Sonnabend, 11. Mai 2024
Erstmals im Theater am Meer - Hochdeutsche Aufführung

Willkommen in Deinem Leben

(Charlie Cox runs with Scissors) 
Komödie von Michael McKeever
Deutsch  on Frank-Thomas Mende

Regie: Elke Münch
Bühne: Harald Schmidt

auf der Bühne mit
Yannik Marschner als Charlie Cox
Stefanie Mahn als Nell Todd
Nicolas C. Ducci als Travis Dunn
Arnold Preuß als Wally
Ulrike Schütze als Kiki

und der Crew
Technische Leitung: Phillip Schmidt
Musikalische Leitung: Nicolas C. Ducci
Choreografie: Jutta Stuchey
Bühnenbildbau: Wolfgang Buttjer, Heinz Fuchs
Bühnenmaler: Thomas Marschner
Soufflage: Elisabeth Malkeit
Maske: Ilona Düsterdich
Inspizient: Fynn Dießner
Requisiten: Monika Eilers, Barbara Spengler
Beleuchtung: Manfred de Vries, Harald Schmidt
Kostümberatung: Ilse Bergmann, Fenja Eggert
Hausdienst: Ingo Heuer, Lars Landes

Inhalt

Das Stück spielt irgendwo im Nirgendwo. Als Charlie Cox erfährt, dass er unheilbar an ALS erkrankt ist, wird ihm bewusst, dass er bisher noch gar nicht richtig gelebt hat. Statt selbst zu schreiben, ist er nur ein mittelmäßiger Lektor geworden, und auf die große Liebe seines Lebens wartet er noch immer. Ziellos fährt er mit dem Auto durch die Gegend. Der Anhalter, den er mitnimmt, ist eine reichlich bizarre Type namens Wally und er weiß eine Menge von Charlie. Warum - er ist sein persönlicher Tod. Wally hätte ein leichtes Spiel mit Charlie, der an seinem öden und wenig spannenden und irgendwie ungelebten Leben nur aus Gewohnheit hängt, wenn ja, wenn da nicht diese Autopanne wäre, die Charlie in der nur für ihn sichtbaren Begleitung seines Todes Wally in Nells Motel am Ende der Welt verschlägt. Charlies ist schockverliebt in Nell.

Während Wally eigentlich nur seinen Job erledigen will, tritt Kiki in Aktion. Sie ist die „Liebe“, die ja bekanntlich blind macht. Und schon ringen Wally und die ebenfalls für die anderen unsichtbare Kiki um „ihren“ Schützling - ein Kampf mit offenem Ausgang, denn was macht das Leben aus? - dass man es lebt! 

„Willkommen in Deinem Leben“ ist ein modernes Märchen. Es ist ein gelungener Appell, das Dasein auszukosten, es ist witzig, romantisch, anrührend und voll skurrilem Humor. Die ernsten Themen des Lebens, wie Liebe und Tod werden mit der großen Leichtigkeit einer Komödie entwickelt. Der mehrfach preisgekrönte amerikanische Autor Michael McKeever kommt nach „Alarm in’t Grand-Hotel“ in der letzten Spielzeit erneut auf die Bühne des Theaters m Meer. Er unterhält seine Zuschauer mit Witz, Einsicht und einer gesunden Dosis seines schrulligen Sinns für Humor. 

Aufführungsrechte:
AHN & SIMROCK Bühnen- und Musikverlag GmbH, Hamburg www.ahnundsimrockverlag.de

PRESSEMELDUNGEN

Medieninformation Theater am Meer Nr. 24 |  27. Mai 2024

 „Willkommen in Deinem Leben“ - modernes Märchen kommt an

Theater am Meer startete erfolgreich in die letzte Inszenierung der Spielzeit 2023/24 

„Ich rieche Testosteron“, sagt Kiki (Ulrike Schütze) zu Wally (Arnold Preuß) als die beiden Kampfhähne Charlie (Yannik Marschner) und Trevis (Nikolas C. Ducci) aneinandergeraten. - Foto: Theater am Meer, Arnold Preuß

WILHELMSHAVEN/AP – „Die guten Kritiken und das hervorragende Feedback des Publikums sprechen für sich“, sagt Bühnenleiter Arnold Preuß, „nach „Gaslicht“ im letzten Jahr, sind wir mit unserer diesjährigen hochdeutschen Inszenierung „Willkommen in Deinem Leben“ beim Publikum auf hohe Akzeptanz gestoßen. Das moderne Märchen um das Schicksal von Charlie Cox (Yannik Marschner), der von seiner lebensbedrohenden Erkrankung erfuhr und sofort ziellos mit seinem Wagen durch den US-amerikanischen Westen brettert und unterwegs einen merkwürdigen Anhalter namens Wally (Arnold Preuß) mitnimmt, landet in der Geisterzone in einem heruntergekommenen Hotel, das der reizenden Nell (Stefanie Mahn) gehört. 

