Wilhelmshavener Erstaufführung

DU BÜST BLOOTS TWEEMAL JUNG

Komödie von Ron Aldridge, Deutsch von Horst Willems
Plattdeutsch von Arnold Preuß

Inszenierung und Bühne: Arnold Preuß

Musikalische Leitung: Nicolas C. Ducci
Regieassistenz: Martina Stühmer
Bühnenbildbau: Günther Scherf, Horst Vollbrecht
Bühnenmalerei. Herbert Ulbrich
Bühnentechnik: Werner Dörnath, Manfred Eilers, Gerd Gelhart, Günter Michaelis
Beleuchtung: Uwe Freiberg, Peter Pfaus
Souffleuse: Wilma Welte
Maske: Heidi Strowik
Requisiten: Marianne Karstens
Inspizient: Nicolas C. Ducci
Technische Leitung: Manfred Eilers

Rollen und Darsteller:
Günter Bach genannt Bachie - Walter Bleckwedel
Susanne genannt Susi - Marion Zomerland
Richard - Jürgen Tapken
Thomas genannt Tom - Horst Jönck
Julia - Hanna Christoffers
Rosie - Brigitte Halbekath
Gritje - Marion Zomerland

 

Susanne (Marion Zomerland) und Bachie (Walter Bleckwedel)

Inhalt

Bachie macht nach dem Tod seiner Frau Gritje mit seinem ungehaltenen Lebenswandel und seiner speziellen Art von Humor seinen Mitmenschen ganz schön zu schaffen. Mein seinen Freunden Tom, Julia und Rosie verbringt er viel Zeit und bringt daheim Tochter Susanne und Schwiegersohn Richard zur Verzweifelung. Zu schwer fällt es ihm, sich seinem Rentenalter entsprechend zu verhalten. Auch Rosie, die Bachie besonders am Herzen liegt, hat Mühe, die Witze von ihm nicht als kindisch abzutun.

Am Abend vor der Hochzeit von Julia und Tom führt sie ein klärendes Gespräch mit ihm, und Bachie zegt sich einsichtig. Doch als er beim Jungesellenabschied ein wenig über dieStränge schlägt, hat dies verheerende Folgen... Eine Komödie, de sich mit den Zweifeln am Sinn und an der Wichtigkeit von Partnerschaft im hohen Alter beschväftigt. Lohnt es sich, im Rentenalter nochmal zu heiraten? Gibt es so etwas wie den zweiten Frühling wirklich? Muss man sich deshalb wie ein Kind aufführen?

Bachie (Walter Bleckwedel) ist erstaunt,  was Tom (Horst Jönck) ihm alles aus der vergangenen Nacht erzählt.

Wilhelmshavener Zeitung 14. November 2002

Du büst bloots tweemol jung"

Premiere der Niederdeutschen Bühne am Sonnabend im Stadttheater

 

Nicht nur Bachie (Walter Bleckwedel) bestaunt den "neuen" Tom (Horst Jönck), auch Susanne (Marion Zomerland) und Rosie (Brigitte Halbekath) sind verstimmt

Am Sonnabend, 16. November, öffnet sich im Stadttheater der Vorhang für die zweite Inszenierung der Niederdeutschen Bühne in dieser Saison: Die Komödie "Du büst bloots tweemol jung" aus der Feder von Ron Aldridge wird als Wilhelmshavener Erstaufführung präsentiert. Regie führt hierbei Bühnenmitglied Arnold Preuß, der auch in den letzten Jahren mit "Allens ut de Reeg" und "Geld in'n Büdel miteens Getüdel" sein Händchen für temperamentvolle Komödien bewies. Das Stück beschäftigt sich mit den Zweifeln am Sinn und an der Wichtigkeit von Partnerschaft im hohen Alter. Günter Bach (Walter Bleckwedel), genannt Bachie, macht nach dem Tod seiner Frau Gritje mit seinem ungehaltenen Lebenswandel und seiner speziellen Art von Humor seinen Mitmenschen ganz schön zu schaffen.

Mit seinen Freunden Thomas (Horst Jönck), Julia (Hanna Christoffers) und Rosie (Brigitte Halbekath) verbringt er viel Zeit und bringt daheim seine Tochter Susanne (Marion Zomerland) und Schwiegersohn Richard (Jürgen Tapken) zur Verzweifelung. Zu schwer fällt es ihm, sich seinem Rentenalter angemessen zu verhalten. Auch Rosie, die Bachie besonders am Herzen liegt, hat Mühe, die Witze von ihm nicht als kindisch abzutun. Am Abend vor der Hochzeit von Julia und Tom führt sie ein klärendes Gespräch mit ihm, und Bachie zeigt sich einsichtig. Doch als er beim Junggesellenabschied ein wenig über die Stränge schlägt, hat dies verheerende Folgen...

