Deprecated: Joomla\Input\Input implements the Serializable interface, which is deprecated. Implement __serialize() and __unserialize() instead (or in addition, if support for old PHP versions is necessary) in /var/www/virtual/theater-am-meer.de/htdocs/libraries/vendor/joomla/input/src/Input.php on line 41

Deprecated: Return type of Joomla\Input\Input::count() should either be compatible with Countable::count(): int, or the #[\ReturnTypeWillChange] attribute should be used to temporarily suppress the notice in /var/www/virtual/theater-am-meer.de/htdocs/libraries/vendor/joomla/input/src/Input.php on line 170

Deprecated: Joomla\CMS\Input\Input implements the Serializable interface, which is deprecated. Implement __serialize() and __unserialize() instead (or in addition, if support for old PHP versions is necessary) in /var/www/virtual/theater-am-meer.de/htdocs/libraries/src/Input/Input.php on line 31

Deprecated: Joomla\CMS\Input\Cookie implements the Serializable interface, which is deprecated. Implement __serialize() and __unserialize() instead (or in addition, if support for old PHP versions is necessary) in /var/www/virtual/theater-am-meer.de/htdocs/libraries/src/Input/Cookie.php on line 0

Deprecated: str_replace(): Passing null to parameter #3 ($subject) of type array|string is deprecated in /var/www/virtual/theater-am-meer.de/htdocs/libraries/src/Uri/Uri.php on line 141
Mit dien Oogen - Theater am Meer - Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven

Mit dien Oogen

Sonnabend, 05. September 2020
Erstmals im Theater am Meer

Mit dien Oogen

(Mit deinen Augen)
Komödie von Frank Pinkus
Niederdeutsch von Renate Wedemeyer

Regie und Bühne: Elke Münch

Rechte: VVB - Vertriebsstelle, Norderstedt

Inhalt

Anna lebt ein ganz normales Leben. Denkt sie jedenfalls. Sie ist erfolgreiche Anwältin, alles geht seinen geordneten Gang. Sie zieht sich immer wieder in ihre Zweitwohnung zurück, um in Ruhe arbeiten zu können, während ihr geschiedener Mann und ihre Mutter sich um die Kinder kümmern. Anna hat ihr Leben im Griff. Bis zu dem Abend, an dem es an ihrer Tür klingelt und Karl vor der Tür steht. Karl ist anders. Manche würden sagen: verrückt. Weil er sein Leben lang immer bei seiner Mutter auf einer Hallig verbracht hat und nie etwas anderes kennen gelernt hat. Als seine Mutter starb, hat man ihn in ein Heim gesteckt. Eingesperrt. Aber Karl möchte frei sein, möchte sein eignes Leben leben.

Nach anfänglicher Distanz sieht Anna in Karl einen "Fall", und sie beschließt, ihn vor Gericht zu verteidigen und ihm seine Freiheit zu verschaffen, ohne sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Aber mit Karl ist das gar nicht so einfach, denn der sieht die Welt anders als andere. Und mit der Zeit lernt Anna, dass das Leben, mit seinen Augen betrachtet, gar nicht so übel und so "verrückt" ist, wie es zunächst den Anschein hatte... Schritt für Schritt entwickelt der Autor in ebenso nachdenklichen wie komödiantischen Szenen zwei Biographien, die auf den ersten Blick so gar nichts miteinander zu tun hatten – aber im Laufe des Stücks könnte aus Anna und Karl ein ganz und gar verrücktes Paar werden...

auf der Bühne mit

Claudia Ducci als Anna
Rune Opitz als Karl

und der Crew
Souffleuse = Ulrike Schütze
Bühnenbild = Wolfgang Buttjer, Heinz Fuchs
Bühnenmaler = Thomas Marschner
Requisiten = Ingrid Bicke, Barbara Spengler
Inspizient, Ton = Fynn Diessner
Beleuchter = Lars Landes
Hausmeister = Ingo Heuer, Lars Landes

PRESSEMELDUNGEN

WILHELMSHAVENER ZEITUNG - 24. Oktober 2020

Letztes Mal "Mit dien Oogen"

KULTUR Nachfrage war groß - Stück bislang  21-mal gespielt  

Rune Opitz und Claudia Ducci stehen auf der Bühne  – FOTO: TaM, Preuschoff

WILHELMSHAVEN |WZ - Am kommenden Sonntag, 25. Oktober, öffnet sich um 16.30 Uhr ein letztes Mal der Vorhang für die erste niederdeutsche Produktion im aktuellen Spielplan des Theaters am Meer, der Komödie „Mit dien Oogen“ von Frank Pinkus in der Inszenierung von Elke Münch. „Da es immer noch Kartennachfragen gab, haben wir uns nun zu dieser ultimativ letzten Vorstellung entschlossen“, sagt Arnold Preuß. „Wir brauchen danach die Bühne für die Endproben der nächsten, der zweiten niederdeutschen Inszenierung „Noog is nich noog“, die am Samstag, dem 7, November 2020, um 20 Uhr, erstmals in Wilhelmshaven gespielt wird. 21-mal haben Claudia Ducci als Anwältin Anna und Rune Opitz als Karl das aktuelle Stück gespielt.