Charlie verliebt sich sofort in die junge Witwe, was bei ihrem Freund Travis Dunn (Nicolas C. Ducci) gar nicht gut ankommt. Sein Anhalter Wally hat sich mittlerweile als sein persönlicher Todesbegleiter geoutet, den nur er sehen kann. Wally sieht durch die aufkommende Liebschaft der beiden seinen Job in Gefahr und reagiert noch allergischer, als Kiki, die Liebe (Ulrike Schütze), wie ein Abba-Girl auftaucht und „alles komplett durcheinanderbringt“, wie Wally ziemlich erbost feststellt.

Es beginnt zwischen den beiden aus der Zwischenwelt stammenden märchenhaften Figuren ein Kampf „um Leben und Tod“.  Wer letztlich gewinnt, sei hier nicht verraten, nur so viel „Willkommen in Deinem Leben“ ist ein Plädoyer an das Leben. 

Aufgrund der bisher gut besuchten Vorstellungen hat das Theater am Meer eine weitere Vorstellung ins Programm genommen (Samstag, 15.6.24, 20 Uhr) und im Übrigen die Vorstellungsserie angepasst.

Folgende Vorstellungen stehen noch auf dem Programm
Aufführungstermine

Zu allen Abonnementsvorstellungen gibt es auch Karten im freien Verkauf
Mai
Mittwoch, 29. 5. 2024, 20.00 Uhr (C) 

Juni
Samstag, 1. 6. 2024, 20.00 Uhr (F) 
Samstag, 8. 6. 2024, 20.00 Uhr (H) 
Sonntag, 9. 6. 2024, 15.30 Uhr (N3) und 20.00 Uhr (G) 
Samstag, 15. 6. 2024, 20.00 Uhr (Zusatzvorstellung) 
Samstag, 22. 6. 2024, 20.00 Uhr (I) 
Sonntag, 23. 6. 2024, 15.30 Uhr (N4) und 20.00 Uhr (V*) 

Kontakte und Karten
THEATER AM MEER
Theaterbüro I Kartenverkauf I Abonnementsverwaltung
Theater am Meer, Kieler Straße 63, 1. OG
Karten-Telefon 04421/777749 (auch AB)
Karten-Online: www.theater-am-meer.de/die-karten-online
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
Öffnungszeiten 
Dienstag und Donnerstag von 16 bis 18.30 Uhr 
Mittwoch, Freitag von 10.30 bis 13 Uhr

Kartenkauf online auch bei Nordwest-Ticket möglich:

https://shops.ticketmasterpartners.com/nwt-webshop-theater-am-meer

oder bei Nordwest-Ticket-Vorverkaufsstellen:

Wilhelmshavener Zeitung
Serviceschalter
Virchowstraße 21
26382 Wilhelmshaven

Wilhelmshaven Touristik
Tourist-Info
Ebertstraße 110
26382 Wilhelmshaven

NWZ - 22. Mai 2024

Modernes Märchen mit skurrilem Humor

Wilhelmshaven - Von Michael McKeefer ist im Original die Komödie „Willkommen in Deinem Leben“ (Charly Cox runs with Scissors)"

Wally (Arnold Preuß), Charlie Cox (Yannik Marschner) laufen durch die Wüste

Text und Fotos von Dietmar Boekhaus

Die Komödie "Willkommen in Deinem Leben" von Michael McKeefer feierte in der Regie von Elke Münch, Bühnenbild Harald Schmidt, am Samstag, 11. Mai, im Theater am Meer ihre zurecht umjubelte Premiere. Im letzten Stück vor der Sommerpause spielt die melancholische Geschichte, irgendwo im Nirgendwo, atmet die US-amerikanische Atmosphäre und den Staub der Route 66 ein.

Das Stück ist eine Komödie mit schwarzem Humor, Wortwitz und Situationskomik, die die Besucher des kleinen Zimmertheaters am Ende mit Standing Ovationen belohnte. Und das zu Recht, denn den Akteuren ist es wieder einmal hervorragend gelungen, dieses Stück mit einem ersten Thema unterhaltsam auf die Bühne zu bringen. Charly Cox (Yannik Marschner), ein mittelmäßiger Lektor, ist bisher nicht vom Leben verwöhnt worden. Er konnte seine Träume, ein großer Schriftsteller zu werden, nicht verwirklichen und auch die Liebe fand bisher keinen Platz. Er wird unheilbar krank und er merkt, dass er etwas versäumt hat, das er noch gar nicht richtig gelebt hat. Sein Arzt attestiert ihm das "Lou-Gehrig-Syndrom" ( ALS).