Lohnt es sich, im Rentenalter noch mal zu heiraten? Gibt es so was wie den zweiten Frühling wirklich? Muss man sich deshalb wie ein Kind aufführen? Antworten auf diese Fragen und noch mehr gibt es nach der Premiere am 23., 24. 11., 7., B. und 11. 12. um 20 Uhr und am 24. 11. und B. 12. zusätzlich um 15.30 Uhr zu sehen. Eintrittskarten sind sowohl an der Abendkasse als auch im Verkauf am ServiceCenter des Stadttheaters erhältlich. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 94 01 15.

Jeversches Wochenblatt vom 18. November 2002

Ein Komödienspiel mit zwei Gesichtern

Niederdeutsche Bühne bietet Wilhelmshavener Erstaufführunng "Du büst bloots tweemol jung"

Von Ernst Richter

Sie haben ihre Probleme miteinander Schwiegersohn Richard (Jürgen Tapken) und Schwiegervater Bachie (Walter Bleckwedel)

Wilhelmshaven. Die Niederdeutsche Bühne am Stadttheater Wilhelmshaven ist weiterhin in Jubiläumsstimmung. Nach dem Erfolg mit dem Musical "Grode Freeheit Nr. 7" zum Auftakt der Jubiläumsspielzeit zum 70jährigen bestehen folgt nun mit der zweiten Inszenierung "Du büst bloots tweemol jung" eine Komödie, die sich zu einem weiteren Erfolgsstück entwickeln wird. Ron Aldridge ist der Autor dieser Wilhelmshavener Erstaufführung in der Übersetzung von Arnold Preuß, der auch die Regie führt. Die Handlung ist hintergründig und hat zwei Gesichter. Am Sonnabend ging mit Erfolg die Premierenvorstellung über die Bühne des Stadttheaters.

Im Mittelpunkt steht Günter Bach, genannt Bachie, der nach dem Tod seiner Frau Gritje einen Lebenswandel führt, der Familie und Nachbarschaft fast zur Weißglut treibt. Als dieser Bachie nun während einer Sauftour seinen Freund Tom dazu bringt, die geplante Hochzeit mit Julia abzusagen, ist der Ofen gänzlich aus und Bachie muss Prügel einstecken. Die Handlung hat die Lacher schnell auf ihrer Seite. Komik ist angesagt und wird turbulent ausgespielt.

Sie sind doch eigentlich ein hübsches Paar:  Bachie (Walter Bleckwedel) und Rosie (Brigitte Halbekath)

"Du büst bloots tweemol jung" hat aber auch einen tiefsinnigen, ernsten Hintergrund, der die Kehrseite unserer Spaßgesellschaft anspricht. Da ist einmal dieser verwitwete Bachie, der nach dem Tod seiner Frau Gritje allein im Leben steht, der krampfhaft, bisher aber vergeblich, nach einem Sinn seines Lebens sucht und dabei die verrücktesten Sachen anstellt, die nicht nur sein familiäres Umfeld zur Verzweifelung bringen. Und da ist sein Zechfreund Tom, der auf Freiersfüßen wandelt. Ein pensionierter Berufsflieger auf der Suche nach der Lebenschance, alles das tun zu können, was ihm bisher im Leben versagt geblieben ist. Alkoholisiert werden die Zungen locker, und Tom verkündet dem Freundeskreis am nächsten Tag unbeirrbar, dass aus der Hochzeit mit Julia nichts werden kann.

Natürlich endet das Stück gleich mit einem doppelten Happyend. Genau betrachtet werden die hier aufgeführten Sorgen, Wünsche und Nöte eines Single-Lebens plastisch dargestellt. Wenn Bachie allein vor sich hinträumt, dann erscheint ihm seine verstorbene Frau Gritje, die ihm engelgleich leibhaftig gegenüber tritt. Sie tauschen Gedanken aus, erinnern sich, und Gritje ermuntert Tom, ein neues Leben zu zweit zu beginnen. Diese melodramatischen Szenen sind eindrucksvoll, gehen unter die Haut und haben rein gar nichts mit einem komödiantischen Schwank niederdeutscher Bühnenseligkeit gemein. Spaßleute werden hier verzweifelt darauf gewartet haben, wo sie nun einem knalligen Lacher ansetzen können. Die Aufführung ist mehr als ein platitüdenhartes Lustspiel.

"Spiele spielen ist schön, wenn man sich nich egalweg vertörnt"  Bachie (Walter Bleckwedel), Julia (Hanna Christoffers)  und Tom (Horst Jönck) streiten um den Würfel.

