1. Wiederaufführung , davor 1983/84 gespielt

KOORNBLOMEN FÖR DEN SMUUSKATER

Komödie in drei Akten von Krüschan Holsten

Inszenierung und Bühne: Stefan Brosig
Regieassistent: André Gelhart

Maske: Freddi Aicher
Requisiten: Marianne Karstens
Bühnenbildbau: Günter Scherf, Horst Vollbrecht, Harald Schmidt
Bühnentechnik: Timo Dörnath, Werner Dörnath, Gerd Gelhart, Björn Remstedt, Harald Schmidt
Bühnenmalerei: Nicole Burfien
Beleuchtung: Peter Pfaus, Uwe Freiberg
Inspizienz: Anke Schluppkotten
Souffleuse: Hildegard Steffens
Technische Leitung: Harald Schmidt

Premiere: 08. September 2001

Rollen und Darsteller:
Harm Wohltmann, he fahrt to See - Harald Schmidt
Meike Hölkens, Krüschans Dochter - Meike Zomerland
Krischan Hölkens, Discher - Heinz Zomerland
Tine Ehlen, mit Harm verspraken - Christel Dörnath
Johannes Köppelmeier, Pastor - Marc Gelhart
Otto Oetjen, Schoolmester - Horst Karstens
Geesche, Deern ut´n Dörp - Heidi Strowik
Meta, Deern ut´n Dörp - Helga Lauermann
Mimi, Deern ut´n Dörp - Magita Pust
Jakob Puvagel, Buer - Ingo Folkers
Dr. Dodenhoff, Landarzt - Nicolas Ducci

Krischan (Heinz Zomerland) will seine Tochter Meike (Meike Zomerland) nicht am Totenbett von Harm sehen

"Koornblomen för den Smuuskater"

Komödie von Krüschan Holsten

Wenn sich am 08. September für die Komödie "Koornblomen för den Smuuskater" von Krüschan Holsten der Vorhang beiseite schiebt, gibt es ein Wiedersehen mit einer Komödie, die bei ihrer ersten Aufführungsserie in Wilhelmshaven für viel gute Unterhaltung gesorgt hat.

Das Stück war 1983/84 ganz neu auf die niederdeutschen Theaterbretter gekommen und war das Erstlingswerk des Bremer Literaten Christian Holsten alias Krüschan Holschen, der bis dato mehr als Erzähler und Verfasser von Gedichten und Geschichten bekannt geworden war. Nach dem Ohnsorg-Theater und dem Bremer Waldau-Theater war die Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven die dritte Bühne, auf der das Stück Station machte. Danach wurde es an vielen Niederdeutschen Bühnen nachgespielt, bis es jetzt wieder einmal auf dem Spielplan in Wilhelmshaven steht.

Nun zum Stück selbst: Nicht nur, dass es in einer blumigen Sprache geschrieben wurde, es handelt auch von Blumen, nämlich von Kornblumen, um derentwillen sich gleich fünf (!) Damen streiten. Denn jede will ihrem Geliebten ihren Strauß ans Totenbett bringen, als Dank und Erinnerung eine gewisse "schöne" Stunde in einem von Kornblumen übersäten Roggenfeld. Der Geliebe dieser Damen ist ein und dieselbe Person, Harm Wohltmann, ein rechter "Smuuskater".

Ein Wettstreit um die Trinkfestigkeit brachte nun sein jähe Ende. Er gewinnt zwar den Wettstreit, ist aber hinterher tot, so jedenfalls hat es (der nicht mehr ganz nüchterne) Landarzt festgestellt. Der Smuuskater" liegt nun aufgebahrt in seinem Bett und die Trauergäste trudeln ein, um Abschied zu nehmen - so beginnt das Stück. Makaber-skuril wird man danken. Das Stück ist aber so reizvoll und komödiantisch geschrieben und in der Handlung so effektvoll aufgebaut, dass ein jeder gleich durch das Handlungsgeschehen auf der Bühne gefesselt wird.

Eine Kömödie mit viel Wortwitz und Situatuonskomik. Es ist dramaturgisch so aufgebaut, dass der Zuschauer immer mehr weiß, als die auf der Bühne agierenden Darsteller. Ein Trick, den schon Alfred Hitchcock nutzte, um Spannung zu erzeugen. Ein Fest für alle Freunde, die gute schwarze Komödie lieben.

Es spielen folgende Darsteller: Christel Dörnath, Martina Jahn, Magita Pust, Heidi Strowik, Meike Zomerland, Ingo Folkers, Marc Gelhart, Host Karstens, Friedrich Müller, Harald Schmidt und Heinz Zomerland. Regie führt Stefan Brosig.