Auch wenn der Saal coronabedingt immer nur zu einem Viertel bis zu eine DritteL gefüllt war, hat das der Stimmung keinen Abbruch getan, so Preuß weiter.. 

Theater am Meer - 21. Oktober 2020

MIT DIEN OOGEN mit ultimativ letzter Vorstellung

Claudia Ducci und Rune Opitz haben 21 Vorstellungen gespielt  

Rune Opitz als Karl platzt im Schlafanzug im Winter in die Wohnung der taffen Anwältin Anna und bittet um Asyl  – FOTO: TaM, Preuschoff

WILHELMSHAVEN | Am kommenden Sonntag, 25. Oktober 2020, öffnet sich um 16.30 Uhr ein letztes Mal der Vorhang für die erste niederdeutsche Produktion im aktuellen Spielplan des Theaters am Meer, der Komödie „Mit dien Oogen“ von Frank Pinkus in der Inszenierung von Elke Münch. „Da es immer noch Kartennachfragen gab, haben wir uns nun zu dieser ultimativ letzten Vorstellung entschlossen“, sagt Arnold Preuß. „Wir brauchen danach die Bühne für die Endproben der nächsten, der zweiten niederdeutschen Inszenierung „Noog is nich noog“, die am Samstag, dem 7, November 2020, um 20 Uhr, erstmals in Wilhelmshaven gespielt wird.

„21-mal haben Claudia Ducci als Anwältin Anna und Rune Opitz als Karl das aktuelle Stück gespielt. „Auch wenn der Saal coronabedingt immer nur zu ¼ bis 1/3 gefüllt war, hat das der Stimmung keinen Abbruch getan. Die Zuschauer haben sich blendend unterhalten gefühlt und reichlich Applaus gespendet. Nach diesen ersten sieben Wochen können wir festhalten, dass die coronabedingten Notwendigkeiten (AHA-Regeln, Lüften, keine Pause, persönliche Datenangaben usw.) sowohl von den Besuchern, also auch von unseren Beteiligten auf und neben der Bühne wie auch vom unserem Servicepersonal, korrekt und umsichtig eingehalten wurden. Genauso umsichtig gehen wir auch mit den folgenden Produktionen um und hoffen, in dieser Spielzeit vielen alten und neuen Freunden unseres Theaters jeweils einen 80 bis 90-minütigen unterhaltenden Kulturhappen bieten zu können“, blickt Arnold Preuß optimistisch nach vorn. 

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 6. Oktober 2020

Sechs Vorstellungen

THEATER "Mit dien Oogen" zu sehen

 

Rune Opitz und Claudia Ducci als köstliches Paar auf der Bühne im Theater an der Kieler Straße 63 – FOTO: TaM

WILHELMSHAVEN | WZ - Der Spielzeitauftakt des Theaters am Meer mit der Komödie von Frank Pinkus „Mit dien Oogen“ ist in der Regie von Elke Münch besonders erfolgreich gewesen. „Unter normalen Umständen hätten wir mit diesem wunderbaren Stück über 2.000 Besucher erfreuen können“, sagt Theaterleiter Arnold Preuß.

„Aber die coronabedingten Möglichkeiten lassen nur rund 30 Zuschauer pro Vorstellung zu und gleichzeitig scheuen – verständlicherweise - viele unserer Stammzuschauer derzeit den Weg ins Theater. So erreichen wir zwar auch unsere normalen Vorstellungszahlen von etwas über 20, aber nicht die eigentlich notwendigen Zuschauerzahlen, sprich Einnahmen.“

Wer die Geschichte um die taffe Anwältin Anna und ihren bei Minusgraden im Schlafanzug plötzlich vor der Tür stehenden Besucher Karl noch nicht gesehen hat, dem bieten sich noch sechs Vorstellungsmöglichkeiten, Claudia Ducci und Rune Opitz als köstliches Paar mit ganz unterschiedlichen Lebenseinstellungen in einer herrlichen Zweierbeziehung zu erleben und dabei das Leben des jeweils anderen „Mit sien Oogen“ zu genießen. 