Das macht diese Komödie zu einem interessanten Theaterstück. das von dem Ensemble weiter viel Rollenstudium verlangt. Ein paar Dialoge zu Beginn könnten getrost gekürzt werden. Dennoch lebt dieses Stück allein von der Handlung. Plüschsofa und Schanktisch Atmosphäre mit Durchblick auf Mohnblüten und Kornfelder würden zwar allgemein vom Publikum beklatscht werden, sind hier aber nicht vermisst. Die kleine Tanzeinlage mit "Bum Bum" Ringelreigen leitet dann wieder zum Lustspiel über und führt aus tieferem Fahrwasser in flache Regionen.

Walter Bleckwedel spielt mit viel passender Gestik, mit Mienenspiel und prompten Wortreaktionen diesen Single Günter Bach. Horst Jönck weiß mit Spielerfahrung und trockenem Humor den Frühpensionär Tom darzustellen. Jürgen Tapken ist als Richard über seinen Schwiegervater Bachie so aufgebracht, dass er fast zum Choleriker wird. Toll spielen er und Marion Zomerland als Ehefrau Susi diese Charakterstudie glänzend aus. Marion Zomerland stellt in ihrer zweiten Rolle die verstorbene Gritje dar. Es gelingt ihr, diese beiden grundverschiedenen Charakterrollen glaubwürdig auszuformen. Hanna Christoffers als Julia und Brigitte Halbekath als Rosie gefallen in den Frauenrollen.

Das Bühnenbild bietet keine Haftpunkte für gelangweilte Augenblicke. Es konzentriert, schlicht gesagt, das Publikum auf die Handlung. Am Ende gibt es anhaltenden und sehr verdienten Beifall für das Ensemble und den Regisseur.

Wilhelmshavener Zeitung vom 18. November 2002

Für den "zweiten Frühling" nie zu alt

Gelungene Erstaufführung der Niederdeutschen Bühne - Neun weitere Vorstellungen

Susanne (Marion Zomerland), nimmt ihren Vater (Walter Blekwedel) schwer zur Brust, Rosie (Brigitte Halbekath) unterstützt sie nach Kräften.

Mit minutenlangem Beifall feierten die Besucher der Premiere von ""Du büst bloots tweemol jung" am Sonnabend die Schauspiel Amateure der Niederdeutschen Bühne am Stadttheater. Die Komödie von Ron Aldridge, ins Plattdeutsche übersetzt von Bühnenmitglied und Regisseur Arnold Preuß, erzählt von den Irrungen und Wirrungen zwischenmenschlicher Beziehungen, an denen sich auch im fortgeschrittenen Alter nichts Wesentliches zu ändern scheint.

"Alleen blieben is nich bloß swor, dat is gräsig" entfährt es Günter Bach (Walter Bleckwedel), von seinen Freunden nur Bachie genannt, bei einer seiner Zwiesprachen mit der verstorbenen Ehefrau Gritje (Marion Zomerland), die einige Male in Gestalt eines Engels in emotional schwierigen Situationen auftaucht. Er solle sein Herz wieder öffnen, auf den Gefühlen seiner Mitmenschen nicht herumtrampeln und neue Beziehungen zulassen, lautet immer wieder der gut gemeinte Rat der geliebten Gattin.

Besonders meine sie damit Bachies gespanntes Verhältnis zu Rosie (Brigitte Halbekath), die neben Julia (Hanna Christoffers) und Thomas (Horst Jönck) zu seiner feierwütigen "Rentnergang" gehört. Während sich Julia und Tom noch einmal in das Abenteuer Ehe stürzen wollen, bringt Bachie mit zweifelhaftem Humor und lotterigem Lebenswandel Tochter Susanne (ebenfalls Marion Zomerland) und Schwiegersohn Richard (Jürgen Tapken), in deren Haus er wohnt, zur Verzweiflung.

Bachie (Walter Bleckwedel) spricht in seinen Gedanken mit seiner verstorbenen Frau Gritje (Marion Zomerland). Im Theater werden Träume sichtbar.

Als Rosie am Abend des Junggesellenabschieds ein klärendes Gespräch mit Bachie sucht, weil sie seinen beißenden Witz nicht länger ertragen kann, wandelt sich das Blatt als Bachie ihr gegenüber seine wahren Gefühle erahnen lässt und sich scheinbar wieder wie ein "normaler Mensch" benimmt. Doch am Tag des Jaworts zwischen Tom und Julia sorgt Bachie noch einmal für das reinste Chaos unter allen Anwesenden, denn Tom ist plötzlich alles andere als überzeugt von dem Wunsch, Julia zu heiraten. Aber auch die hat nach einem nächtlichen intensiven Gedankenaustausch mit ihrer Freundin Rosie alles andere als Heiratsabsichten.

