Wilhelmshavener Erstaufführung

RUTEN TEIHN

Kriminalstück von Heinz Wunderlich
Plattdeutsch von Heide Tietjen

Inszenierung und Bühne: Rolf-Peter Lauxtermann
Musik: Nicolas C. Ducci

Regieassistenz: Marc Gelhart
Souffleuse: Karin Heyel/Ebba Mannott-Kallus
Requisite: Monika Eilers
Maske: Jasmine Dirks, Heidi Strowik
Bühnenbau: Günter Scherf, Horst Vollbrecht
Bühnenmalerei: Herbert Ulbrich
Bühnentechnik: Ewald Brouwer, Werner Dörnath, Manfred Eilers, Gerd Gelhart, Günter Newerla
Beleuchtung: Uwe Freiberg, Heinz Hillers, Peter Pfaus
Technische Leitung: Manfred Eilers
Inspizienz: Monika Grahl

Rollen und Darsteller
Dr. med. Jens Paulsen, Landarzt- Claus Miehlke
Margot, Arzthelferin - Dagmar Grube
Irene Paulsen, Paulsens Ehefrau - Christine Wessolleck
Olaf Herberg, Landwirt - Horst Qualmann
Dr. med. Richard Tredup, Landarzt - Nicolas C. Ducci
Wally Baltes, Patientin - Martina Stühmer
Bodo Krogmann, Patient - Ingo Folkers
Susanne Grieper, Patientin - Wilma Welte
Kommissarin Schroth - Helga Lauermann

Stimme von Kalle, Wallys Freund - Marc Gelhart
Stimme von Frau Behrens, Patientin - Karin Heyel
Stimme von Wulf, Kriminalbeamter - Rolf-Peter Lauxtermann

 

 

Bernd Krogmann (Ingo Folkers): ein seltsamer Patient, so denken jedenfalls Schwester Margot (Dagmar Grube) und Dr. Paulsen (Claus Miehlke)

Inhalt

Dr. Jens Paulsen will nach einigen Jahren seine Frau Irene zurückgewinnen. Zuletzt war er mit seiner Arzthelferin Margot liiert. Paulsen versucht dieses Kapitel zu schließen, doch Margot möchte aufgrund ihrer innigen Gefühle für ihn nicht nachgeben. Auch Irene sträubt sich gegen eine Rückkehr, ist sie doch mit dem Landwirt Olaf Herberg wesetlich glücklicher.

Doch auch jegliche Versuche von Dr. Richard Tredup, einem alten Kumpel von Paulsen, scheitern, ihm dieses Vorhaben aus dem Kopf zu schlagen. Zu sehr möchte Paulsen mit seiner Frau ein neues Leben beginnen. Am alles entscheidenden Abend, geschieht das Unfassbare: Paulsen wird im Flur seiner Praxis erschossen. Kommissar Schroth begint mit seinem Ermittlungen...

Als Krimi stellt dieses Stück eine Besonderheit im Spielplan der Niederdeutschen Bühne dar. Bis zuletzt wird nicht nur der Kommissar auf falsche Fährten geführt. Wer hat Dr. Jens Paulsen auf dem Gewissen? Und warum musste er sterben? Ein spannendes Theatererlebnis erwartet Sie.

Sie will nicht zu ihrem Mann zurück:  Irene Paulsen (Christine Wessolleck) und Dr. Jens Paulsen (Claus Miehlke)

NEUE RUNDSCHAU vom 26. März 2003

Ruten Teihn" Kriminalstück der Niederdeutschen Bühne

Warum musste Dr. Paulsen sterben? - Spannende Suche nach dem Täter

Claus Miehlke als Dr. Jens Paulsen

Mit dem Kriminalstück "Ruten Teihn" von Heinz Wunderlich feiert die Niederdeutsche Bühne am Stadttheater Wilhelmshaven e. V. am 29. März 2003 um 20 Uhr die letzte Premiere in dieser Spielzeit. Gleichzeitig wird Bühnenleiter Rolf-Peter Lauxtermann mit dieser Inszenierung sein Regiedebüt geben.

Dr. Jens Paulsen (Claus Miehlke) will nach einigen Jahren seine Frau Irene (Christine Wessolleck) zurückgewinnen. Zuletzt war er mit seiner Arzthelferin Margot (Dagmar Grube) liiert. Paulsen versucht dieses Kapitel abzuschließen, doch Margot möchte aufgrund ihrer innigen Gefühle für ihn nicht nachgeben. Auch Irene sträubt sich gegen eine Rückkehr, ist sie doch mit dem Landwirt Olaf Herberg (Horst Qualmann) wesentlich glücklicher. Doch auch jegliche Versuche von Dr. Richard Tredup (Nicolas C. Ducci), einem alten Kumpel von Paulsen, scheitern, ihm dieses Vorhaben aus dem Kopf zu schlagen. Zu sehr möchte Paulsen mit seiner Frau ein neues Leben beginnen.

