Liebesbriefe flattern aus Wilhelmshaven nach Marienhafe

Ostfriesische Nachrichten 31. August 2022

Liebesbriefe flattern aus Wilhelmshaven nach Marienhafe

„Theater am Meer" gibt „Love Letters" als Gastspiel bei der Rosenstraat 13 - mit zwei prominenten Darstellern und jede Menge Gefühlschaos 

MARIENHAFE.
Das Stück erinnert an die Königskinder, die wegen des tiefen Wasser zwischen ihnen nicht zueinanderkommen können. Ähnlich ergeht im Stück „LOVE LETTERS“ auch Melissa Gardner, gespielt von Elke Münch, und Andy Ladd, gespielt von Arnold Preuß.

 

Arnold Preuß und Elke Münch sind bald zu Gast auf der Freilichtbühne der Rosenstraat 13. - FOTO:TaM

Sie schreiben sich seit Kindertagen Briefe – zuerst kleine Zettel in der Schule, später Briefe, irgendwann kommen Telefonate und Nachrichten auf Anrufbeantwortern hinzu. Die beiden bekannten Theaterleute aus Wilhelmshaven hauchen dieser lebenslangen engen Verbindung auf Distanz am16. September auf der Freilichtbühne der Marienhafer Theatergruppe Rosenstraat 13 Leben ein. Wie Jann Aden von Rosenstraat 13 mitteilte, ist die Aufführung der Abschluss der Saison und beginnt um 20 Uhr auf dem Theatergrundstück am Grünen Weg. Eintrittskarten gibt es für je 15 Euro im Vorverkauf bei Optik Moltz und im Salon Jochens in Marienhafe sowie telefonisch unter (04934) 499975 und an der Abendkasse.

Thema des Stückes ist der große Spannungsbogen zwischen zwei grundverschienen Menschen, die eigentlich getrennt durchs Leben gehen. Sie besuchen verschiedene Schulen, haben unterschiedliche Lebensentwürfe, erleben einen Krieg und Liebschaften – trotzdem reißt ihre Verbindung nicht ab. „Es geht um die große Liebe zweier Menschen, in Briefen erzählt wird., so Aden.

Regisseurin der Störtebeker-Festspiele

Elke Münch und Arnold Preuß kommen beide vom Theater am Meer in Wilhelmshaven und sind mit dem Stück auf Gastspiel-Tour. Münch ist in Ostfriesland überwiegend bekannt als Regisseurin vieler großer Freilicht-Inszenierungen der vergangenen Jahre, wie den Störtebeker-Freilichtspielen in Marienhafe und „Heimat“ in Ayenwolde. Sie hat Schauspiel studiert.

Seit 30 Jahren leitet Preuß das Theater am Meer, hat mehr als 100 Rollen gespielt und 60 Stücke inszeniert. Er hat rund 60 Theaterstücke ins Niederdeutsche übersetzt darunter Klassiker von Brecht und Molière. 2016 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz für seine Verdienste um die Niederdeutsche Sprache und die Jugendarbeit verliehen. Das Stück setzt kurz vor dem Zweiten Weltkrieg in Amerika an. Any liebt es, Briefe zu schreiben, Melissa nicht. Er trifft seine meist korrekten Entscheidungen nach reiflicher Überlegung sie ist spontan chaotisch. Er fällt die Karriereleiter hinauf, sie stolpert von einem Loch ins nächste. Zwei Menschen, nicht gerade füreinander geschaffen, so scheint es.

Das Gefühlswirrwarr von Melissa lässt dem Zuschauer zeitweise den Atem stocken. Die junge Frau liebt Andy, will sich unbedingt mit ihm treffen. Im Verlauf des Stückes erfährt Andy aber, dass sie immer wieder mal geheiratet hat, einige Affären hatte und dem Alkohol zugeneigt ist. Sie driftet immer weiter ab, während Andy die Karriereleiter emporklettert. Kann und will er ihre Liebe erwidern, sie treffen?