Die unterhaltsamen 90 Minuten werden am 9./10./11. und 24. Oktober, jeweils um 20 Uhr, und am 11. und 18. Oktober, jeweils um 16.30 Uhr im Theater am Meer geboten. Kartenvorverkauf:  Kieler Straße 63, Tel.777749 (auch AB).

Pressemeldung vom 5. Oktober 2020

MIT DIEN OOGEN Die letzten Vorstellungen im Theater am Meer

Erste Inszenierung der Spielzeit 2020/21 erhält viel Lob und Anerkennung

 

Rune Opitz und Claudia Ducci als köstliches Paar – FOTO: TaM

WILHELMSHAVEN | Der Spielzeitauftakt des Theaters am Meer mit der Komödie von Frank Pinkus „Mit dien Oogen“ ist in der Regie von Elke Münch besonders erfolgreich gewesen. „Unter normalen Umständen hätten wir mit diesem wunderbaren Stück locker über 2.000 Besucher erfreuen können“, sagt Theaterleiter Arnold Preuß, „aber die coronabedingten Möglichkeiten lassen nur rund 30 Zuschauer pro Vorstellung zu und gleichzeitig scheuen – verständlicherweise - viele unserer Stammzuschauer in diesen Zeiten, den Weg ins Theater. So erreichen wir zwar auch unsere normalen Vorstellungszahlen von etwas über 20, aber nicht die eigentlich notwendigen Zuschauerzahlen, sprich Einnahmen“, so Preuß. „Unsere Überlegungen, daher zusätzliche Produktionen wie ‚Love Letters‘, ‚Zwei wie Bonnie und Clyde‘, ‚Hapen‘ und eine ‚Ringelnatz-Lesung‘ zu den vier Niederdeutschen Inszenierungen ins Programm zu nehmen, scheinen daher richtig zu sein, da wir merken, dass wir damit auch neues Publikum gewinnen können und unsere Fans auch öfters ins Theater gehen.“

Wer allerdings die wunderbare Geschichte um die taffe Anwältin Anna und ihren bei Minusgraden im Schlafanzug plötzlich vor der Tür stehenden Besucher Karl noch nicht gesehen hat, dem bieten sich noch sechs Vorstellungsmöglichkeiten, Claudia Ducci und Rune Opitz als köstliches Paar mit ganz unterschiedlichen Lebenseinstellungen in einer herrlichen Zweierbeziehung zu erleben und dabei das Leben des jeweils anderen „Mit sien Oogen“ zu genießen. 

Die unterhaltsamen 90 Minuten werden am 9./10./11. und 24. Oktober, jeweils um 20 Uhr, und am 11. und 18. Oktober, jeweils um 16.30 Uhr im Theater am Meer geboten.

Kartenvorverkauf:
Theater am Meer, Kieler Straße 63
Telefon 04421/777749 (auch AB)
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten Theaterbüro:
Montag, Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 9. September 2020

Endlich wieder Theaterluft schnuppern

PLATTDEUTSCH Gelungene Premiere mit der Komödie „Mit dien Oogen"

Sieht Anna in Karl nur einen Mandanten oder auch was fürs Herz? Er erzählt ihr vom Leben auf der Hallig – Foto: Dietmar Bökhaus

Von Dietmar Bökhaus

WILHELMSHAVEN/BOE Nach der sechsmonatigen Corona-bedingten Zwangspause gab es am Wochenende endlich wieder eine Aufführung im Theater am Meer an der Kieler Straße. Auf dem Programm der Niederdeutschen Bühne Wilhelmshaven stand die Komödie „Mit dien Oogen" von Frank Pinkus, in der niederdeutschen Übersetzung von Renate Wedemeyer. Den Akteuren auf und hinter der Bühne merkte man an, wie froh sie waren, spielen zu dürfen. Und die 30 Zuschauer waren glücklich, endlich wieder Theaterluft zu schnuppern.

Das kleine Zimmertheater darf allerdings nur zu einem Drittel besetzt sein. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Die Schauspieler spielen ohne Pause durch. Nach der Kontrolle am Eingang gehen die Besucher mit Maske zum Platz, dort darf sie dann abgenommen werden. Doch für die Premierengäste war nach dieser Prozedur Corona schnell vergessen -- zumindest für die 90 Minuten der Aufführung. Mit der Komödie „Mit dien Oogen" spielten sich Claudia Ducci und Rune Opitz in ihre Herzen.