Sie führt die Verhöre durch: Kommissarin Schroth (Helga Lauermann, stehend). Die Verdächtigen (von links: Horst Qualmann, Dagmar Grube, Christine Wesselleck und Nicolas C. Ducci) sitzen um sie herum

Bevor er jedoch ein klärendes Gespräch mit ihr führen kann, steht noch jede Menge Stress ins Haus bzw. in die Praxis: Patienten wie Wally Baltes (Martina Stühmer), die verzweifelt versucht, ihr Kind abtreiben zu lassen, Bodo Krogmann (Ingo Folkers), der Paulsen irgendwoher bekannt vorkommt, obwohl er noch nie in seiner Praxis war, oder Susanne Grieper (Wilma Welte), die scheinbar kuriert aus ihrer Entziehungskur zurückkehrt, gefährden Paulsens pünktlichen Feierabend. Nachdem Paulsen dann doch zu seinem nicht sehr erfolgreichen Gespräch mit Irene kommt, geschieht das Unfassbare: Paulsen wird im Flur seiner Praxis erschossen.

Dieser mysteriöse und scheinbar unlösbare Mordfall ruft Kommissarin Schroth (Helga Lauermann) auf den Plan. War es einer von Paulsens Bekannten? Oder seine Frau? Vielleicht sogar seine Geliebte? Einziger Anhaltspunkt ist ein Zettel mit einer merkwürdigen Notiz: "Ruten Teihn" (Karo Zehn) ...

Susanne Grieper (v. l: Wilma Welte) ist eine Patientin von Dr. Paulsen gewesen. Auch sie wird von Kommissarin Schroth (Helga Lauermann) als Täterin verdächtigt

Als Kriminalstück stellt "Ruten Teihn" eine Besonderheit im Spielplan der Niederdeutschen Bühne dar. Bis zuletzt wird nicht nur die Kommissarin auf falsche Fährten geführt. Wer hat Dr. Jens Paulsen auf dem Gewissen? Und warum musste er sterben? All diese Fragen werden nach der Premiere am 29.3. noch am 30.3., 6., 12., 13. und 27.4. um 20 Uhr und am 6. und 13.4. auch um 15.30 Uhr beantwortet. Karten sind im Vorverkauf beim Service Center des, Stadttheaters sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn erhältlich. Weitere Informationen unter Tel. (0 44 21) 94 01 15 und im Internet auf www.ndb-wilhelmshaven.de. MG

KOMPASS WILHELMSHAVEN vom 31.3.2003

"Ruten Teihn," oder der scheinbar unlösbare Mordfall

Die Niederdeutsche Bühnen am Stadttheater Wilhelmshaven beschäftigt sich in ihrer letzten Inszenierung in der Spielzeit 2002/03 mit dem Kriminalstück "Ruten Teihn" (Karo Zehn). Die Besonderheit an dieser Inszenierung, die am 29. März Premiere hatte: Rolf Peter Lauxtermann, der Speelbaas der Niederdeutschen, führte hier zum ersten Male Regie.

Die Geschichte handelt von Dr. Jens Paulsen, der nach mehreren Seitensprüngen seine Ehefrau Irene wieder zurückgewinnen will. Deshalb will er das Verhältnis zu seiner Sprechstundenhilfe Margot beenden. Aber, Margot will ihn nicht aufgeben und Irene ihn nicht wieder haben. Aber Dr. Paulsen will sein Vorhaben, seine Ehe wieder aufleben zu lassen, nicht aufgeben, auch nicht, nachdem ihm sein langjäjriger Freund Dr. Tredup davon abgeraten hat.

Doch bevor das klärende Gespräch mit Frau Irene zustande kommt, muss Dr. Paulsen noch einen stressigen Praxis Tag bewältigten. Zu diesem Gedankenausstausch kommt es dann aber nicht mehr. Paulsen wird erschossen im Flur seiner Praxis aufgefunden. Die Umstände sind mysteriös und rufen Kommissarin Schroth auf den Plan. Wer war der Mörder? Einer seiner Bekannten? Seine Frau? Oder seine Geliebte?

In "Ruten Teihn" spielen mit: Claus Miehlke, Christine Wessolleck, Dagmar Grube, Horst Qualmann, Nicolas C. Ducci, Martina Stühmer, Ingo Follkers, Wilma Welte und Helga Lauermann.

Die Kommissarin lässt den Tathergang noch einmal rekonstruieren: Von links die Tatverdächtigen: Dr. Tredug (Nicolas C. Ducci), Frau Grieper (Wilma Welte) und Schwester Margot (Dagmar Grube) sowie die Kommissarin (Helga Lauermann)

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 31. März 2003

Wer tötete Dr. Paulsen?

