Endlich wieder Theaterluft schnuppern

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 9. September 2020

Endlich wieder Theaterluft schnuppern

PLATTDEUTSCH Gelungene Premiere mit der Komödie „Mit dien Oogen"

Sieht Anna in Karl nur einen Mandanten oder auch was fürs Herz? Er erzählt ihr vom Leben auf der Hallig – Foto: Dietmar Bökhaus

Von Dietmar Bökhaus

WILHELMSHAVEN/BOE Nach der sechsmonatigen Corona-bedingten Zwangspause gab es am Wochenende endlich wieder eine Aufführung im Theater am Meer an der Kieler Straße. Auf dem Programm der Niederdeutschen Bühne Wilhelmshaven stand die Komödie „Mit dien Oogen" von Frank Pinkus, in der niederdeutschen Übersetzung von Renate Wedemeyer. Den Akteuren auf und hinter der Bühne merkte man an, wie froh sie waren, spielen zu dürfen. Und die 30 Zuschauer waren glücklich, endlich wieder Theaterluft zu schnuppern.

Das kleine Zimmertheater darf allerdings nur zu einem Drittel besetzt sein. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Die Schauspieler spielen ohne Pause durch. Nach der Kontrolle am Eingang gehen die Besucher mit Maske zum Platz, dort darf sie dann abgenommen werden. Doch für die Premierengäste war nach dieser Prozedur Corona schnell vergessen -- zumindest für die 90 Minuten der Aufführung. Mit der Komödie „Mit dien Oogen" spielten sich Claudia Ducci und Rune Opitz in ihre Herzen.

Claudia Gucci verkörpert Anna, eine erfolgreiche Anwältin, die nur ihren Job und ihren aktuellen Fall im Sinn hat. Sie ist geschieden und hat mit Jonas einen neunjährigen Sohn. Der etwas hektische Alltag ist für sie ganz normal bis zu dem Zeitpunkt, als sie auf Karl (Rune Opitz) trifft. Der steht eines Tages bei acht Grad minus im Pyjama vor Annas Tür und bringt ihr Leben durcheinander.

Karl hatte bisher bei seiner Mutter auf einer Hallig gelebt und nie etwas anderes gesehen. Nach dem Tod der Mutter war er in ein Heim gekommen, wurde eingesperrt, was ihm natürlich nicht gefiel. So riss er aus, traf nun Anna, die sich seine Geschichte anhört und schließlich sogar beschließt, Karl vor Gericht zu vertreten, um ihn zur Freiheit zu verhelfen.

Doch das ist gar nicht so einfach, denn Karl möchte wieder auf seine Hallig, möchte sein eigenes Leben führen. Gemeinsam mit Anna? Immer wieder werden beide unterbrochen von den nervigen Anrufen des Ex-Mannes und des Sohnes, der mit seiner Mutter Schulaufgaben machen möchte. Nach und nach sieht Anna Karls Leben mit seinen Augen. Beide kommen sich ein wenig näher. Gibt es ein Happy End?

Die Schauspieler brillieren in ihren Rollen. zeigen ihr komödiantisches Können, bringen die Zuschauer aber auch ein wenig zum Nachdenken. Großes Lob auch an die Regisseurin Elke Münch die dieses unterhaltsame Stück in Szene gesetzt hat.