Claudia Gucci verkörpert Anna, eine erfolgreiche Anwältin, die nur ihren Job und ihren aktuellen Fall im Sinn hat. Sie ist geschieden und hat mit Jonas einen neunjährigen Sohn. Der etwas hektische Alltag ist für sie ganz normal bis zu dem Zeitpunkt, als sie auf Karl (Rune Opitz) trifft. Der steht eines Tages bei acht Grad minus im Pyjama vor Annas Tür und bringt ihr Leben durcheinander.

Karl hatte bisher bei seiner Mutter auf einer Hallig gelebt und nie etwas anderes gesehen. Nach dem Tod der Mutter war er in ein Heim gekommen, wurde eingesperrt, was ihm natürlich nicht gefiel. So riss er aus, traf nun Anna, die sich seine Geschichte anhört und schließlich sogar beschließt, Karl vor Gericht zu vertreten, um ihn zur Freiheit zu verhelfen.

Doch das ist gar nicht so einfach, denn Karl möchte wieder auf seine Hallig, möchte sein eigenes Leben führen. Gemeinsam mit Anna? Immer wieder werden beide unterbrochen von den nervigen Anrufen des Ex-Mannes und des Sohnes, der mit seiner Mutter Schulaufgaben machen möchte. Nach und nach sieht Anna Karls Leben mit seinen Augen. Beide kommen sich ein wenig näher. Gibt es ein Happy End?

Die Schauspieler brillieren in ihren Rollen. zeigen ihr komödiantisches Können, bringen die Zuschauer aber auch ein wenig zum Nachdenken. Großes Lob auch an die Regisseurin Elke Münch die dieses unterhaltsame Stück in Szene gesetzt hat.

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 7. September 2020

Wenn zwei Welten aufeinanderprallen

THEATER Niederdeutsche Bühne entlockte kleinem Publikum Begeisterungssturm

VON WOLFGANG NIEMANN

Rechtsanwältin Anna nimmt sich des Falls von Karl, dem Jungen von der Hallig, an. Zwei Temperamente finden zueinander. - FOTO: OLAF PREUSCHOFF/THEATER AM MEER

WILHELMSHAVEN – Coronabedingt durften der Premiere im Theater am Meer in Wilhelmshaven an diesem Samstag nur 30 Zuschauer beiwohnen. Die aber riss es am Ende der großartigen Vorstellung von „Mit dien Oogen" zu stehenden Ovationen von den Sitzen. Schon das Stück von Frank Pinkus in der niederdeutschen Fassung von Renate Wedemeyer an sich ist ein Juwel, denn diese kluge Komödie besticht neben viel Witz auch mit Tiefe und Herzenswärme. Dazu hatte Regisseurin Elke Münch mit Claudia Ducci als Rechtsanwältin Anna und Rune Opitz als Karl von der Hallig zwei Akteure auf der Bühne, die ganz und gar in ihren anspruchsvollen Rollen aufgingen.

Das Stück beginnt etwas spröde mit der überehrgeizigen Rechtsanwältin, die nur ihren nächsten Fall im Kopf hat und genervt auf die wiederholten Anrufe mal vom Ex-Mann, mal vom neunjährigen Sohn Jonas reagiert. Dann aber platzt auch noch Karl ins Büro, ein seltsamer Kauz. Ungeduldig hört sie sich seine Wirre Geschichte an, nach der er offenbar allein mit seiner Mutter auf der Hallig Norderooge gelebt hat. Bis Mutter vor drei Jahren verstarb und die Nachbarn für seine Unterbringung in einem Heim sorgten, weil er angeblich „lebensunfähig" sei. Worauf in der Anwältin mit dem „sturnackigen Blick" sofort das juristische Ethos anspringt: Gegen den Willen einsperren geht gar nicht.

Bevor sie jedoch einen Arzt bestellen kann, um feststellen zu lassen, dass Karl nicht verrückt ist, sorgt der fröhliche Kindskopf mit seiner Direktheit und unverstellten Logik erst einmal für allerhand Aufruhr in Annas wohlgeordnetem Weltbild. Flott gespielt und mit lässigem Körpereinsatz beider prallen die so verschiedenen Welten so intensiv aufeinander, dass die Funken sprühen. So will Karl die verbissene Anwältin endlich wieder zum Lachen bringen und hat da eine kindlich naive Idee – er schleppt sämtliche Alkoholvorräte der Wohnung herbei zum Testen. ,,Op ex!" kommandiert er quer durchs Sortiment und obwohl er den Alk irgendwie widerlich findet, hat die Aktion doch Erfolg. Anna löst ihr Haar und will sogar tanzen. Der Kater aber ist vorprogrammiert.