Kiki (Ulrike Schütze) sagt, sie sei "die Liebe".

Er fährt planlos durch die Wüste und trifft auf Wally (Arnold Preuss), einer sehr schrägen Person. Mit einer Autopanne bleiben beide liegen und es verschlägt sie in das abgelegene Motel von Nell Todd (Stefanie Mahn), wo sich Charlie wundert, dass Wally, der sich als Charlies individueller Tod vorstellt, so viel über ihn weiß. "Mit deiner unheilbaren Krankheit hast du höchstens noch 18 Monate zu leben, daher wäre der "umgehende „Übergang“ vom Leben in den Tod eigentlich eine sinnvolle Erleichterung", meint Wally. "Dein bisheriges Leben war doch nur langweilig und als mittelmäßiger Lektor hast du doch auch nichts zu verlieren", hört Charly fassungslos, der die nörgelnde Nell Todd kennenlernt, während er auf den Mechaniker wartet, der sein Auto repariert. Sie kramt ordentlich Charlies Gefühlswelt um, beide scheinen sich näherzukommen, was der, für Nell unsichtbaren, Wally "zum kotzen" findet. Auch der Mechaniker Travis Dunn (Nikolas C. Ducci), der aus seiner Werkstatt kommt, empört sich lautstark über das Eindringen des Neulings in Nells Welt, auf die Travis doch immer ein wachsames Auge hatte. Er verspricht Charly eine schnelle Reparatur des Autos, damit er schnell wieder verschwindet, was Wally natürlich freudig zur Kenntnis nimmt, hat er doch noch einen Job zu erledigen!

Nell (Stefanie Mahn) und Charlies spüren ihre Zuneigung, was Kiki wunderbar und Wally zum Kotzen findet.

Plötzlich zum Entsetzen Wallys kommt mit viel Getöse (tanzend zu "Gimme, Gimme, your Loving") Kiki (Ulrike Schütze), die auch nur für Charlie sichtbar ist, auf die Bühne. Als Gegenpart zu Wally vertritt sie die Liebe. Sie stärkt Charlie in seinen Gefühlen, zeigt ihm, dass er vor dem Todesboten Wally keine Angst haben muß. Zwischen dem Todesboten und dem Liebesengel entspringt ein heftiges Gerangel um Charlie, der das Leben wieder genießen will und seine zweite Chance, für sein Leben und für die Liebe zu kämpfen und vielleicht dem Tod von der Schippe zu springen, nutzen will. Das Publikum attestierte mit den Beifallsbekundungen einen astrein gelaufene Premiere mit sehr starker Spielfreude aller Akteure.

Travis Dunn (Nicolas Ducci) streitet sich mit Charlie um Nell. Mit dabei sind Kiki und Wally

(C)Dietmar Bökhaus maritimundmehr-fotografie

WILHELMSHAVENER ZEITUNG vom 13. Mai 2024

Endspurt für aktuelle Spielzeit


WILHELMSHAVEN. (RED) Das Theater am Meer biegt auf die Zielgerade der aktuellen Spielzeit ein. Am Samstag feierte das Ensemble an der Kieler Straße eine gelungene Premiere der Tragikomödie „Willkommen in Deinem Leben“. Dabei überzeugten die Schauspieler einmal mehr. Das Publikum dankte mit viel Applaus – auch Regisseurin Elke Münch, die erneut ein gutes „Händchen“ bewies. ➜ P Seite 6

Trockenem Humor und tiefgründige Pointen

KULTUR - Theater am Meer läutet mit „Willkommen in Deinem Leben“ Endphase der Spielzeit ein
 

Gelungene Premiere von "Willkommen in Deinem Leben" im Theater am Meer mit (v.lil) Wally (Arnold Preuß), Kiki (Ulrike Schütze), Charlie Cox (Yannik Marschner) und Drsavis (Nicolas Ducci.) - BILD OLAF PREUSCHOFF/TAM


WILHELMSHAVEN. (WAN) Das Theater am Meer kann nicht nur Plattdeutsches hervorragend auf die Bühne bringen. Das bewies die zu Recht umjubelte Premiere der Tragikomödie „Willkommen in Deinem Leben!“ am Samstag. Dieses Stück von Michael McKeever (deutsch von Frank-Thomas Mende) jongliert auf raffinierte Weise mit den Themen Tod, Liebe und Leben. Es beginnt recht geisterhaft, wenn sich Charlie Cox (Yannik Marschner) mit dem im Spotlicht sitzenden Wally (Arnold Preuß) austauscht. Ernster könnte das Thema kaum sein, denn Charlie hadert bitter mit der Diagnose seines Arztes auf das Lou-Gehrig-Syndrom (auch als ALS bekannt).