Tine (Christel Dörnath) und Meike (Meike Zomerland) trauern mit Pastor Johannes (Marc Gelhart) um den Toten Harm

WIHELMSHAVENER ZEITUNG vom 11.September 2001

Andenken an Schäferstündchen

Niederdeutsche Bühne trainierte zum Saisonauftakt Lachmuskeln

Von Inga Hellwig

:Auf eine "ambulante Trauung" der vermeintlichen Leiche Harm Wohltmann (Harald Schmidt) zielte am Sonnabend die Saisonpremiere der Niederdeutschen Bühne im Stadttheater Wilhelmshaven mit der Komödie "Koornblomen för den Smuuskater" des Autors Krüschan Holsten. Die zehn Darsteller der Niederdeutschen Bühne brachten den irrtümlich festgestellten Tod der Hauptfigur und die dadurch entstehenden amourösen Folgen bestens auf die Bühne und trainierten die Lachmuskeln ihrer treuen Fangemeinde füi die bevorstehende Spielzeit.

Nach dem der volltrunkene Arzt Dr. Dodenhoff (Nicolas C. Ducci) nach einem feuchtfröhlichen Wetttrinken mit Kumpel Otto Oetjen ( Horst Karstens) fälschlich den Exitus von Harm Wohltmann bescheinigt hat, fühlt sich die ermeintliche Leiche mit dieser Diagnose sichtlich wohl. Smuuskater Harm bricht im Dorf regelmäßig die Herzen aller Frauen. Dummerweise hat er seiner Verlobten Tine Ehlen (Christel Dörnath) versprochen, an diesem Tag mit ihr zum Pastor zu gehen, um das Aufgebot zu bestellen. Er hofft nun, diesem Schicksal dadurch entgehen zu können, indem er für tot gehalten wird.

Nacheinander trudeln nun die Frauen des Dorfes im Leichenzimmer ein, um von ihrem Geliebten Abschied zu nehmen. Alle haben sie im Andenken an ihre Schäferstündchen im Kornfeld einen Strauß Kornblumen dabei. Doch als Tine, Meike (Meike Zomerland), Meta (Helga Lauermann), Geesche (Heidi Strowik) und Mimi (Margita Pust) erkennen, dass sie nicht die einzige Kornblume in Harm Wohltmanns Gretreidefeld waren, ist im Leichenzimmer der Teufel los.

Da kommt der Trost des gut aussehenden Pastors Johannes Köppelmeier (Marc Gelhart) für die Opfer des Herzensbrechers genau richtig und die eifersüchtige Leiche wird wieder zum Leben erweckt. Bauer Puvogel (Ingo Folkers), der Mistgabel schwenkend sein durch Kornblumen-Diebinnen strapaziertes Roggenfeld verteidigt, Sargtischler Krischan Hölkens (Heinz Zomerland) und Saufkumpel Otto sorgen zusätzlich für einige Turbulenzen im Trauerhaus, in dem Tine zu guter Letzt doch noch zu ihrem Ehemann kommt.

Mit dem Schwank um Liebe, Leiche und Kornblumen zeigte Regisseur Stefan Brosig zum zweiten Male, dass er ein Händchen für die komischen Seiten des Theaterlebens hat. Das gut eingespielte Ensemble, schlagfertige Dialoge und amüsant treffsichere Situationen sorgten in zwei Akten für viele Lacher und wohlverdienten, anhaltenden Applaus beim Publikum.

Souffleuse: Hildegard Steffens; Maske: Fred Aicher; Requisiten: Marianne Karstens; Bühnenbau: Günter Scherf, Horst Vollbrecht, Harald Schmidt; Bühnentechnik: Timo Dörnath, Werner Dörnath, Gerd Gelhart, Björn Remmstedt, Harald Schmidt; Bühnenmalerei: Nicole Burfien; Beleuchtung: Peter Pfaus, Uwe Freiberg; Technische Leitung: Harald Schmidt; Inspizienz: Anke Schluppenkotten.

De Smuuskatten nebst Pastor

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 10. September 2001

Pointen am laufenden Band

Niederdeutsche starteten bravourös mit "Koornblomen für den Smuuskater" in die Saison

Von Ernst Richter

Der Texter des rheinischen Schunkelliedchen, "Kornblumenblau ist . . " wird sicher nicht an den Schwank "Koornblornen für den Smuuskater" gedacht haben, irgendwie gibt es da aber gedankliche Parallelen. Musikalisch zwar nicht, denn eine Choralkornposition stürmt auf das Publikum ein, als sich der Vorhang zur neuen Spielzeit der Niederdeutschen Bühne im Stadttheater öffnet.