Zum zwerchfellerschütternden Höhepunkt wird dann Karls übersprudelnde Freude an einem Schimpansen-Film im Fernsehen, worauf Anna ihn nur mühsam bremsen kann, sich nicht völlig zu entblößen. Und dann ist da Karls hinreißende Masche mit dem Filmeraten, um die Anwältin zu umgarnen. Wobei er den berühmten Forrest Gump am überzeugendsten einsetzt, denn diesem freundlichen Tor, der Wahrheiten immer direkt ausspricht, ist er selbst am ähnlichsten.

Wie dieses mit ganz viel Spielfreude dargebotene Stück ausgeht, soll hier jedoch nicht verraten werden. Darauf dürfen sich nun die Zuschauer der nächsten Aufführungen freuen. Sie finden am 11., 13., 19. und 20. September jeweils um 20 Uhr sowie am 13. und 20. September jeweils um 16.30 Uhr statt.

Theater am Meer | 4. September 2020

"Mit dien Oogen" - Fotos von der Hauptprobe

Claudia Ducci (als Anna) und Rune Opitz (als Karl) 

Sie möchte endlich ihr Plädoyer fertig schreiben...

aber das lassen der Ex-Mann und Sohn Jonas nicht zu.

Auch Karl hält sie von ihrer Tätigkeit ab, er kam auf Schlafanzug im tiefsten Winter zu ihr hereingeschneit.

Er erzählt gerne von seiner Hallig, auf der er mit seiner Mutter und zwei Schafen gelebt hat. Den Fortgang der originellen Geschichte können Sie in unserem Theater erfahren. Die Bilder zeigen schon, dass da so allerhand los sein wird. 

Das Ensemble von "Mit dien Oogen" (v.l.n.r.) Ulrike Schütze, Barbara Spengler, Claudia Ducci, Elke Münch, Rune Opitz, Ingrid Bicke, Fynn Dießner und Lars Landes. - alle Fotos: TaM, Olaf Preuschoff

Wilhelmshavener Zeitung vom 1. September 2020

Nach Zwangspause wird es humorvoll

KULTUR Theater am Meer startet am Samstag mit Premiere von "Mit dien Oogen" in neue Spielzeit

von Michael Hacker

Für Anwältin Anna (Claudia Ducci) ist Karl (Rune Opitz) nicht nur ein Mandant, sondern auch ein Fall fürs Herz. – FOTO: Tamm, Arnold Preuß

WILHELMSHAVEN – Die Vorfreude beim Team des Theaters am Meer ist groß. Nach monatelanger Pause steht am Samstag, 05. September, um 20 Uhr das erste Stück der neuen Spielzeit an: „Mit dien Oogen“. Die humorvolle Komödie von Frank Pinkus - in der niederdeutschen Übersetzung von Renate Wedemeyer - wird erstmals in Wilhelmshaven gespielt. Berufsregisseurin Elke Münch, die seit dem vergangenen Jahr am Theater am Meer arbeitet, hat das Stück in Szene gesetzt.

„Nachdem wir so oft gehört haben, ‚Wir vermissen Euch‘, können wir nun endlich wieder für unser Publikum spielen“, sagt Arnold Preuß, Leiter des Theaters am Meer. Er richtet zugleich ein Dankeschön an die Besucher: "Sie haben uns Mut und Kraft in der ungewollten lange Pause gegeben und unterstützten uns, indem sie größtenteils auf die Erstattung bereits bezahlter Eintrittskarten verzichtet haben. Darüber hinaus haben uns viele mit einer Geldspende gefördert. Jetzt wollen wir uns mit einem prall gefüllten Kulturangebot zurückmelden.“

Doch worum geht es in dem neuen Stück? Anna, erfolgreiche Anwältin, lebt ein ganz normales Leben - denkt sie jedenfalls. Sie hat ihr Leben im Griff. Bis zu dem Abend, an dem es an ihrer Tür klingelt und Karl vor der Tür steht. Karl ist anders. Manche würden sagen „verrückt“. Er hat sein bisheriges Leben bei seiner Mutter auf einer Hallig verbracht und nie etwas anderes kennen gelernt. Als seine Mutter starb, hat man ihn in ein Heim gesteckt. Eingesperrt. Aber Karl möchte frei sein, möchte sein eigenes Leben führen.