In seiner Wut war er mit dem Auto weit in die Wüste von Arizona hinausgefahren, hatte gegen seine Gewohnheit diesen großspurigen Anhalter Wally mitgenommen. Mit dem er wegen einer Autopanne nun aber im abgelegenen Motel von Nell Todd (Stefanie Mahn) sitzt und auf eine Reparatur wartet. Ebenso fassungslos wie empört muss er im Gespräch erfahren, warum der sarkastische Wally so viel über ihn weiß: er stellt sich als Charlies individueller Tod vor. Mit dieser unheilbaren Krankheit habe er höchstens noch 18 Monate zu leben, also wäre der umgehende „Übergang“ eigentlich eine sinnvolle Erleichterung. Als mittelmäßiger Lektor eines Verlags habe er nicht viel zu verlieren und sein bisheriges Leben sei so langweilig gewesen, dass er sich nicht einmal verliebt hatte.

Genau das aber widerfährt dem schüchternen Charlie jetzt mit der grantelnden Nell, während er und Wally auf einen Mechaniker warten. Die geschäftige Witwe, für die Wally natürlich unsichtbar ist, wühlt ungeahnte Gefühle in ihm auf. Und es kommt noch toller – sie scheint sie zu erwidern. Das findet nicht nur der ungeduldig quengelnde Wally „zum Kotzen“, auch der etwas trampelige Mechaniker Travis (Nikolas C. Ducci), der nun aus seiner entfernt gelegenen Werkstatt erscheint und wie seit langem ein beschützendes Auge auf Nell hat, stört sich lautstark an dem fremden Eindringling.

Während er deshalb für die baldige Reparatur des Autos sorgt und Wally jubeln lässt, dass er endlich mit Charlie in die Unendlichkeit abschwirren kann, kommen dieser und Nell sich endgültig intensiv näher. Zum Entsetzen von Wally platzt plötzlich und lautstark Kiki (Ulrike Schütze) zu fröhlichen ABBA-Klängen herein. Sie ist die ebenfalls nur für Charlie sichtbare Gegenspielerin vom Todesboten Wally und vertritt die Liebe. Kiki beflügelt Charlie in seinen Gefühlen, macht ihm deutlich, dass er bisher nicht wirklich vor dem Tod weggerannt sei: „Nein – vor dem Leben!“ Womit zugleich ein heftiges Ringen mit dem um seine Beute zitternden Wally einsetzt. Bis zuletzt fesselt diese ebenso intelligente wie herzerwärmende Tragikomödie.

Für die riesige Begeisterung beim Publikum sorgte dabei vor allem auch die sprühende Spielfreude des gesamten Ensembles, bei dem der trockene Humor genau so trifft, wie die tiefgründigen Pointen sitzen. Einmal mehr hat Regisseurin Elke Münch das richtige „Händchen“ bei der Auswahl jedes Spielers für seine Rolle gehabt und das stimmige Bühnenbild von Harald Schmidt trug gleichfalls zum Erfolg bei.

Die Fotos von Olaf Preuschoff wurden auf der ersten Hauptprobe gemacht.

Wally (Arnold Preuß) 

Wally und Charlie Cox (Yannik Marschner)

Wally und Charlie im Auto

Nell Todd (Stefanie Mahn)

Charlie und Nell

Nell, Wally und Charlie

Travis, Wally, Charlie

Nell, Travis

Wally

Nell

Nell, Charlie

Nell, Charlie, Wally

Wally, Charlie, Kiki (Ulrike Schütze)

Kiki

Charlie und Kiki

Kiki, Charlie, Wally

Nell, Kiki

Nell, Charlie

Wally, Kiki, Charlie, Travis

Travis, Nell, Wally, Kiki

Kiki, Charlie, Wally

Charlie, Wally

Kiki, Wally, Charlie

Kiki, Wally

Nell, Charlie, Wally, Kiki, Travis

Wally, Charlie, Kiki

Nell, Charlie, Kiki

Wally, Charlie, Kiki

(V.l.n.r. - hinten) Manfred de Vries, Monika Eilers, Fynn Dießner, Ingo Heuer, Barbara Spengler, Elisabeth Malkeit, Ilona Düsterdich, Nicolas C. Ducci, (v.l.n.r - vorne) Arnold Preuß, Stefanie Mahn, Yannik Marschner, Elke Münch und Ulrike Schütze. 