So nimmt das temperamentvoll und engagiert gespielte Stück von Liebe, Leid und verpassten Gelegenheiten seinen Lauf und steuert auf ein überraschendes Ende zu, an dem nur eines fest zu stehen scheint: Für den "zweiten Frühling" ist man nie zu alt. Weitere Aufführungstermine: 23., 24.11., 7., B. und 11.12. um 20 Uhr und am 24.11. und 8.12. zusätzlich um 15.30 Uhr. Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse und im Verkauf am ServiceCenter des Stadttheaters. no

"Van nu an is allens möglich" sagt Tom (Horst Jönck) und Bachie (Walter Bleckwedel) guckt skeptisch

Mitwirkende:
Regie:Arnold Preuß, Regieassistenz: Martina Stühmer; Musikalische Leitung: Nicolas C. Ducci; Bühnenbild: Arnold Preuß;
Darsteller: Walter Bleckwedel, Horst Jönck, Hanna Christoffers, Brigitte Halbekath, Marion Zomerland, Jürgen Tapken, Marion Zomerland; Souffleuse:Wilma Welte; Requisite:Marianne Karstens; Maske: Heidi Strowik; Bühnenbau: Günther
Scherf, Horst Vollbrecht; Bühnenmalerei: Herbert Ulbrich; Bühnentechnik: Werner Dörnath, Manfred Eilers, Gerd Gelhart, Günter Michaels; Beleuchtung: Uwe Freiberg, Peter Pfaus; Technische Leitung: Manfred Eilers; Inspizienz: Nicolas C. Ducci.

Tom (Horst Jönck), erzählt Susanne (Marion Zomerland) , Rosie (Brigitte Halbekath) und Bachie (Walter Bleckwedel), was er in seinem neuen Leben alles machen will.

GUTEN MORGEN SONNTAG vom 09. Dezember 2002

Niederdeutsche Bühne spielt noch vier Mal in 2002

"Du büst bloots tweemol jung"

Wilhelmshaven. (gms) Am 16. November öffnete sich im Stadttheater der Vorhang für die zweite Inszenierung der Niederdeutschen Bühne in dieser Saison: Mit Begeisterung aufgenommen wurde die Erstaufführung der Komödie "Du büst bloots tweemol jung" aus der Feder von Ron Aldridge, die Bühnenmitglied Arnold Preuß in Szene setzte, der auch in den letzten Jahren mit "Allens ut de Reeg" und "Geld in'n Büdei miteens Getüdel" sein Geschick für temperamentvolle Komödien bewies. Auch die musikalische Leitung von Nicolas C. Ducci, der mit den Darstellern einen Rap einstudierte und stimmungsvolle Kompositionen ablieferte, wurde neben der darstellerischen Leistung aller mit viel Applaus honoriert.

Das Stück beschäftigt sich mit den Zweifeln am Sinn und an der Wichtigkeit von Partnerschaft im hohen Alter. Günter Bach (Walter Bleckwedel), genannt Bachie, macht nach dem Tod seiner Frau Gritje mit seinem ungehaltenen Lebenswandel und seiner speziellen Art von Humor seinen Mitmenschen ganz schön zu schaffen. Mit seinen Freunden Thomas (Horst Jönck), Julia (Hanna Christoffers) und Rosie (Brigitte Halbekath) verbringt er viel Zeit und bringt daheim seine Tochter Susanne (Marion Zomerland) und Schwiegersohn Richard (Jürgen Tapken) zur Verzweiflung. Zu schwer fällt es ihm, sich seinem Rentenalter angemessen zu verhalten. Auch Rosie, die Bachie besonders am Herzen liegt, hat Mühe, die Witze von ihm nicht als kindisch abzutun. Am Abend vor der Hochzeit von Julia und Tom führt sie ein klärendes Gespräch mit ihm und Bachie zeigt sich einsichtig. Doch als er beim Junggesellenabschied ein wenig über die Stränge schlägt, hat dies verheerende Folgen ...

Lohnt es sich, im Rentenalter noch mal zu heiraten? Gibt es so was wie den zweiten Frühling wirklich? Muss man sich deshalb wie ein Kind aufführen? Antworten auf diese Fragen und andere gibt es noch am B. und 11.12. um 20 Uhr sowie am 8.12. zusätzlich um 15.30 Uhr zu sehen. Eintrittskarten sind sowohl an der Abendkasse als auch im Vorverkauf am Service Center des Stadttheaters erhältlich.

Weitere Informationen gibt es unter Tel. Nr. 04421/9401 15.

Sie stoßen auf die bevorstehende Hochzeit an: Bachie (Walter Bleckwedel) , Rosie (Brigitte Halbekath), Julia (Hanna Christoffers) und Tom (Horst Jönck)

Da ist ja die Motorad-Gang wieder:  v. l. Hanna Christoffers, Horst Jönck, Brigitte Halbekath, Walter Bleckwedel