"RUTEN TEIHN" - Regiedebüt von Rolf-Peter Lauxtermann - Das letzte Stück der Niederdeutschen Bühne in dieser Spielzeit.

VON INGA HELLWIG

WILHELMSHAVEN - Warum musste Dr. Paulsen sterben? Wer war sein Mörder? In der Pause der Wilhelmshavener Erstaufführung des Kriminalstücks von Heinz Wunderlich "Ruten Teihn" in der plattdeutschen Übersetzung von Heide Tietjen gab es für die Zuschauer viel zu rätseln. Denn bei dem letzten Stück der Niederdeutschen Bühne für die Spielzeit 2002/2003 handelt es sich um einen waschechten Krimi mit allem, was dazugehört: eine Leiche, eine Kommissarin, zwielichtige Gestalten, verdächtige Verwandtschaft, lästige Freunde und natürlich einen Täter.

Die Premiere am Sonnabend, die zugleich die Regiepremiere des langjährigen NDB-Ensemble-Mitglieds Rolf-Peter Lauxtermann darstellte, widmete sich damit einem für die Laienschauspieler ungewohnten Genre. Keine Kalauer, kein vor Lachen brüllendes Publikum, aber auch nicht das Kontrastprogramm der nachdenklicheren Art; eher eine Alternative zum Fernseh-Krimi am Wochenende.

Gesucht wird der- oder diejenige, die den Landarzt Dr. med. Jens Paulsen (Claus Mielke) in seiner Praxis erschossen hat. Der Kreis der Verdächtigen ist für die Kriminalkommissarin Schroth (Helga Lauermann) schnell klar. Die betrogene Ehefrau Irene (Christine Wessolleck) und ihr Verehrer, Landwirt Olaf Herberg (Horst Qualmann), die verlassene Geliebte und Arzthelferin Schwester Margot (Dagmar Grube) sowie Landarzt-Konkurrenz Dr. med. Richard Tredup (Nicolas C. Ducci) hatten alle ein handfestes Motiv, Dr. Paulsen zu beseitigen.

Wally Baltes (Martina Stühmer) gerät auch in Verdacht (links Helga Lauermann)

Gleichzeitig verfügt keiner von ihnen über ein wasserdichtes Alibi. Und dann sind da noch die undurchsichtigen Patienten der Praxis, die ungewollt schwangere und minderjährige Wally Baltes (Martina Stümer) und ihr Freund Kalle (als Stimme Marc Gelhardt), der Schlägertyp Bodo Krogmann (Ingo Folkers) und die drogenabhängige Susanne Grieper (Wilma Welte). Doch mit einer, zunächst rätselhaften, Notiz spielt die Leiche selbst der Kommissarin die Trumpfkarte, die Ruten Teihn (Karo Zehn) in die Hand.

Die Mischung stimmte: Viele Charaktere, viele Verdachtsmomente und interessante Aspekte boten ein Kriminalknäuel, das es mit unerwartetem Ende zu entwirren galt. Doch um eine ernsthafte Konkurrenz zum Tatort zu werden, muss das Ensemble der Niederdeutschen Bühne an der Kategorie Krimi noch ein wenig feilen.

Mit deutlicher herausgespielten Charakteren und - das müssen sich die durch ihre große Bühnenerfahrung semiprofessionellen Darsteller der Niederdeutschen Bühne mit ihrem eigenen hohen Ansprüchen auch einmal sagen lassen - ohne die häufigen Texthaker, wäre das Stück spannend und erfrischend zugleich gewesen. So blieb es bei handfester Hausmannskost - gut zu verdauen, aber ohne den gewohnten Pfiff.

Inszenierung, Bühne und Bühnenbild: Rolf-Peter Lauxtermann; Regieassistenz: Marc Gelhart; Musik: Nicolas C. Ducci; Souffleuse: Karin Heyel/Ebba Mannott-Kallus; Requisite: Monika Eilers; Maske: Jasmin Dirks/Heidi Strowik; Bühnenbau: Günter Scherf/ Horst Vollbrecht; Bühnenmalerei: Herbert Ulbrich; Bühnentechnik: Ewald Brouwer/WernerDörnath/Manfred Eilers, Gerd Gelhart, Günter Newerla; Beleuchtung: Uwe Freiberg/Heinz Hillers/Peter Pfaus; Technische Leitung: Manfred Eilers; Inspizienz: Monika Grahl; Stimme von Frau Gehrens, Patientin: Karin Heyel; Stimme von Wulf, Kriminalbeamter: Rolf Peter Lauxtermann.