Nach anfänglicher Distanz sieht Anna in Karl einen "Fall". Sie beschließt, ihn vor Gericht zu verteidigen und ihm seine Freiheit zu verschaffen. Aber mit Karl ist das gar nicht so einfach, denn der sieht die Welt anders als andere. Mit der Zeit lernt Anna, dass das Leben, mit seinen Augen betrachtet, gar nicht so übel und so "verrückt" ist, wie es zunächst den Anschein hat.

„Mit dien Oogen“ ist eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der zwei unterschiedliche Welten aufeinanderprallen. Beide Protagonisten haben scheinbar auf den ersten Blick so gar nichts miteinander zu tun, werden aber im Laufe dieser turbulenten Komödie zu einem ganz und gar verrückten Paar.

Bei aller Vorfreude auf die neue Spielzeit und der Premiere am Samstag liegt der Fokus auch auf den Hygieneregeln. "Die gesamte Spielzeit steht unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Wir können diese Zeit nur gemeinsam schaffen, indem sich alle an die Regeln halten - Abstand von mindestens 1,5 Metern, Hygiene-Etikette beachten und vor allem eine Mund-Nasen-Abdeckung, die am Sitzplatz abgenommen werden darf". Darüber hinaus ist das Sitzplatzangebot deutlich reduziert, die Vorstellungen nicht länger als 1 ½ Stunden und das Theater an der Kieler Straße öffnet erst 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung.

"Es gibt keine Besuchergarderobe, keinen Getränke- und Imbiss-Service im „Kulissensnack“ und Kartenbestellungen sind möglichst telefonisch oder per Mail vorzunehmen", so Preuß weiter. Die persönlichen Daten der Besucher werden für drei Wochen schriftlich festgehalten. Zu allen Vorstellungen gibt es Karten im Vorverkauf beim Theater am Meer, Kieler Straße 63, Telefon 04421/777749 (auch AB) oder per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das Theaterbüro ist geöffnet montags, mittwochs, freitags von 10.30 bis 13.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 27. August 2020

Theater am Meer startet Spielzeit mit Lesung und Komödie

KULTUR Leiter Arnold Preuß liest humorvolle Lyrik- Premiere „Mit dien Oogen" am 5. September

Theaterleiter Arnold  Preuß las hoch- und plattdeutsche Lyrik  - FOTO: DIETMAR BÖKHAUS

WILHELMSHAVEN/ BOE - Das Theater am Meer meldet sich aus der Corona -Zwangspause zurück. Am Samstag, 5. September, ist die Premiere der Komödie „Mit dien Oogen", die die Spielzeit 2020/2021 einläutet.

Schon zuvor gab es einen Appetithappen: ,,Nachdem wir mit dem Gesundheitsamt der Stadt ein entsprechendes Nutzungs- und Hygienekonzept abgestimmt haben, wollen wir uns bei unseren Zuschauern zurückmelden'', sagte Arnold Preuß, Leiter des Theaters am Meer zu Beginn seiner Lesung am vergangenen Wochenende unter dem Motto: ,,Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt."

Im Saal des kleinen Schauspielhauses an der Kieler Straße wurden vom Theaterchef Werke hoch- und niederdeutscher Autoren präsentiert, wobei Joachim Ringelnatz viel Platz in der Lesestunde einnahm , zum Beispiel mit den Storys vom Seemann Kuddel Daddeldu, der nahezu alle Hafenplätze kannte. Aber auch Theodor Fontane (Herr von Ribbeck im Havelland), Christian Morgenstern und weitere Dichter wie Alma Rogge, die in Brunswarden bei Rodenkirchen geboren wurde, Klaus Groth und Hermann Claudius wurden von Arnold Preuß in hochdeutscher und niederdeutscher Lyrik im Wechsel nebeneinander gestellt. Passend zu den Gedichten gestikulierend brachte Preuß die 17 Gäste zum Lachen.

Claudia Ducci spielt Anwältin Anna, deren Mandant Karl, gespielt von Rune Opitz, für seine Freiheit kämpft - und nebenbei ihr Herz erobert - FOTO: TaM, Arnold Preuß

„Wir wollen wieder für unser Publikum spielen, denn wir wissen, es gibt einen großen Durst nach Unterhaltung. Selbstverständlich brennt auch unser Ensemble wieder darauf, die Theaterbretter vor Publikum betreten zu können," so Arnold Preuß . Unterhaltung bieten soll die Komödie „Mit dien Oogen" von Frank Pinkus - ins Niederdeutsche übersetzt von Renate Wedemeyer. Regie führt Elke Münch.

