer nur hinter den Kulissen. Häufig auch davor. Momentan begeistern sie gerade das Publikum mit Frank Pinkus' romantischer Komödie „De besten Daag in mien Läven".

Herr Preuß, Sie haben mir erzählt, dass ein Schauspieler und ein Beamter über die gleichen Tugenden verfügen müssen.

Preuß: Das stimmt. Beide sollten fleißig, pünktlich, ehrlich und vor allem auch vertrauenswürdig sein.

Zomerland: Ohne diese Eigenschaften läuft kein Theaterbetrieb. Jeder muss pünktlich an seinem Platz sein und seine Rolle können. Dabei müssen wir uns aufeinander verlassen können. Ohne dieses Vertrauen kann man nicht glaubwürdig spielen und das merken die Zuschauer sofort.

Bei „De besten Daag in mien Läven" waren Sie so authentisch, dass das Publikum schon, bevor der Vorhang zuging, begeistert von den Stühlen aufsprang und klatschte.

Zomerland: Plötzlich stand der ganze Saal. Das war ein wahnsinnig schönes Gefühl und wir schweben immer noch zehn Zentimeter über dem Erdboden.

Wie erklären Sie sich diesen Erfolg?

Preuß: Zum einen ist es das Stück von Frank Pinkus. Kaum einer schreibt so lebensnah und hält dabei stets die Balance zwischen Lachen und Weinen wie er. Zum anderen ist es aber die Nähe in unserem Theater. Bei uns geht es intim und familiär zu. Das Publikum sitzt ja unmittelbar an der Bühne. Dadurch bekommen die Zuschauer alles intensiver mit. Wir aber umgekehrt auch. So kann der berühmte Funke auch schneller überspringen.

Dann war es für das „Theater am Meer" die richtige Entscheidung, sich vor drei Jahren mit einem eigenen Haus selbstständig zu machen?

Preuß: Definitiv. Wir haben aber auch großes Glück gehabt, dass wir diese Räumlichkeiten im ehemaligen Gewerkschaftshaus mieten konnten und Vermieter haben, die die aufwendigen Umbauten durchführten. Aber ohne Sponsoren und vor allem die tatkräftige Unterstützung unserer Mitglieder wäre das Ganze letztlich nicht möglich gewesen.

Zomerland: Dieses Engagement zieht sich bei uns durch alle Bereiche. Deshalb freuen wir uns über jeden, der sich bei uns einbringen möchte. Man darf nie vergessen, wenn Arnold und ich vor dem Vorhang stehen, arbeiten dahinter 15 Ehrenamtliche. Sie sind das Rückgrat unseres Theaters. Ohne sie gäbe es keine einzige Aufführung.

Ohne das Publikum aber auch nicht. Und da scheinen Sie genau den Geschmack Ihrer Besucher zu treffen.

Preuß: Wir geben uns jedenfalls große Mühe bei der Auswahl der Stücke und spielen vom Musical bis zum Klassiker die ganze Palette der Unterhaltungskunst. Inzwischen haben wir stetig steigende Zuschauer- und Abonnentenzahlen. Das macht uns stolz und dankbar zugleich.

Begründet sich dieser Zuwachs auch darin, dass die Niederdeutsche Sprache den Menschen gerade in unserer schnelllebigen Zeit ein Gefühl von Dazugehörigkeit vermittelt?

Zomerland: Vom Plattdeutschen geht sicherlich eine große Wärme und Herzlichkeit aus. Doch ich glaube, bei uns ist es die besondere Kombination aus Sprache und der unheimlich positiven Atmosphäre dieses Theaters. Es ist ein bisschen so wie es der berühmte Regisseur Max Reinhardt einst gesagt hat: „Die Bühne ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen." Das Publikum merkt einfach, wie viel Spaß jedem einzelnen von uns die Aufführungen machen und Lachen ist bekanntlich ansteckend.