Schwester Margot (Dagmar Grube) wird von Dr. Tredup (Nicolas C. Ducci) verteidigt

JEVERSCHES WOCHENBLATT vom 1. April 2003

Ein Krimi auf Knall und Fall fixiert

Niederdeutsche Bühne beendet 70. Jubiläums- Spieljahr mit "Ruten Teihn"

von Erich Richter

Die Frau Kommissarin (Helga Lauermann) steht vor einem Rätsel.  Die Verdächtigen (v.l. Horst Qualmann, Christine Wesselleck, Dagmar Grube und Nicolas C. Ducci) schweigen sich aus.

WILHELMSHAVEN - Eine für die Niederdeutsche Bühne am Stadttheater Wilhelmshaven anstrengende und aufregende Jubiläumssaison und für das Publikum ein anregendes, wie interessantes Theaterjahr findet mit dem Kriminalstück "Ruten Teihn" (Karo zehn) ihren Abschluss. 70 Jahre Niederdeutsche Bühne, das forderte den aktiven Laienspielern Höchstleistungen ab. Es braucht nur an die jüngsten Erfolgsstücke der Saison erinnert zu werden wie "Grode Freeheit Nr. 7" oder "De Goldene Anker". So kann und wird sich auch jeder zuschauende Freund der Niederdeutschen Bühne kritische Anmerkungen zu der fünften Inszenierung verkneifen, dem Kriminalstück "Ruten Teihn" von Heinz Wunderlich, übertragen ins Niederdeutsche von Heide Tietjen.

Das Stück zeichnet sich mit nicht enden wollenden Verhören aus, um den Täter schließlich überführen zu können.

Ein Knall, ein dumpfer Fall, das Publikum nimmt akustisch den Mord an dem Landarzt Dr. Jens Paulsen (Claus Miehlke) wahr, der zuvor im Sprechzimmer seiner Arztpraxis seiner Arzthelferin Schwester Margot (Dagmar Grube) klar gemacht hatte, dass sein Techtelmechtel mit ihr ein Ende haben muss. Er will zu seiner Frau Irene (Christine Wessolleck) zurück, die dann auch in der Praxis aufkreuzt aber alle Beteuerungen für einen Neuanfang strikt ablehnt. Sie fühlt sich bei dem Landwirt Olaf Herberg (Horst Qualmann) glücklicher und besser aufgehoben.

Inzwischen kommen auch andere Patienten in die Sprechstunde: Wally Baltes (Martina Stühmer), die ihr Kind nicht austragen möchte. Bodo Krogmann (Ingo Folkers), ein Patient mit Halsschmerzen, kommt dem Doktor irgendwie bekannt vor, und Susanne Grieper (Wilma Welte), die von einer Entziehungskur zurück ist, will Dr. Paulsen in einem unbeobachteten Moment ein paar Rezepte entwenden und wird dabei erwischt.

Und da tritt auch noch der Doktorkollege Richard Tredup (Nicolas C. Ducci) in Erscheinung, den Dr. Paulsen bittet, seine Frau Irene zur Rückkehr zu bewegen. Insgesamt eine recht verworrene Gesellschaft. Da fällt der Schuss, und die ermittelnde Kriminalkommissarin Schroth (Helga Lauermann) beginnt mit den Ermittlungen. Die Verhöre und Recherchen ziehen sich ohne nennenswerte Aktionen in die Länge. Helga Lauermann entwickelt sich dabei glaubwürdig mit viel Spielgespür zur Hauptfigur der Handlung. Sie ist als Kommissarin sozusagen "Tatort verdächtig". Als Stimmen sind außerdem zu hören: Marc Gelhart, Karin Heyel und Rolf-Peter Lauxtermann.

Auch ein Zettel, der dem Schreibtisch des Landarztes Paulsen entdeckt wird, kann die Spannung beim Publikum nicht weiter steigern. Die Worte "Ruten Teihn" stehen drauf und verbreiten Panikstimmung. Wer ist Mörder? Die Kommissarin weiß es noch nicht und selbst das Publikum ahnt nichts. Das bleibt der Schlussszene vorbehalten.

Bühnenleiter Rölf-Peter Lauxtermann hat mit der Aufführung sein Regie-Debüt abgeliefert. Er verabschiedet sich mit Ende dieser Spielzeit nach fünf Jahren als Bühnenleiter, will aber weiter als Ensemble-Mitglied der Niederdeutschen Bühne angehören. Das sehr realistisch gestaltete Bühnenbild bauten Günter Scherf und Horst Vollbrecht. Der Applaus blieb nicht aus.

Dr. Richard Tredup (Nicolas C. Ducci) und rechts Dr. Paulsen (Claus Miehlke) sind alte Freunde - wirklich?

Die Arzthelferin Margot (Dagmar Grube) gerät schnell in Verdacht.