Zum Inhalt: Anwältin Anna (Claudia Ducci) bekommt Karl (Rune Opitz) als Mandanten, der sein ganzes Leben auf einer Hallig verbracht hat und die Welt ein bisschen anders sieht. Er wurde in ein Heim gesteckt und kämpft für seine Freiheit. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen den ungleichen Charakteren.

Im Theatersaal, in dem sonst bis zu 99 Besucher Platz finden, werden derzeit Vorstellungen mit bis zu 20 Gästen angeboten. Empfohlen wird von der Theaterführung das Bilden von Gruppen bis zu zehn Gästen, dann könne man vielleicht mehr Besucher aufnehmen. Händedesinfektion und Aufnahme der Kontaktdaten sind bei Einlass notwendig. Die Sitzreihen sind auseinandergerückt worden, sodass die Abstandsregel eingehalten werden kann.

„Das Ensemble steckt viel Engagement in die acht Stücke, die in dieser Spielzeit aufgeführt werden", versicherte Arnold Preuß den anwesenden Gästen der Lesung. Das Theater hoffe auf weitere Lockerungen, aber vor allem, dass es nicht wieder zu einem Lockdown komme. Das könne nur gemeinsam geschafft werden , wenn alle die bekannte Regelung beachteten, forderte der Theaterchef auch das Engagement und die Rücksicht der Besucher ein.

Die Vorstellungen dauern 1 ,5 Stunden, das Theater öffnet 30 Minuten vor Beginn. Karten für „Mit dien 0ogen" gibt es im Vorverkauf am Theater am Meer, Kieler Straße 63, Telefon 04421/ 777749 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressemeldung Nr. 04 | 24. August 2020

Erstmals im Theater am Meer  „Mit dien Oogen“

Komödie von Frank Pinkus mit Tiefgang und Esprit

Für Anwältin Anna (Claudia Ducci) ist Karl (Rune Opitz) nicht nur ein Mandant, sondern auch ein Fall fürs Herz. – FOTO: Tamm, Arnold Preuß

WILHELMSHAVEN | TaM – „Nachdem wir so oft gehört haben ‚wir vermissen Euch‘, können wir nun endlich wieder nach einer sechsmonatigen Zwangspause für unser Publikum spielen“, sagt Arnold Preuß, der Leiter des Theaters am Meer. „Wir wollen und müssen ganz herzlich Dankeschön sagen, weil unsere Besucher uns Mut und Kraft in der ungewollten langen Pause gegeben haben. Sie haben uns unterstützt, in dem sie größtenteils auf die Erstattung der bereits bezahlten Eintrittskarten verzichtet haben. Darüber hinaus haben uns viele im Wege einer Geldspende gefördert. Jetzt wollen wir uns mit einem prallgefüllten Kulturangebot zurückmelden.“

Am Sonnabend, 05. September steht um 20 Uhr das erste Stück der neuen Spielzeit auf dem Programm. „Mit dien Oogen“ (Mit deinen Augen) ist eine humorvolle Komödie von Frank Pinkus, die das Theater am Meer in der niederdeutschen Übersetzung von Renate Wedemeyer spielt. Berufsregisseurin Elke Münch hat das Stück in Szene gesetzt. „Wir sind sehr glücklich, dass Elke Münch seit der letzten Spielzeit als feste Regisseurin an unser Haus gekommen ist. Von ihrer Erfahrung und ihrem Ideenreichtum kann unser Ensemble viel lernen“, freut sich Preuß auf die Premiere.

Rune Opitz als Karl – Foto: TaM, Preuß

Worum geht es im Stück?
Anna, erfolgreiche Anwältin, lebt ein ganz normales Leben. Denkt sie jedenfalls. Anna hat ihr Leben im Griff. Bis zu dem Abend, an dem es an ihrer Tür klingelt und Karl vor der Tür steht. Karl ist anders. Manche würden sagen „verrückt“. Er hat sein bisheriges Leben bei seiner Mutter auf einer Hallig verbracht und nie etwas anderes kennen gelernt. Als seine Mutter starb, hat man ihn in ein Heim gesteckt. Eingesperrt. Aber Karl möchte frei sein, möchte sein eigenes Leben führen.

Nach anfänglicher Distanz sieht Anna in Karl einen "Fall". Sie beschließt, ihn vor Gericht zu verteidigen und ihm seine Freiheit zu verschaffen. Aber mit Karl ist das gar nicht so einfach, denn der sieht die Welt anders als andere. Mit der Zeit lernt Anna, dass das Leben, mit seinen Augen betrachtet, gar nicht so übel und so "verrückt" ist, wie es zunächst den Anschein hat.