THEATER AM MEER - Pressemeldung vom 4. Mail 2024

„Willkommen in Deinem Leben“ ein Plädoyer für das Leben

KULTUR Theaters am Meer beschließt Spielzeit 2023/24 mit modernem Märchen

 

„Willkommen in Deinem Leben“ – Im heruntergekommenen Motel von Nell Todd (Stefanie Mahn – v.l.n.r.), das irgendwo im Nirgendwo der US-amerikanischen Pampa liegt, kommen Charlie Cox (Yannik Marschner) und Wally (Arnold Preuß) nach einer Autopanne unter. Dort treffen sie auf Kiki (Ulrike Schütze) und Travis Dunn (Nicolas C. Ducci). Gemeinsam erleben sie in einer Art modernem Märchen ein Plädoyer für das Leben. – Foto: Theater am Meer, Arnold Preuß


WILHELMSHAVEN/AP – Das kleine Schauspielhaus des Theaters am Meer in der Kieler Straße 63 beendet die Spielzeit 2023/24 mit dem besonderen Stück „Willkommen in Deinem Leben“ (Charly Cox runs with Scissors) von Michael McKeefer. Elke Münch setzt das Stück im Bühnenbild von Harald Schmidt mit Premiere am Sonnabend, 11.Mai 2024, um 20 Uhr, in Szene. Die in hochdeutsche Fassung von „Willkommen in Deinem Leben“ stammt von Frank-Thomas Mende, der viele Jahre einer der Protagonisten in der Dauerserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ war und inzwischen einer der renommiertesten Übersetzer von Stücken aus dem englischen Sprachraum ist.

Worum geht es?       
Das Stück spielt irgendwo im Nirgendwo und atmet die US-amerikanische Atmosphäre sowie den Staub der Route 66. Als Charlie Cox (Yannik Marschner) erfährt, dass er unheilbar erkrankt ist, wird ihm bewusst, dass er bisher noch gar nicht richtig gelebt hat. Statt wie gewünscht Schriftsteller zu werden, ist er nur ein mittelmäßiger Lektor und auf die große Liebe seines Lebens wartet er noch immer. 

Ziellos fährt er mit dem Auto durch die Gegend. Der Anhalter, den er mitnimmt, ist eine reichlich bizarre Type namens Wally (Arnold Preuß) und der weiß eine ganze Menge von Charlie. Warum - er entpuppt sich als Charlies individueller Tod. Wally hätte ein leichtes Spiel mit Charlie, der an seinem öden und wenig spannenden und irgendwie ungelebten Leben nur aus Gewohnheit hängt, wenn ja, wenn da nicht diese Autopanne wäre, die Charlie in der nur für ihn sichtbaren Begleitung Wallys in Nells Motel am Ende der Welt verschlägt. Charlie ist schockverliebt in Nell (Stefanie Mahn). Außer Travis (Nicolas C. Ducci), dem Besitzer einer Autowerkstatt, kommt niemand in dieses schäbige, ausgeblichene und heruntergekommene Motel in der Geisterzone.

Während Wally eigentlich nur seinen Job erledigen will, tritt Kiki (Ulrike Schütze) in Aktion. Sie ist seine alte Widersacherin, die „Liebe“. Und schon ringen Wally und die ebenfalls für die anderen unsichtbare Kiki um „ihren“ Schützling - ein Kampf mit offenem Ausgang, denn was macht das Leben aus? - dass man es lebt! 

„Willkommen in Deinem Leben“ ist ein modernes Märchen. Es ist ein gelungener Appell, das Dasein auszukosten, es ist witzig, romantisch, anrührend und voll skurrilem Humor. Die ernsten Themen des Lebens, wie Liebe und Tod werden mit der großen Leichtigkeit einer Komödie entwickelt. „Ein sensationelles Stück!“ - schrieb die Kritik zur Uraufführung.

Der mehrfach preisgekrönte amerikanische Autor Michael McKeever kommt nach „Alarm in’t Grand-Hotel“ in der letzten Spielzeit erneut auf die Bühne des Theaters am Meer. Er unterhält seine Zuschauer mit Witz, Einsicht und einer gesunden Dosis seines schrulligen Sinns für Humor.