Der Blick wandert in die rosarot tapezierte Stube des Schwerenöters Harm Wohltmann, der wie tot in seinem Lotterbett liegt, das nun ein Totenbett sein könnte, - wenn nicht Harm in seinem Freund Otto Oetjen einen Zechkumpan hätte. Beide haben dem Alkohol heftig in gezieltem Wirkungstrinken zugesprochen, sozusagen zum letzten Mal. Denn schon am nächsten Tag soll Harm mit seiner Tine Ehlen beim Dorfpastor das Aufgebot bestellen. Jetzt liegt Harm wie tot danieder. Der Doktor kommt und stellt unverzüglich den Totenschein aus.

Das ist der Anfang dieses Schwanks, mit dem die Niederdeutsche Bühne in die neue Spielzeit startet: "Koornblomen för den Smuuskater" von Krischan Holsten. Die Regie führt Stefan Brosig, der keine Längen aufkommen Iässt und mit temporeichem Witz die Pointen am laufenden Band aus dem Spielgeschehen herauskitzelt. Für das Bühnenbild zeichnet ebenfalls Stefan Brosig verantwortlich.

Doch nun geht das Spektakel erst richtig los. Zunächst erscheint Zechkumpan Otto auf der Bildfläche. Wird von dem angeblich toten Harm eingeweiht und macht schließlich trotz aller Einwände und Bedenken mit. Denn so könnte sich Harm der angedrohten Trauung mit Tine nach siebenjähriger Verlobungszeit entziehen, urn sich, der jungen, knackigen Meike zuwenden zu können, die er in sein großes Herz geschlossen hat.

Bauer Puvagel (Ingo Folkers) ist in Rage, Harm (Harald Schmidt) ist "tot" und der Pastor (Marc Gelhart)  im Gebet vertieft

Doch es kommt anders. Nach Meike und Tine tauchen auch und unerwartet Harms alte Lieben (wie er sagt "kleine Zwischenspiele",) Geesche, Meta und Mirni auf. Alle haben von dem plötzlichen Ableben ihres Harm gehört und wollen mit einen Strauß Kornblumen von ihm Abschied nehmen. Kornblumen aus Puvagels Roggenschlag als Erinnerung an das Liebesnest im Kornfeld. Naturgemäß kommt es zu handgreiflichen Auseinandersetzungen der Rivalinnen, die das Publikum ergötzen.

Die Handlung wird drastisch bis turbulent. Auch Pastor Johannes Köppelmeier kann an dem Kornblumen-Krieg nichts ändern und wird schließlich selbst zur weiblichen Begierde. Das macht schließlich den scheintoten Harm aus Eifersucht zum Entsetzen der Damen wieder lebendig. Doch zu spät. Meike und der junge Landpastor schließen sich in die Arme. Was bleibt Harm anderes übrig., als nun endlich seine Tine als künftige Ehefrau anzuerkennen. Mit dem zweifachen Happyend ist das Publikum einverstanden. Es applaudiert im Klatschrhythmus mit Ausdauer und freut sich schon auf die nächste Premiere.

Harald Schmidt hat wenig Mühe, den scheintoten Harm Wohltmann mit bleichem Gesicht (Maske Freddi Aicher) zu mimen. Meike Zomerland ist als verliebte Meike Hölkens der taufrische Aktivposten der Aufführung, zu dem auch Christel Dörnath in der Rolle der Tine Ehlen zu zählen ist. Drastisch, wie gewohnt, gestaltet Horst Karstens den Part des Zechkumpanen Otto Oetjen, der mit einer Pfanne Spiegeleier immer zur verkehrten Zeit aufkreuzt. Sehr gut typisiert setzen sich Heinz Zomerland als Sargtischler Krischan Hölkens und Ingo Folkers als Jakob Puvagel, der Mann mit der Forke, in Szene.

Die drei Ehemaligen verkörpern Heidi Strowik (Geesche), Helga Lauermann (Meta) und Magita Pust (Mimi). Marc Gelhart sollte sich als geistlicher Würdenträger Johannes Köppelmleier noch etwas souveräner in Szene setzen. Und schließlich vervollständigt Nicolas C. Ducci als ebenfalls oft nicht ganz nüchterner Dr. Dodenhoff das spielfreudige Ensemble.

Die Komödie ".Koornblornen für den Smuuskater"' hat die Niederdeutsche Bühne Wilhelmshaven bereits in der Spielzeit 1983/84 im Programm gehabt. Der damalige Erfolg beflügelt die heutige Inszenierung. Die weiteren Aufführungen sind am: 16. September, 3., 6., 7. und 13. Oktober, jeweils urn 20 Uhr sowie am 3. und 7. Oktober zusätzlich um 15.30 Uhr.

Sie beweinen ihren Liebsten - de Smuuskatten