„Mit dien Oogen“ ist eine Komödie mit Tiefgang und Esprit. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der zwei unterschiedliche Welten aufeinanderprallen. Beide Protagonisten haben scheinbar auf den ersten Blick so gar nichts miteinander zu tun, werden aber im Laufe dieser turbulenten Komödie zu einem ganz und gar verrückten Paar.

Dieser komödiantische Volltreffer von Frank Pinkus wird jetzt erstmals am Theater am Meer in Wilhelmshaven gezeigt.

Claudia Ducci als Anwältin – Foto, TaM Preuß

Coronabedingte Spielzeit 2020/21
„Die gesamte Spielzeit steht natürlich unter dem Einfluss der Corona-Pandemie“, sagt Preuß. „Wir können diese Zeit nur gemeinsam schaffen, d.h. wenn alle sich an die bekannte AHA-Regelung halten, also Abstand von mindestens 1,5 m halten, die Hygiene-Etikette beachten und vor allem eine Alltagsmaske tragen“. Das gelte auch für das Theater am Meer und solange es keinen Impfstoff gebe, müssen die Theaterbesucher mit folgenden Beschränkungen beim Besuch der Vorstellungen leben: 

  • die bekannte AHA-Regelung (Abstand halten, Hygiene-Etikette beachten, Alltagsmaske tragen),
  • das Sitzplatzangebot ist wegen der Abstandsregel deutlich reduziert,
  • die Vorstellungen dauern ohne Pause insgesamt nicht länger als 1 ½ Stunden,
  • das Theater öffnet erst 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung,
  • die Besucher müssen mit Alltagsmaske Haus und Saal betreten, dürfen die Maske nur sitzend abnehmen. Nach der Vorstellung ist die Maske wieder aufzusetzen,
  • es gibt keine Besuchergarderobe,
  • es gibt keinen Getränke- und Imbiss-Service im „Kulissensnack“,
  • die Kartenbestellungen sind möglichst telefonisch oder per Mail vorzunehmen,
  • die persönlichen Daten der Besucher werden für 3 Wochen schriftlich festgehalten.

Termine
Die Vorstellungen finden alle im Theater am Meer, Kieler Straße 63 statt.

  • zu allen Vorstellungen gibt es Karten im freien Verkauf –

Sonnabend, 05. September 2020, 20 Uhr, Premiere, V 1
Sonntag, 06. September 2020, 16.30 Uhr, V 2
Freitag, 11. September 2020, 20 Uhr, V 3
Sonntag, 13. September 2020, 16.30 Uhr, V 4
Sonntag, 13. September 2020, 20 Uhr, V 5
Sonnabend 19. September 2020, 20 Uhr, V 6
Sonntag, 20. September 2020, 16.30 Uhr, V 7
Sonntag, 20. September 2020, 20 Uhr, V 8
Mittwoch, 23. September 2020, 20 Uhr, V 9
Freitag, 25. September 2020, 20 Uhr, V 10
Sonntag, 27. September 2020, 16.30 Uhr, V 11
Sonntag, 27. September 2020, 20 Uhr, V 12
Sonntag, 04. Oktober 2020, 16.30 Uhr, V 13
Sonntag, 04. Oktober 2020, 20 Uhr, V 14

Freitag, 09. Oktober 2020, 20 Uhr, V 15 *
Sonnabend, 10. Oktober 2020, 20 Uhr, V 16
Sonntag, 11. Oktober 2020, 16.30 Uhr, V 17
Sonntag, 11. Oktober 2020, 20 Uhr, V 18
Sonnabend, 17. Oktober 2020, 20 Uhr, V 19
Sonntag, 18. Oktober 2020, 16.30 Uhr, V 20
Sonntag, 18. Oktober 2020, 20 Uhr, V 21
Freitag, 23. Oktober 2020, 20 Uhr, V 22
Sonnabend, 24. Oktober 2020, 20 Uhr, V 23
Sonntag, 25. Oktober 2020, 16.30 Uhr, V 24
Sonntag, 25. Oktober 2020, 20 Uhr, V 25

  • * = ab hier Z-Vorstellungen

Kartenvorverkauf:
Theater am Meer, Kieler Straße 63
Telefon 04421/777749 (auch AB)
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Öffnungszeiten Theaterbüro:
Montag, Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag von 16.00 bis 18 Uhr